. Nach Entlassung aus Rezeptflicht

Absatz der Pille danach steigt rasant

Es gab hitzige Diskussionen über die Entlassung der Pille danach aus der Rezeptpflicht. Jetzt zeigt ein Report von Insight Health erstmals, wie sich der Markt seit März entwickelt hat.

Der Absatz der Pille danach ist nach der Entlassung aus der Rezeptflicht gestiegen.

Nachdem die Pille danach aus der Rezeptpflicht entlassen worden ist, schnellten auch die Absätze in die Höhe. Das zeigt die jüngste Auswertung des Dienstleisters Insight Health. Hätte der Absatz von Notfallverhütungsmitteln im Verlauf des vergangenen Jahres auf einem relativ konstanten Level zwischen monatlich 37000 und 44000 abgegebenen Packungen gelegen, so sei in den Wochen nach der Entlassung aus der Rezeptpflicht im März diesen Jahres ein deutlicher Absatzanstieg zu verzeichnen gewesen, schreibt Insight Health in einer Pressemitteilung: „Mit über 50.000 abgegebenen Packungen war der Absatz der Pille danach bereits im März überdurchschnittlich hoch. Im April stiegen die Absätze um weitere 10 Prozent auf über 55.000 ausgegebene Packungen. Im Vergleich zu den umsatzstärksten Monaten in 2014 entspricht dies einer Zunahme von 25 Prozent.“

Anteil der Selbstmedikation bei Pille danach stieg von 46 auf 78 %

Während der Anteil der Selbstmedikation im März noch bei 46 Prozent lag, stieg er im April auf einen Anteil von 78 Prozent, so der Dienstleister. Dabei wiesen im Vergleich der Bundesländer die Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen die höchste Abgabe pro Einwohner auf. Im April seien umgerechnet pro Einwohner in Berlin fünfmal so viele Packungen abgegeben worden wie im umliegenden Brandenburg.

Höchsten Anstiege sind in den neuen Bundesländern zu beobachten

Erstaunlich: Während die Pro-Kopf-Ausgaben der neuen Bundesländer deutlich unter dem deutschen Durchschnitt liegen, sind dort die höchsten Anstiege bei der Nachfrage nach Notfallverhütungsmitteln zu beobachten. „Beispielsweise weist Brandenburg im Bundesvergleich die geringste Ausgabe der Pille danach pro Einwohner auf, mit einem Zuwachs von 85 Prozent ist dort jedoch einer der stärksten Absatzanstiege in Deutschland zu beobachten. Nur in Thüringen ist der Absatz stärker angestiegen: Hier hat sich die Ausgabe der Pille danach seit ihrer Entlassung aus der Rezeptpflicht mehr als verdoppelt“, schreibt Insight Health.

Foto: Fotolia - Teteline 

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Verhütung und Schwangerschaft

| Hormonspiralen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sollen eine Schwangerschaft verhindern. Es mehren sich jedoch auch die Hinweise, dass die Verhütungsmethode zu psychiatrischen Nebenwirkungen wie Depressionen, Ängsten und Schlafstörungen führen kann.
| Die modernen Antibaby-Pillen der 3. und 4. Generation haben ein wesentlich größeres Risiko für die Bildung von Thrombosen. Davor warnt die Techniker Krankenkasse (TK) in ihrem jetzt veröffentlichten „Pillenreport“.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Was hilft am besten gegen Läuse? Über ihre Lebensweise und die beste Methode, sie wieder los zu werden, berichtet ein Experte der Charité-Universitätsmedizin Berlin.
Bakterien können nicht nur krank machen, sondern auch die Wirkung einer Chemotherapie beeinträchtigen. Wissenschaftler haben dies jetzt an Gemcitabin nachgewiesen, das vor allem bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verabreicht wird.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.