. ADHS

ADHS bei Erwachsenen: Methylphenidat überlegen

Von der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sind auch Erwachsene betroffen. Forscher des Universitätsklinikums Freiburg zeigten jetzt, dass bei diesen Patienten der Wirkstoff Methylphenidat (Handelsname u.a. Ritalin) wirksamer als eine spezifische ADHS-Gruppentherapie ist.
Der Wirkstoff Methylphenidat wird bei ADHS verschrieben

Auch erwachsene ADHS-Patienten erhalten Methylphenidat

Bei etwa zwei Prozent der Erwachsenen bleibt eine in der Kindheit aufgetretene Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bestehen. Sie führt häufig zu massiven sozialen Problemen und psychischen Folgeerkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen.

Über die wirksamste Form der Behandlung von erwachsenen ADHS-Patienten bestand bislang Unklarheit. Ist eine medikamentöse Therapie mit Methylphenidat erforderlich, oder ist eine passgenau auf die Störung ausgerichtete Gruppen-Psychotherapie beziehungsweise eine Kombination beider erfolgversprechender?

ADHS bei Erwachsenen: Methylphenidat oder Gruppentherapie?

Die bislang weltweit größte Studie dazu wurde unter Leitung von Prof. Alexandra Philipsen von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg an sieben deutschen Universitätskliniken gleichzeitig durchgeführt. Sie erschien im Fachjournal JAMA Psychiatry.

Bei 419 erwachsenen ADHS-Patienten wurde untersucht, ob eine zwölfmonatige spezifische Gruppen-Psychotherapie mit insgesamt 22 Sitzungen bessere Ergebnisse erbringt, wenn sie mit einer Methylphenidat-Medikation kombiniert wird. Zum Vergleich wurden statt der Gruppentherapie 22 unterstützende Einzelgespräche durchgeführt, die nicht spezifisch auf ADHS ausgerichtet waren.

ADHS bei Erwachsenen: Medikament überlegen

„Es zeigte sich, dass eine Methylphenidat-Medikation einer ADHS-Gruppentherapie überlegen war. Entgegen der Hypothese wurde die Wirkung der Medikation auch nicht durch eine zusätzliche Gruppen-Psychotherapie verbessert“, sagt Prof. Philipsen. Der hohe Stellenwert der Medikation zeigte sich auch, wenn man die unterstützende Einzelgesprächs-Therapie mit Methylphenidat kombinierte.

„Die Studie zeigt, dass die hier angewandten psychologischen Behandlungen nicht ausreichend erfolgreich sind, um eine Medikation zu ersetzen“, sagt Prof. Mathias Berger, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, in einer Mitteilung der Universität.

Nach Ansicht der Forscher sollte in weiteren Studien geprüft werden, ob aufwändigere, ADHS-spezifische Einzeltherapien bessere Einjahres-Ergebnisse erbringen als die zurzeit stark favorisierten Gruppentherapien.

Foto: EinBlick

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema ADHS bei Erwachsenen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.