. Prävention

Acht Tipps für gesunde Nieren

Unsere Nieren arbeiten rund um die Uhr. Sie filtern 1800 Liter Blut pro Tag, reinigen es von Abfallstoffen und versorgen es mit lebenswichtigen Botenstoffen. Grund genug, mehr auf unsere Nierengesundheit zu achten. Mit einigen wenigen Tipps ist das gar nicht so schwer.
Nierenkrankheit, Nierenversagen, Weltnierentag

Jeder sollte auf seine Nierengesundheit achten

Nierenkrankheiten können prinzipiell Menschen aller Altersgruppen treffen. Deshalb ist es wichtig, Risikofaktoren schon früh entgegenzuwirken und die Vorsorgeuntersuchungen beim Hausarzt wahrzunehmen, wie beispielsweise den „Check-up 35“, der ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre angeboten wird. Dabei werden zwar nicht die Nierenwerte direkt erhoben, aber zumindest der Blutdruck gemessen und ein Diabetes ausgeschlossen. Beides sind häufige Ursachen der chronischen Nierenkrankheit.

Wie mit acht einfachen Tipps jeder seine Nierengesundheit nachhaltig schützen kann, haben die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e.V., das KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation, die gemeinnützige Stiftung Patienten-Heimversorgung (PHV) und die Deutsche Nierenstiftung in dem neu aufgelegten Folder „Geben Sie Acht auf Ihre Nieren“ zum Weltnierentag 2019 zusammengefasst.

Tipps zur Prävention von Nierenkrankheiten

  1. Halten Sie sich aktiv!
  2. Kontrollieren Sie ihren Blutzucker! Wer an Diabetes mellitus erkrankt ist, sollte unbedingt dafür sorgen, dass der Blutzucker stabil eingestellt ist.
  3. Regelmäßig Blutdruck messen“ Ein hoher Blutdruckt schädigt die Nieren und muss behandelt werden.
  4. Ernähren Sie sich gesund und achten Sie auf Ihr Gewicht.
  5. Trinken Sie ausreichend. Ein gesunder Mensch sollte täglich 1,5 Liter trinken, bei höherem Bedarf mehr.
  6. Hören Sie mit dem Rauchen auf. Rauchen schädigt die Nieren.
  7. Frei verkäufliche Schmerzmittel sollten nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.
  8. Lassen Sie jährliche Ihre Nierenfunktion vom Hausarzt überprüfen, wenn Sie…
  • … über 60 Jahre sind
  • Diabetes mellitus haben
  • Bluthochdruck haben
  • … stark übergewichtig sind
  • … ein Familienangehöriger ersten Grades an einem Nierenversagen erkrankt ist
 

Was man bei bestehender Nierenkrankheit tun kann

Ist erst einmal eine chronische Nierenkrankheit entstanden, ist sie kaum noch umkehrbar. Allerdings lässt sich das Fortschreiten durch verschiedene Maßnahmen verlangsamen. Wichtig ist vor allem eine rechtzeitige Vorstellung beim Nierenexperten (Nephrologen). Sie sorgt dafür, dass die Betroffenen medikamentös adäquat versorgt werden. Aber auch das Einhalten der oben genannten Tipps ist auch bei schon vorhandener Nierenkrankheit wichtig. Zudem gibt es Studien, die darauf hinweisen, dass Sport einen positiven Einfluss auf Nierenerkrankungen haben können.

Foto: © Romario Ien - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nieren , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nieren

| Unsere Nieren arbeiten rund um die Uhr. Sie filtern 1800 Liter Blut pro Tag, reinigen es von Abfallstoffen und versorgen es mit lebenswichtigen Botenstoffen. Grund genug, mehr auf unsere Nierengesundheit zu achten. Mit einigen wenigen Tipps ist das gar nicht so schwer.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.
Was ist die beste Methode, um eine Ansteckungsgefahr mit COVID-19 in Klassenzimmern zu senken? Darüber streiten Wissenschaft und Hersteller. Nach einer Studie der TH Mittelhessen ist kostenloses Stoßlüften um ein vielfaches wirksamer gegen Erreger-Aerosole als teure Luftfiltergeräte, deren Lärm zudem den Unterricht stört. Und lüftet man richtig, wird auch keiner erfrieren.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.