. Neue Marktstrategie

Abschied von Schering

Wie ein Lauffeuer hatte sich die Nachricht am 9. November verbreitet: Der Name "Schering" verschwindet aus der Öffentlichkeit. Rund vier Jahre nach der Übernahme durch die Bayer AG wird das Pharmageschäft künftig nur noch unter der Marke "Bayer Health Care" geführt. Seit 2006 hiess diese Sparte Bayer Schering Pharma. Schering war über 150 Jahre in Berlin ein Begriff.
Das war einmal: Schering noch solo

Das war einmal: Schering noch solo

Grund für den Verzicht auf den Zusatz Schering sei die Schärfung der Markenprofile der Bayer AG, teilte der Pharmakonzern vergangene Woche mit. "Wir haben unser Portfolio gründlich analysiert und dabei festgestellt, dass die Vielfalt der Marken im Bayer-Konzern zu einer Verwässerung der Dachmarke geführt hat", erläuterte Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers. "Das Bayer-Kreuz ist weltbekannt und hat international einen erstklassigen Ruf, auf den wir künftig noch stärker aufbauen wollen."

Neue Strategie der Bayer AG

Der Konzern erhofft sich von der neuen Markenstrategie, eine klarere und eindeutiger Wahrnehmung seiner Produkte. Die Verknüpfung von Produktmarken mit der Marken-Ikone Bayer schaffe Vertrauen bei den Verbrauchern und steigere somit die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, erklärte Dekkers.

Der Name Schering hat in Berlin eine lange Tradition. 1851 eröffnete der Apotheker Ernst Schering (1824-1889) im Norden Berlins in der Chausseestrasse die Grüne Apotheke, bald folgte eine kleine Fabrik. Die Schering AG wurde 1871 als "Chemische Fabrik auf Aktien" gegründet. Am 29. Dezember 2006 wurde der Berliner Pharmakonzern Schering offiziell in "Bayer Schering Pharma AG" umbenannt. Das Unternehmen beschäftigt in der Hauptstadt rund 5.000 Mitarbeiter. Verhütungsmittel wie die "Pille" zählen zu den bekanntesten Produkten der ehemaligen Schering AG.

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Magnesium gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Weil ein zu viel von dem Mineralstoff der Gesundheit schaden kann, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun eine Tageshöchstmenge in Pillen und Pulvern von 250 Milligramm. Das ist deutlich weniger, als die meisten Präparate enthalten.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Haus 35, 1. Etage, Rubensstr. 125, 12157 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.