. Neue Marktstrategie

Abschied von Schering

Wie ein Lauffeuer hatte sich die Nachricht am 9. November verbreitet: Der Name "Schering" verschwindet aus der Öffentlichkeit. Rund vier Jahre nach der Übernahme durch die Bayer AG wird das Pharmageschäft künftig nur noch unter der Marke "Bayer Health Care" geführt. Seit 2006 hiess diese Sparte Bayer Schering Pharma. Schering war über 150 Jahre in Berlin ein Begriff.
Das war einmal: Schering noch solo

Das war einmal: Schering noch solo

Grund für den Verzicht auf den Zusatz Schering sei die Schärfung der Markenprofile der Bayer AG, teilte der Pharmakonzern vergangene Woche mit. "Wir haben unser Portfolio gründlich analysiert und dabei festgestellt, dass die Vielfalt der Marken im Bayer-Konzern zu einer Verwässerung der Dachmarke geführt hat", erläuterte Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers. "Das Bayer-Kreuz ist weltbekannt und hat international einen erstklassigen Ruf, auf den wir künftig noch stärker aufbauen wollen."

Neue Strategie der Bayer AG

Der Konzern erhofft sich von der neuen Markenstrategie, eine klarere und eindeutiger Wahrnehmung seiner Produkte. Die Verknüpfung von Produktmarken mit der Marken-Ikone Bayer schaffe Vertrauen bei den Verbrauchern und steigere somit die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, erklärte Dekkers.

Der Name Schering hat in Berlin eine lange Tradition. 1851 eröffnete der Apotheker Ernst Schering (1824-1889) im Norden Berlins in der Chausseestrasse die Grüne Apotheke, bald folgte eine kleine Fabrik. Die Schering AG wurde 1871 als "Chemische Fabrik auf Aktien" gegründet. Am 29. Dezember 2006 wurde der Berliner Pharmakonzern Schering offiziell in "Bayer Schering Pharma AG" umbenannt. Das Unternehmen beschäftigt in der Hauptstadt rund 5.000 Mitarbeiter. Verhütungsmittel wie die "Pille" zählen zu den bekanntesten Produkten der ehemaligen Schering AG.

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.