Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.03.2019

Acht Tipps für gesunde Nieren

Unsere Nieren arbeiten rund um die Uhr. Sie filtern 1800 Liter Blut pro Tag, reinigen es von Abfallstoffen und versorgen es mit lebenswichtigen Botenstoffen. Grund genug, mehr auf unsere Nierengesundheit zu achten. Mit einigen wenigen Tipps ist das gar nicht so schwer.
Nierenkrankheit, Nierenversagen, Weltnierentag

Jeder sollte auf seine Nierengesundheit achten

Nierenkrankheiten können prinzipiell Menschen aller Altersgruppen treffen. Deshalb ist es wichtig, Risikofaktoren schon früh entgegenzuwirken und die Vorsorgeuntersuchungen beim Hausarzt wahrzunehmen, wie beispielsweise den „Check-up 35“, der ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre angeboten wird. Dabei werden zwar nicht die Nierenwerte direkt erhoben, aber zumindest der Blutdruck gemessen und ein Diabetes ausgeschlossen. Beides sind häufige Ursachen der chronischen Nierenkrankheit.

Wie mit acht einfachen Tipps jeder seine Nierengesundheit nachhaltig schützen kann, haben die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e.V., das KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation, die gemeinnützige Stiftung Patienten-Heimversorgung (PHV) und die Deutsche Nierenstiftung in dem neu aufgelegten Folder „Geben Sie Acht auf Ihre Nieren“ zum Weltnierentag 2019 zusammengefasst.

Tipps zur Prävention von Nierenkrankheiten

  1. Halten Sie sich aktiv!
  2. Kontrollieren Sie ihren Blutzucker! Wer an Diabetes mellitus erkrankt ist, sollte unbedingt dafür sorgen, dass der Blutzucker stabil eingestellt ist.
  3. Regelmäßig Blutdruck messen“ Ein hoher Blutdruckt schädigt die Nieren und muss behandelt werden.
  4. Ernähren Sie sich gesund und achten Sie auf Ihr Gewicht.
  5. Trinken Sie ausreichend. Ein gesunder Mensch sollte täglich 1,5 Liter trinken, bei höherem Bedarf mehr.
  6. Hören Sie mit dem Rauchen auf. Rauchen schädigt die Nieren.
  7. Frei verkäufliche Schmerzmittel sollten nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.
  8. Lassen Sie jährliche Ihre Nierenfunktion vom Hausarzt überprüfen, wenn Sie…
  • … über 60 Jahre sind
  • Diabetes mellitus haben
  • Bluthochdruck haben
  • … stark übergewichtig sind
  • … ein Familienangehöriger ersten Grades an einem Nierenversagen erkrankt ist
 

Was man bei bestehender Nierenkrankheit tun kann

Ist erst einmal eine chronische Nierenkrankheit entstanden, ist sie kaum noch umkehrbar. Allerdings lässt sich das Fortschreiten durch verschiedene Maßnahmen verlangsamen. Wichtig ist vor allem eine rechtzeitige Vorstellung beim Nierenexperten (Nephrologen). Sie sorgt dafür, dass die Betroffenen medikamentös adäquat versorgt werden. Aber auch das Einhalten der oben genannten Tipps ist auch bei schon vorhandener Nierenkrankheit wichtig. Zudem gibt es Studien, die darauf hinweisen, dass Sport einen positiven Einfluss auf Nierenerkrankungen haben können.

Foto: © Romario Ien - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nieren

11.03.2019

Unsere Nieren arbeiten rund um die Uhr. Sie filtern 1800 Liter Blut pro Tag, reinigen es von Abfallstoffen und versorgen es mit lebenswichtigen Botenstoffen. Grund genug, mehr auf unsere Nierengesundheit zu achten. Mit einigen wenigen Tipps ist das gar nicht so schwer.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin