. Lebensstiländerungen

Abspecken & Co. kein Patentrezept gegen Diabetes Typ II

Lebensstiländerungen sind bei Diabetes Typ II die Therapie der Wahl. Doch nicht jeder kann damit seinen Blutzuckerspiegel senken. Wissenschaftler haben jetzt Risikopatienten identifiziert.
Abspecken & Co. kein Patentrezept gegen Diabetes Typ II

Abnehmen und gesunde Ernährung schützen nicht jeden vor Diabetes

Abspecken und Sport treiben gelten als die wichtigsten Hausmittel, um Lifestyle-Erkrankungen wie Diabetes vorzubeugen. Ein Patentrezept für alle ist dies jedoch nicht. Neueste Erkenntnisse von Wissenschaftlern aus Tübingen und München zeigen, dass es bestimmte Diabetes-Phänotypen gibt, die eben nicht oder nur kaum von Lebensstiländerungen profitieren. Den Wissenschaftlern zufolge bestimmen vor allem eine insulinresistente Fettleber und eine verminderte Insulinproduktion darüber, ob sich der Blutzucker durch Abspecken & Co. senken lässt.

Fettleber und Insulinproduktionsdefekt lassen den Blutzuckerspiegel oben

„Wir beobachten schon lange, dass nicht jeder mit einem erhöhten Risiko für Typ 2 Diabetes gleichermaßen von einer Lebensstiländerung bezüglich der Verbesserung seines Risikoprofils profitiert“, sagt Diabetesexperte Prof. Norbert Stefan vom Universitätsklinikum Tübingen. In einer Untersuchung mit 120 Personen mit Prädiabetes (erhöhte Blutzuckerwerte vor und/oder nach den Mahlzeiten) wurde diese Beobachtung bestätigt. Nach neunmonatiger Lebensstilintervention trat bei 40 Prozent der Teilnehmer keine Verbesserung der erhöhten Blutzuckerwerte ein, obwohl ihr Gewichts- und Fettverlust nachweislich erfolgreich war.

Bei näherer Betrachtung dieser „Nicht-Ansprecher“ konnten die Wissenschaftler eine Hoch-Risiko-Konstellation identifizieren: Die Personen hatten entweder eine nichtalkoholischen Fettleber und/oder einen Insulinproduktionsdefekt. „Diese Menschen hatten eine fast identische Gewichtsabnahme im Vergleich zu jenen Personen, bei denen die Konstellation nicht vorlag. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dadurch normale Blutzuckerwerte erreichten war aber um das 4,5-fache geringer“, erläutert Professor Stefan das Ergebnis.

 

Studie untersucht intensivierte Lebensstilintervention

Seiner Ansicht nach können die Ergebnisse in Zukunft zur Risikostratifizierung von Menschen mit Prädiabetes dienen. In einer deutschlandweiten Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung mit mehr als 1.000 Teilnehmern wird jetzt untersucht, ob bei Menschen mit erhöhtem Blutzucker, einer Insulinproduktionsstörung oder einer Fettleber, eine intensivierte Lebensstilintervention Vorteile bringt. Die Diabetesexperten nehmen an, dass eine noch größere Gewichtsabnahme eventuell doch Vorteile bringt.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Prävention , Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.