Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.08.2016

Absetzen von Antidepressiva führt zu Entzugssymptomen

Immer mehr Patienten nehmen Antidepressiva über einen sehr langen Zeitraum ein. Wie schwierig das Absetzen ist, zeigen zwei aktuelle Studien. Einige Entzugssymptome gleichen psychiatrischen Diagnosen.
Entzugssymptome reichen bis zu Suizid-Gedanken: Absetzen von Antidepressiva ist besonders nach Langzeiteinnahme schwierig

Entzugssymptome reichen bis zu Suizid-Gedanken: Absetzen von Antidepressiva ist besonders nach Langzeiteinnahme schwierig

Einer von zehn Erwachsenen bekommt mittlerweile ein Antdipressivum verschrieben. Ein Drittel bis die Hälfte käme jedoch ohne die Medikamente besser klar und würde so wieder mehr Selbstvertrauen fassen und Nebenwirkungen vermeiden, meint Professor Tony Kendrick von der University of Southampton, England. Doch das Absetzen der Medikamente sei zugegebenermaßen schwierig. „Wir wissen um die Problematik. Entzugssymptome wie Angst und depressive Verstimmungen sind zwar in der Regel vorübergehend, fühlen sich aber genauso an wie jene Symptome, die ausschlaggebend für die Einnahme der Antidepressiva waren“, zitiert ihn die Universität in einer Medienmitteilung. Daher sei es verständlich, dass sich Patienten mit dem Aufhören schwer tun. „Sie fühlen sich wieder zurückgeworfen“, so Kendrick.

Es muss Alternativen zu Antidepressiva geben

Mit einem vom National Institute for Health Research (NIHR) mit 2,4 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekt will Kendrick das nun ändern. Zusammen mit Wissenschaftlern der Universitäten London, Liverpoool, York und Hull sucht er nach Wegen für Patienten, von der Langzeiteinnahme loszukommen. In den kommenden sechs Jahren wollen die Forscher alternative Behandlungsmethoden identifizieren und wenn alles gut geht einen Leitfaden für Ärzte und Patienten erstellen. Dazu werden auch Erfahrungen von Betroffen über ein webbasiertes Interventions-Portal einbezogen. Patienten, die ihre Entwöhnung von den Psychopillen bereits erfolgreich gemeistert haben, können dort unter Supervision von Ärzten eine Art Hilfestellung für andere leisten.

 

Neuseeland-Studie zeigt krasse Nebenwirkungen

Dass Antidepressiva zu Entzugssymptomen und Abhängigkeit führen, hat unterdessen eine neue Studie aus Neuseeland bestätigt. Das Team um Claire Cartwright und Kerry Gibson von der Auckland University hatte 180 Patienten anonymisiert nach ihren Erfahrungen mit der Langzeiteinnahme von Antidepressiv befragt. Danach berichteten fast 90 Prozent von einer Linderung der Symptome. 30 Prozent erlebten jedoch trotzdem leichte bis schwere Depressionen. Bemerkenswert ist, dass in vielen Fällen Antidepressiva nicht nur unzureichend wirkten. Eine Mehrheit berichtete über nachteilige Effekte. Dazu gehörten Entzugssymptome (73,5 %), sexuelle Probleme (72 %) und Gewichtszunahme (63,5 %). Das Gefühl, emotional wie betäubt zu sein, hatten 64,5 Prozent und 43 Prozent fühlten sich abhängig.

„Während die Mehrheit mit der Wirkung der Antidepressiva zufrieden scheint, ist eine nicht zu unterschätzende Zahl besorgt über diese negativen Begleiterscheinungen“, schreiben die Studienautoren im Dove-Press Journal „Patient Preference and Adhernce“. Einige Befragte hätten sich deutlich mehr Informationen über Risiken und das Absetzen gewünscht.

Entzug ist ein langer Leidensweg

Zum Beispiel wird dieser Studienteilnehmer anonym zitiert: „Ich wurde von meinen Ärzten nie über die Langzeiteffekte informiert, geschweige denn über Abhängigkeit, und habe heftigste Entzugserscheinungen auf Suizidal-Niveau durchlebt. Nur weil ich hartnäckig blieb, habe ich den langen Leidensweg überstanden und mich schließlich selbst entwöhnt.“ Ein anderer berichtet nach 15 Jahren Einnahme von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI): „Ich fürchte mein Gehirnchemie ist für immer so verändert, dass ich ohne SSRI nicht mehr normal sein kann. Wann immer ich versucht habe aufzuhören, haben mich Entzugssymptome davon abgehalten.“

Fazit der Studienautoren: Informationen über das Absetzen von Antidepressiva und eine bessere Unterstützung beim Bewältigen der Entzugssymptome sind dringend geboten.

Foto: © Lars Zahner - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva , Angst , Suizid
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antidepressiva

08.06.2018

Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin