Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.06.2021

ACE-Hemmer doch besser Absetzen bei Covid-19?

Covid-Patienten scheinen schneller zu genesen, wenn sie ACE-Hemmer vorübergehend absetzen. Entsprechende Hinweise liefert eine klinische Studie. Vor allem ältere Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen profitieren demnach von einer Pause.
Ältere, vorerkrankte Personen genesen schneller von Covid-19, wenn sie ACE-Hemmer vorübergehend absetzen

Ältere, vorerkrankte Personen genesen schneller von Covid-19, wenn sie ACE-Hemmer vorübergehend absetzen

ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptorblocker stehen seit der Corona-Pandemie unter besonderer Beobachtung. Die blutdrucksenkenden Medikamente regulieren nämlich den ACE2-Rezeptor hoch, über den das Coronavirus in menschliche Zellen gelangt.

Beschleunigte Genesung

Wissenschaftler der Universitäten Innsbruck und München haben darum in einer klinischen Studie untersucht, wie sich das zeitweise Absetzen der Medikamente auf den Verlauf von COVID-19 auswirkt. Die Ergebnisse wurden nun im Fachjournal „The Lancet Respiratory Medicine“ veröffentlicht. Danach beeinflussen ACE-Hemmer nicht die Schwere einer COVID-19-Erkrankung. Jedoch erholen sich die Patienten schneller und besser, wenn die Medikamente vorübergehend abgesetzt werden.

Die kontrollierte, randomisierte Studie ACEI-COVID-19 lief von April 2020 bis Februar 2021 an 35 Zentren in Österreich und in Deutschland. Eingeschlossen waren 204 Herz-Kreislauf-Patienten, die akut mit SARS-Cov-2 infiziert waren. Eine Gruppe setzte die Blutdrucksenker für 30 Tage ab, die andere Gruppe nahm sie weiter. In beiden Gruppen wurden täglich alle relevanten Organfunktionen durch standardisierte Tests bestimmt, um etwaige Effekte zu erfassen.

 

Ältere, vorerkrankte Personen profitieren von Medikamentenpause

Während die Covid-Erkrankungen in beiden Gruppen gleich schwer verliefen, zeigte sich während der Erholungsphase ein signifikanter Unterschied: In der Absetzgruppe hatten nach 30 Tagen nur noch halb so viele Patienten eine Organschädigung oder waren verstorben. „Im Gegensatz zu bisherigen Studien, die deutlich jüngere Patientinnen und Patienten eingeschlossen haben, liefert unsere Studie erstmals Hinweise, dass gerade ältere, vorerkrankte Personen von einem zeitweisen Pausieren einer Therapie mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-Rezeptorblockern profitieren könnten“, so die Studienautoren Axel Bauer und Steffen Massberg.

Absetzen gut abwägen

Das bedeute aber nicht, dass Patienten ihre blutdrucksenkenden Medikamente nun auf eigene Faust absetzen sollten. „Es kann im Einzelfall sinnvoll sein, eine Therapie im Rahmen einer akuten COVID-19 Erkrankung zeitweise auszusetzen. Die Entscheidung muss jedoch ärztlich getroffen werden“, betonen die Wissenschaftler. Dabei seien sowohl  die Indikation für die Medikamente und die Verfügbarkeit alternativer Therapien als auch die ambulanten Überwachungsmöglichkeiten sorgfältig zu berücksichtigen. „In jedem Fall ist es wichtig, dass mit der Einnahme der wichtigen Medikamente nach überstandener Erkrankung auch wieder begonnen wird.“

Die Studie wurde durch die SARS-CoV-2-Akutförderungen des Österreichischen Wissenschaftsfonds und des Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung finanziert.

Foto: © Adobe Stock/ Kzenon

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema ACE-Hemmer

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin