Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Abnehmen: Zu Fuß zur Arbeit sinnvoller als Diäten

Wer den Weg zur Arbeit per Fahrrad oder zu Fuß statt mit dem Auto zurücklegt, kann sein Gewicht nachhaltig reduzieren. Eine britische Studie hat gezeigt, dass schon geringe Steigerungen der Alltagsaktivität das Abnehmen leichter machen.
Zu Fuß zur Arbeit sinnvoller als Diäten

Wer zu Fuß zur Arbeit geht, kann sein Gewicht besser unter Kontrolle halten

Dass es schwierig ist, Diäten durchzuhalten, wissen die meisten. Wer damit dennoch Gewicht reduziert, dem fällt es oft schwer, den Zustand zu halten. Eine bessere Methode, dauerhaft abzunehmen, ist es, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Dazu kann es schon reichen, den Arbeitsweg statt mit dem Auto per Rad oder zu Fuß zurückzulegen. In einer britischen Beobachtungsstudie konnte gezeigt werden, dass das nachhaltig positiv auf den Body Mass Index (BMI) wirken kann.

Fast 160.000 Haushalte waren in den Jahren 2004 bis 2007 zu verschiedenen gesundheitsrelevanten Themen befragt worden. Bei einem Teil davon, nämlich  4.056 Haushalten, untersuchten die Forscher um Gesundheitsökonom Adam Martin von der University of East Angia in Norwich den Zusammenhang zwischen der Art, wie jeweils der Arbeitsweg zurückgelegt wurde (zu Fuß, mit dem Rad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto) und dem BMI der Teilnehmer.

Aktiver Arbeitsweg reduzierte Gewicht bis zu sieben Kilogramm

Es zeigte sich, dass sich der BMI derjenigen, die für ihren Arbeitsweg vom Auto auf Radfahren, zu Fuß gehen oder das Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel umgestiegen waren, innerhalb von zwei Jahren ohne weitere Diäten im Durchschnitt um 0,32 kg/m2 reduziert hatte. Dieser Wert, so die Forscher, korrespondiere mit einem durchschnittlichen Gewichtsverlust von etwa einem Kilogramm und sei damit signifikant. Interessanterweise zeigt dies, dass auch das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel die körperliche Aktivität erhöht, wahrscheinlich, weil die Teilnehmer zu den Bahnstationen oder Bushaltestellen laufen oder mit dem Rad fahren.

Wer seinen Arbeitsweg aber tatsächlich aktiv, das heißt nur zu Fuß oder per Fahrrad, zurücklegte, konnte sein Gewicht nach zwei Jahren um durchschnittlich 0,45 kg/m2 reduzieren. Und je länger die Strecke zur Arbeit war, desto mehr nahmen die Probanden ab: Wer länger als zehn Minuten unterwegs war, verlor zwei Kilogramm (BMI -0,75 kg/m2), bei einem mehr als 30 Minuten dauernden Arbeitsweg waren es sogar sieben Kilogramm.  

 

Bevölkerung zu alternativen Arbeitswegen motivieren

Die Studienautoren betonen, es seien die vielen kleinen und scheinbar unbedeutenden Lebensumstände, die im Laufe von Jahren zu einer Gewichtsänderung führen. Dies sei auch in Hinsicht auf die Gesundheit der ganzen Bevölkerung von Bedeutung. „Gemeinsam mit anderen möglichen Vorteilen eines Arbeitswegs per Rad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln – gesundheitlicher Nutzen, Kostenersparnis und Umweltfreundlichkeit – motivieren diese Resultate dazu, Interventionen zu entwickeln, die einen Umstieg auf diese nachhaltigeren Transportmittel bewirken“, so die Forscher.

Foto: © focus finder - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bewegung

Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin