. Mehr Aktivität im Alltag

Abnehmen: Zu Fuß zur Arbeit sinnvoller als Diäten

Wer den Weg zur Arbeit per Fahrrad oder zu Fuß statt mit dem Auto zurücklegt, kann sein Gewicht nachhaltig reduzieren. Eine britische Studie hat gezeigt, dass schon geringe Steigerungen der Alltagsaktivität das Abnehmen leichter machen.
Zu Fuß zur Arbeit sinnvoller als Diäten

Wer zu Fuß zur Arbeit geht, kann sein Gewicht besser unter Kontrolle halten

Dass es schwierig ist, Diäten durchzuhalten, wissen die meisten. Wer damit dennoch Gewicht reduziert, dem fällt es oft schwer, den Zustand zu halten. Eine bessere Methode, dauerhaft abzunehmen, ist es, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Dazu kann es schon reichen, den Arbeitsweg statt mit dem Auto per Rad oder zu Fuß zurückzulegen. In einer britischen Beobachtungsstudie konnte gezeigt werden, dass das nachhaltig positiv auf den Body Mass Index (BMI) wirken kann.

Fast 160.000 Haushalte waren in den Jahren 2004 bis 2007 zu verschiedenen gesundheitsrelevanten Themen befragt worden. Bei einem Teil davon, nämlich  4.056 Haushalten, untersuchten die Forscher um Gesundheitsökonom Adam Martin von der University of East Angia in Norwich den Zusammenhang zwischen der Art, wie jeweils der Arbeitsweg zurückgelegt wurde (zu Fuß, mit dem Rad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto) und dem BMI der Teilnehmer.

Aktiver Arbeitsweg reduzierte Gewicht bis zu sieben Kilogramm

Es zeigte sich, dass sich der BMI derjenigen, die für ihren Arbeitsweg vom Auto auf Radfahren, zu Fuß gehen oder das Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel umgestiegen waren, innerhalb von zwei Jahren ohne weitere Diäten im Durchschnitt um 0,32 kg/m2 reduziert hatte. Dieser Wert, so die Forscher, korrespondiere mit einem durchschnittlichen Gewichtsverlust von etwa einem Kilogramm und sei damit signifikant. Interessanterweise zeigt dies, dass auch das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel die körperliche Aktivität erhöht, wahrscheinlich, weil die Teilnehmer zu den Bahnstationen oder Bushaltestellen laufen oder mit dem Rad fahren.

Wer seinen Arbeitsweg aber tatsächlich aktiv, das heißt nur zu Fuß oder per Fahrrad, zurücklegte, konnte sein Gewicht nach zwei Jahren um durchschnittlich 0,45 kg/m2 reduzieren. Und je länger die Strecke zur Arbeit war, desto mehr nahmen die Probanden ab: Wer länger als zehn Minuten unterwegs war, verlor zwei Kilogramm (BMI -0,75 kg/m2), bei einem mehr als 30 Minuten dauernden Arbeitsweg waren es sogar sieben Kilogramm.  

Bevölkerung zu alternativen Arbeitswegen motivieren

Die Studienautoren betonen, es seien die vielen kleinen und scheinbar unbedeutenden Lebensumstände, die im Laufe von Jahren zu einer Gewichtsänderung führen. Dies sei auch in Hinsicht auf die Gesundheit der ganzen Bevölkerung von Bedeutung. „Gemeinsam mit anderen möglichen Vorteilen eines Arbeitswegs per Rad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln – gesundheitlicher Nutzen, Kostenersparnis und Umweltfreundlichkeit – motivieren diese Resultate dazu, Interventionen zu entwickeln, die einen Umstieg auf diese nachhaltigeren Transportmittel bewirken“, so die Forscher.

Foto: © focus finder - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Bewegung

| Kinder bewegen sich zu wenig und verbringen ihre Freizeit zunehmend mit Computer, Smartphone und Co. Pokémon Go sollte nun Kinder während des Spielens mit dem Handy zu mehr Bewegung motivieren. Doch das funktioniert nicht, wie eine Untersuchung gezeigt hat.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.