Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Abnehmen: Mittelmeerdiät ist der beste Weg

Dienstag, 15. Januar 2019 – Autor: Anne Volkmann
Wer abnehmen will, muss sich oft erst im Dschungel der angebotenen Diäten zurechtfinden. Nun wurde in den USA die Mittelmeerdiät zur gesündesten und erfolgreichsten Diät gewählt. Damit wird eine Reihe früherer Studien bestätigt.
gesunde Ernährung, Mittelmeerdiät, Abnehmen

Die Mittelmeerdiät gilt bei viele Experten als die gesündeste Ernährungsform - und sie kann sogar beim Abnehmen helfen – Foto: ©Vasiliy - stock.adobe.com

Diäten gibt es viele. Low Carb, Low Fat, Paleo, Intervallfasten – All das soll die Pfunde zum Schmelzen bringen. Experten raten jedoch von einseitigen Diäten ab und empfehlen eine langfristige Ernährungsumstellung ab, um dauerhaft und gesund abzunehmen und das Gewicht danach auch zu halten. Dabei wird immer wieder auch zur Mittelmeerdiät geraten. Sie besteht hauptsächlich aus Gemüse, Obst, Olivenöl, Nüssen, Hülsenfrüchten, Pasta und viel Fisch. Milchprodukte, Eier und mageres Fleisch dürfen ebenfalls gegessen werden, allerdings nur in kleinen Portionen. Auf Lebensmittel mit viel Zucker und Fett sollte hingegen verzichtet werden.

Mittelmeerdiät auf Platz Eins

Natürlich reagiert nicht jeder Körper gleich auf eine bestimmte Diät. Zudem kommen manche Menschen mit der einen Ernährungsform besser zurecht und manche mit einer anderen. Dennoch lassen Studien Rückschlüsse darauf zu, welche Diätform bei den meisten Menschen zu den besten Resultaten führt.

Das amerikanische Unternehmen US News hat nun aus den 41 bekanntesten Diäten die gesündeste gewählt. Das Unternehmen gilt in den USA als führender Anbieter von Servicenachrichten und -informationen in Bereichen, welche die Lebensqualität verbessern sollen. Die Wahl der besten Diät fand anhand der aktuellen Faktenlage aus medizinischen Zeitschriften, Regierungsberichten und Studien statt. Für das Jahr 2019 wurde nun erstmals die Mediterrane Diät oder Mittelmeerdiät auf Platz Eins gewählt.  

Demnach konnten mehrere Untersuchungen zeigen, dass sich durch die Mittelmeerdiät nicht nur eine Gewichtsabnahme erzielen lässt, sondern sie dass auch vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen sowie die Hirnfunktion verbessern kann. Auch Diabetes-Patienten wird diese Ernährungsform empfohlen.  

 

Frühere Studien bestätigt

Die Ergebnisse bestätigen, was viele Forscher schon lange sagen. Auch eine Harvard-Studie war im vergangenen Jahr zu dem Ergebnis gekommen, dass die Mittelmeerdiät die beste Diätform ist. Eine Meta-Analyse konnte zeigen, dass Teilnehmer mit dieser Ernährungsform zwischen vier und elf Kilo innerhalb eines Jahres abgenommen hatten. Damit war die Mittelmeerdiät erfolgreicher als die Low-Fat- und die Low-Carb-Diät.

Die zweitgrößten Abnehmerfolge zeigte die Low-Carb-Diät, also der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate. Allerdings hat die Mittelemeerdiät eine weitaus bessere Wirkung auf die Gesundheit. So konnten die Harvard-Forscher zeigen, dass sich mit ihrer Hilfe das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um bis zu 30 Prozent senken ließ.

Foto: © Vasiliy - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Diät , Übergewicht , Diabetes , Krebs , Herz-Kreislauf-System , Schlaganfall , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mittelmeerdiät

10.07.2018

Der sogenannten Mittelmeerdiät werden vielfältige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Forscher haben dies nun überprüft und die Ernährungsweise gleichzeitig mit einer „Nordischen Diät“ verglichen. Dabei schnitt die mediterrane Ernährung besser ab.

25.11.2020

Ob mediterrane Diät oder New Nordic Diet: Nicht einzelne Lebensmittel entscheiden, ob wir gesund bleiben, sondern ganze Ernährungsmuster. Epidemiologische Studien zeigen enorme Effekte auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere akute Herz-Kreislauf-Ereignisse.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin