. Pflegestärkungsgesetz PSG III

Abschaffung der Pflegestufe 0 verunsichert Pflegeheimbewohner

Bei Pflegestufe 0 werden die Kosten fürs Pflegeheim oft von Sozialhilfeträgern übernommen. Doch die Abschaffung dieser Pflegestufe zum 1. Januar macht die weitere Finanzierung ungewiss. 80.000 Heimbewohner sollen betroffen sein.

Zum 1. Januar 2017 werden die drei Pflegstufen in fünf Pflegegrade überführt. Für Heimbewohner mit der Pflegstufe 0 und niedrigem Einkommen könnte dies drastische Konsequenzen haben: Bisher übernahmen Sozialhilfeträger die Heimkosten, da die Pflegeversicherungen hierfür nicht aufkamen. Doch wenn die Pflegestufe 0 zum 1. Januar abgeschafft wird, ist auch die Kostenübernahme nicht mehr gesichert. Laut Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) fehlt im dritten Pflegestärkungsgesetz (PSG III) eine entsprechende Regelung für Pflegeheimbewohner, die nicht in die Pflegegrade zwei bis fünf eingestuft werden.

Kündigung von Pflegeheimplätzen befürchtet

Betroffen seien rund 80.000 Heimbewohner. „Wenn nun in der Sozialhilfe der Anspruch für viele Heimbewohner der Pflegestufe 0 abgeschafft werden soll, stehen bis zu 80.000 Heimbewohner vor einer völlig unsicheren Zukunft“, kritisiert bpa-Präsident Bernd Meurer. Bleibe der Gesetzgeber bei seiner Absicht, müssten die Pflegeheime bis zu 80.000 Heimbewohnern kündigen, da die Heimkosten nicht gezahlt werden können. Bereits jetzt weigertenn sich einzelne Sozialhilfeträger, die bestehenden Vereinbarungen mit den Pflegeheimen über das Jahr 2016 hinaus zu verlängern.

Lücke im Gesetz?

Bei den Betroffenen handelt es sich häufig um Menschen über 80 Jahre, die ihre eigene Wohnung aufgeben mussten, weil sie aufgrund kognitiver Defizite nicht mehr alleine leben können. Weil ihr Einkommen zu gering ist, um den Pflegeplatz zu bezahlen, springt die Sozialhilfe ein. Ihre Chancen einen Pflegegrad zwei, drei vier oder fünf zu bekommen, sind jedoch gering.

Bpa-Präsident Meurer verlangt nun ein verlässliches Signal, dass die Sozialhilfeträger auch künftig die Kosten tragen, wenn die Unterbringung in einem Pflegeheim notwendig ist, aus dem eigenen Einkommen aber nicht bezahlt werden kann. „Hier darf es keine bösen Überraschungen geben“, so Meurer. Mit der Pflegereform sei zugesichert worden, dass sich die Versorgungssituation für niemanden verschlechtere. Dies müsse auch für die 80.000 sozialhilfeberechtigten Heimbewohner gelten. 

Foto: ©Kzenon - Fotoalia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegestufe

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegestärkungsgesetz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.