. Diabetes

Abschied von Diabetiker-Lebensmitteln

Diabetesexperten halten die Auszeichnung "Für Diabetiker geeignet" für irreführend. Seit 1. Oktober dürfen Diabetiker-Lebensmittel in Deutschland nicht mehr produziert werden.
Abschied von Diabetiker-Lebensmitteln

Hoher Fructose-Anteil in Diabetiker-Marmeladen

Alles ausser notwendig, so in etwa bezeichnen Diabetologen Diabetiker-Produkte wie zuckerfreie Kekse, Marmeladen und Säfte, Diabetikerschokolade oder Diabetikerpralinen. Denn nach wissenschaftlichem Kenntnisstand sind diese Produkte eher schädlich als nützlich: zu hoher Fructose-, Energie- und Fettgehalt und zudem noch überteuert.

Viele Diabetiker haben sich an die süssen Produkte gewöhnt

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) empfiehlt seit langem, auf Empfehlungen wie "für Diabetiker geeignet" zu verzichten. Solche Aussagen würden Zuckerkranke nur verleiten, zu viel von diesen Lebensmitteln zu sich zu nehmen. Zudem kann der Darm Zuckeraustauschstoffe schlecht verdauen. Wer zu viel davon isst, den können Blähungen oder Durchfall plagen.

Anfang September 2010 wurde mit der "Sechzehnten Verordnung zur Änderung der Diätverordnung" das Aus für die lukrativen Artikel auf den Weg gebracht. Allerdings galt eine Übergangsfrist von zwei Jahren. Die ist am 1. Oktober 2012 nun abgelaufen, seither gilt Produktionsstopp für Diabetiker-Produkte.

"Mit dem Produktionsstopp am 1. Oktober 2012 wird die irreführende Auszeichnung für Diabetiker geeignet' endlich nach und nach aus den Einkaufsregalen verschwinden", so Professor Dr. med. Andreas Fritsche, Pressesprecher der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG )

Doch viele Menschen mit Diabetes sind jetzt verunsichert. Sie haben sich an die genauen Angaben zu Kohlenhydraten auf den Diabetiker-Lebensmitteln gewöhnt. Diese Angaben fehlen oft auf normalen Lebensmitteln, etwa wie viele Kohlenhydrate pro 100 Gramm ein Lebensmittel enthält. Die DDG und Verbraucherschützer fordern daher seit Jahren, die Nähwertangaben auf Lebensmitteln zu vereinheitlichen. Bisher wurde die Forderung jedoch abgelehnt.

Foto: Peter Smola  / pixelio.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.