. Prävention

Acht Tipps für gesunde Nieren

Unsere Nieren arbeiten rund um die Uhr. Sie filtern 1800 Liter Blut pro Tag, reinigen es von Abfallstoffen und versorgen es mit lebenswichtigen Botenstoffen. Grund genug, mehr auf unsere Nierengesundheit zu achten. Mit einigen wenigen Tipps ist das gar nicht so schwer.
Nierenkrankheit, Nierenversagen, Weltnierentag

Jeder sollte auf seine Nierengesundheit achten

Nierenkrankheiten können prinzipiell Menschen aller Altersgruppen treffen. Deshalb ist es wichtig, Risikofaktoren schon früh entgegenzuwirken und die Vorsorgeuntersuchungen beim Hausarzt wahrzunehmen, wie beispielsweise den „Check-up 35“, der ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre angeboten wird. Dabei werden zwar nicht die Nierenwerte direkt erhoben, aber zumindest der Blutdruck gemessen und ein Diabetes ausgeschlossen. Beides sind häufige Ursachen der chronischen Nierenkrankheit.

Wie mit acht einfachen Tipps jeder seine Nierengesundheit nachhaltig schützen kann, haben die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e.V., das KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation, die gemeinnützige Stiftung Patienten-Heimversorgung (PHV) und die Deutsche Nierenstiftung in dem neu aufgelegten Folder „Geben Sie Acht auf Ihre Nieren“ zum Weltnierentag 2019 zusammengefasst.

Tipps zur Prävention von Nierenkrankheiten

  1. Halten Sie sich aktiv!
  2. Kontrollieren Sie ihren Blutzucker! Wer an Diabetes mellitus erkrankt ist, sollte unbedingt dafür sorgen, dass der Blutzucker stabil eingestellt ist.
  3. Regelmäßig Blutdruck messen“ Ein hoher Blutdruckt schädigt die Nieren und muss behandelt werden.
  4. Ernähren Sie sich gesund und achten Sie auf Ihr Gewicht.
  5. Trinken Sie ausreichend. Ein gesunder Mensch sollte täglich 1,5 Liter trinken, bei höherem Bedarf mehr.
  6. Hören Sie mit dem Rauchen auf. Rauchen schädigt die Nieren.
  7. Frei verkäufliche Schmerzmittel sollten nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.
  8. Lassen Sie jährliche Ihre Nierenfunktion vom Hausarzt überprüfen, wenn Sie…
  • … über 60 Jahre sind
  • Diabetes mellitus haben
  • Bluthochdruck haben
  • … stark übergewichtig sind
  • … ein Familienangehöriger ersten Grades an einem Nierenversagen erkrankt ist
 

Was man bei bestehender Nierenkrankheit tun kann

Ist erst einmal eine chronische Nierenkrankheit entstanden, ist sie kaum noch umkehrbar. Allerdings lässt sich das Fortschreiten durch verschiedene Maßnahmen verlangsamen. Wichtig ist vor allem eine rechtzeitige Vorstellung beim Nierenexperten (Nephrologen). Sie sorgt dafür, dass die Betroffenen medikamentös adäquat versorgt werden. Aber auch das Einhalten der oben genannten Tipps ist auch bei schon vorhandener Nierenkrankheit wichtig. Zudem gibt es Studien, die darauf hinweisen, dass Sport einen positiven Einfluss auf Nierenerkrankungen haben können.

Foto: © Romario Ien - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nieren

| Unsere Nieren arbeiten rund um die Uhr. Sie filtern 1800 Liter Blut pro Tag, reinigen es von Abfallstoffen und versorgen es mit lebenswichtigen Botenstoffen. Grund genug, mehr auf unsere Nierengesundheit zu achten. Mit einigen wenigen Tipps ist das gar nicht so schwer.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.