Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.03.2016

Achtsamkeitsmeditation lindert chronische Rückenschmerzen

Die Achtsamkeitsmeditation (Mindfull-Based-Stress-Reduction) kann helfen, chronische Rückenschmerzen zu verringern. Das zeigt eine Studie des Group Health Research Institute in Seattle.
Chronische Rückenschmerzen lassen sich schwer behandelnhronsichen

Achtsamkeitsmeditation lindert chronische Rückenschmerzen

Die Wissenschaftler suchen seit längerem nach Alternativen zu herkömmlichen Schmerzmitteln, um den Beschwerden beizukommen. Rückenschmerzen sind ein auch in Deutschland weit verbreitetetes Leiden. Die Studie umfasste 342 Patienten, die zwischen 20 und 70 Jahre alt waren. Ihre Rückenschmerzen dauerten im Durchschnitt 7,3 Jahre an und waren nicht auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen.

Eine Gruppe erhielt über acht Wochen ein wöchentliches, zweistündiges Gruppentraining in Mindfull-Based-Stress-Reduction (MBSR). Eine zweite Gruppe erhielt im selben Zeitraum Sitzungen der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT). Die dritte Gruppe erhielt die übliche Behandlung, Medikamente und/oder eine physikalische Therapie.

Achtsamkeitsmeditation lindert chronische Rückenschmerzen

Bei den Teilnehmern in der MBSR- und der CBT-Gruppe hatten sich die funktionellen Einschränkungen nach einem halben Jahr deutlicher verbessert (61 Prozent/58 Prozent) als nach der üblichen Behandlung (44 Prozent). Die Probanden fühlten sich weniger durch den Schmerz beeinträchtigt (44 Prozent/45 Prozent) als in der Vergleichsgruppe (27 Prozent). Die positiven Effekte hielten ein Jahr nach der Behandlung am stärksten in der Achtsamkeitsmeditations-Gruppe an.

Bei der in den USA entwickelten und standardisierten Achtsamkeitsmeditation wird die Selbstbeobachtung- und wahrnehmung gestärkt, und die Anerkennung und Annahme von Gedanken und Gefühlen, einschließlich Schmerzen, eingeübt. Das Training umfasst einfache Yoga-Übungen.

 

Achtsamkeitsmeditation effektiver als übliche Therapie

Geist und Körper sind eng miteinander verflochten, das zeigt die Hirnforschung. Es kann wirksamer sein, das Gehirn darauf zu trainieren, anders auf Schmerzsignale zu reagieren, als physikalische Therapien oder Medikamente einzusetzen. Die sind teurer und oft nutzlos, sagt Studienleiter Dr. Daniel Cherkin. Fazit: Achtsamkeitsmeditation und CBT sind eine wirksame Therapie bei chronischen Rückenschmerzen, haben keine Nebenwirkungen, und die Wirkung hält länger an.

Foto: Underdogstudios

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin