. Diabetes

Abschied von Diabetiker-Lebensmitteln

Diabetesexperten halten die Auszeichnung "Für Diabetiker geeignet" für irreführend. Seit 1. Oktober dürfen Diabetiker-Lebensmittel in Deutschland nicht mehr produziert werden.
Abschied von Diabetiker-Lebensmitteln

Hoher Fructose-Anteil in Diabetiker-Marmeladen

Alles ausser notwendig, so in etwa bezeichnen Diabetologen Diabetiker-Produkte wie zuckerfreie Kekse, Marmeladen und Säfte, Diabetikerschokolade oder Diabetikerpralinen. Denn nach wissenschaftlichem Kenntnisstand sind diese Produkte eher schädlich als nützlich: zu hoher Fructose-, Energie- und Fettgehalt und zudem noch überteuert.

Viele Diabetiker haben sich an die süssen Produkte gewöhnt

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) empfiehlt seit langem, auf Empfehlungen wie "für Diabetiker geeignet" zu verzichten. Solche Aussagen würden Zuckerkranke nur verleiten, zu viel von diesen Lebensmitteln zu sich zu nehmen. Zudem kann der Darm Zuckeraustauschstoffe schlecht verdauen. Wer zu viel davon isst, den können Blähungen oder Durchfall plagen.

Anfang September 2010 wurde mit der "Sechzehnten Verordnung zur Änderung der Diätverordnung" das Aus für die lukrativen Artikel auf den Weg gebracht. Allerdings galt eine Übergangsfrist von zwei Jahren. Die ist am 1. Oktober 2012 nun abgelaufen, seither gilt Produktionsstopp für Diabetiker-Produkte.

"Mit dem Produktionsstopp am 1. Oktober 2012 wird die irreführende Auszeichnung für Diabetiker geeignet' endlich nach und nach aus den Einkaufsregalen verschwinden", so Professor Dr. med. Andreas Fritsche, Pressesprecher der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG )

Doch viele Menschen mit Diabetes sind jetzt verunsichert. Sie haben sich an die genauen Angaben zu Kohlenhydraten auf den Diabetiker-Lebensmitteln gewöhnt. Diese Angaben fehlen oft auf normalen Lebensmitteln, etwa wie viele Kohlenhydrate pro 100 Gramm ein Lebensmittel enthält. Die DDG und Verbraucherschützer fordern daher seit Jahren, die Nähwertangaben auf Lebensmitteln zu vereinheitlichen. Bisher wurde die Forderung jedoch abgelehnt.

Foto: Peter Smola  / pixelio.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Um das weltweite Übergewicht und seine Folgeerkrankungen einzudämmen, fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Zuckersteuer – genauer gesagt: eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke. Dies teilte die Organisation am Dienstag anlässlich des Welt-Adipositas-Tags mit.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.