Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.01.2019

Abnehmen: Mittelmeerdiät ist der beste Weg

Wer abnehmen will, muss sich oft erst im Dschungel der angebotenen Diäten zurechtfinden. Nun wurde in den USA die Mittelmeerdiät zur gesündesten und erfolgreichsten Diät gewählt. Damit wird eine Reihe früherer Studien bestätigt.
gesunde Ernährung, Mittelmeerdiät, Abnehmen

Die Mittelmeerdiät gilt bei viele Experten als die gesündeste Ernährungsform - und sie kann sogar beim Abnehmen helfen

Diäten gibt es viele. Low Carb, Low Fat, Paleo, Intervallfasten – All das soll die Pfunde zum Schmelzen bringen. Experten raten jedoch von einseitigen Diäten ab und empfehlen eine langfristige Ernährungsumstellung ab, um dauerhaft und gesund abzunehmen und das Gewicht danach auch zu halten. Dabei wird immer wieder auch zur Mittelmeerdiät geraten. Sie besteht hauptsächlich aus Gemüse, Obst, Olivenöl, Nüssen, Hülsenfrüchten, Pasta und viel Fisch. Milchprodukte, Eier und mageres Fleisch dürfen ebenfalls gegessen werden, allerdings nur in kleinen Portionen. Auf Lebensmittel mit viel Zucker und Fett sollte hingegen verzichtet werden.

Mittelmeerdiät auf Platz Eins

Natürlich reagiert nicht jeder Körper gleich auf eine bestimmte Diät. Zudem kommen manche Menschen mit der einen Ernährungsform besser zurecht und manche mit einer anderen. Dennoch lassen Studien Rückschlüsse darauf zu, welche Diätform bei den meisten Menschen zu den besten Resultaten führt.

Das amerikanische Unternehmen US News hat nun aus den 41 bekanntesten Diäten die gesündeste gewählt. Das Unternehmen gilt in den USA als führender Anbieter von Servicenachrichten und -informationen in Bereichen, welche die Lebensqualität verbessern sollen. Die Wahl der besten Diät fand anhand der aktuellen Faktenlage aus medizinischen Zeitschriften, Regierungsberichten und Studien statt. Für das Jahr 2019 wurde nun erstmals die Mediterrane Diät oder Mittelmeerdiät auf Platz Eins gewählt.  

Demnach konnten mehrere Untersuchungen zeigen, dass sich durch die Mittelmeerdiät nicht nur eine Gewichtsabnahme erzielen lässt, sondern sie dass auch vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen sowie die Hirnfunktion verbessern kann. Auch Diabetes-Patienten wird diese Ernährungsform empfohlen.  

 

Frühere Studien bestätigt

Die Ergebnisse bestätigen, was viele Forscher schon lange sagen. Auch eine Harvard-Studie war im vergangenen Jahr zu dem Ergebnis gekommen, dass die Mittelmeerdiät die beste Diätform ist. Eine Meta-Analyse konnte zeigen, dass Teilnehmer mit dieser Ernährungsform zwischen vier und elf Kilo innerhalb eines Jahres abgenommen hatten. Damit war die Mittelmeerdiät erfolgreicher als die Low-Fat- und die Low-Carb-Diät.

Die zweitgrößten Abnehmerfolge zeigte die Low-Carb-Diät, also der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate. Allerdings hat die Mittelemeerdiät eine weitaus bessere Wirkung auf die Gesundheit. So konnten die Harvard-Forscher zeigen, dass sich mit ihrer Hilfe das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um bis zu 30 Prozent senken ließ.

Foto: © Vasiliy - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Diät , Übergewicht , Diabetes , Krebs , Herz-Kreislauf-System , Schlaganfall , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mittelmeerdiät

25.11.2020

Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin