. Rückenschmerzen

Achtsamkeitsmeditation lindert chronische Rückenschmerzen

Die Achtsamkeitsmeditation (Mindfull-Based-Stress-Reduction) kann helfen, chronische Rückenschmerzen zu verringern. Das zeigt eine Studie des Group Health Research Institute in Seattle.
Chronische Rückenschmerzen lassen sich schwer behandelnhronsichen

Achtsamkeitsmeditation lindert chronische Rückenschmerzen

Die Wissenschaftler suchen seit längerem nach Alternativen zu herkömmlichen Schmerzmitteln, um den Beschwerden beizukommen. Rückenschmerzen sind ein auch in Deutschland weit verbreitetetes Leiden. Die Studie umfasste 342 Patienten, die zwischen 20 und 70 Jahre alt waren. Ihre Rückenschmerzen dauerten im Durchschnitt 7,3 Jahre an und waren nicht auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen.

Eine Gruppe erhielt über acht Wochen ein wöchentliches, zweistündiges Gruppentraining in Mindfull-Based-Stress-Reduction (MBSR). Eine zweite Gruppe erhielt im selben Zeitraum Sitzungen der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT). Die dritte Gruppe erhielt die übliche Behandlung, Medikamente und/oder eine physikalische Therapie.

Achtsamkeitsmeditation lindert chronische Rückenschmerzen

Bei den Teilnehmern in der MBSR- und der CBT-Gruppe hatten sich die funktionellen Einschränkungen nach einem halben Jahr deutlicher verbessert (61 Prozent/58 Prozent) als nach der üblichen Behandlung (44 Prozent). Die Probanden fühlten sich weniger durch den Schmerz beeinträchtigt (44 Prozent/45 Prozent) als in der Vergleichsgruppe (27 Prozent). Die positiven Effekte hielten ein Jahr nach der Behandlung am stärksten in der Achtsamkeitsmeditations-Gruppe an.

Bei der in den USA entwickelten und standardisierten Achtsamkeitsmeditation wird die Selbstbeobachtung- und wahrnehmung gestärkt, und die Anerkennung und Annahme von Gedanken und Gefühlen, einschließlich Schmerzen, eingeübt. Das Training umfasst einfache Yoga-Übungen.

Achtsamkeitsmeditation effektiver als übliche Therapie

Geist und Körper sind eng miteinander verflochten, das zeigt die Hirnforschung. Es kann wirksamer sein, das Gehirn darauf zu trainieren, anders auf Schmerzsignale zu reagieren, als physikalische Therapien oder Medikamente einzusetzen. Die sind teurer und oft nutzlos, sagt Studienleiter Dr. Daniel Cherkin. Fazit: Achtsamkeitsmeditation und CBT sind eine wirksame Therapie bei chronischen Rückenschmerzen, haben keine Nebenwirkungen, und die Wirkung hält länger an.

Foto: Underdogstudios

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema

| Verbreitete Schmerzmittel wie Diclofenac oder Ibuprofen erhöhen das Risiko für einen Herz-Stillstand. Davor warnt Prof. Gunnar H. Gislason, Kardiologie am Kopenhagener Universitätsklinikum Gentofte.
| Verschiedene Studien haben bereits Hinweise geliefert, dass Meditation bei Schlaflosigkeit ähnlich wirksam ist wie Medikamente, aber ohne deren Nebenwirkungen. Eine amerikanische Forschergruppe hat nun die Wirksamkeit von Meditationen bei Schlafstörungen nachgewiesen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.