. Kniegelenksarthrose

Abnehmen bei Kniearthrose: Mehr ist mehr

Dass Übergewicht die Kniekorpel belastet und Abnehmen daher die Schmerzen bei Kniearthrose reduzieren kann, ist bekannt. Forscher konnten jetzt zeigen, dass der Effekt stärker wird, je größer der Gewichtsverlust ist.
Abnehmen mindert Kniegelenksarthrose stärker als gedacht

Kniearthrose geht meist mit starken Schmerzen einher

Arthrose ist nicht heilbar, doch man kann viel gegen die Beschwerden tun. So konnten Studien zeigen, dass sich bei nachgewiesenen strukturellen Schäden im Kniegelenk die Schmerzen bessern ließen, wenn Patienten ihr Gewicht reduzierten. Doch wieviel Gewichtsreduktion dabei am günstigsten ist, war bisher unbekannt. Genau dieser Frage sind daher Forscher von der University of California in San Francisco in einer retrospektiven Studie nachgegangen. Dazu untersuchten sie die Daten von über 500 Personen, die einen Body Mass Index (BMI) zwischen 26,7 und 33,7 hatten und entweder Risikofaktoren für Kniearthrose aufwiesen oder bereits Zeichen von leichten bis mittleren Schäden am Kniegelenk hatten.

Kniegelenksschäden schon auf mokularer Ebene sichtbar

Die Forscher um die Radiologin Dr. Alexandra Gersing verglichen nun die Werte von Patienten, die mindestens zehn Prozent ihres Ausgangs-BMIs verloren hatten, mit denjenigen, die ihn zwischen fünf und zehn Prozent reduziert hatten. Auf welche Weise die Teilnehmer dabei abgenommen hatten, spielte keine Rolle. Als Kontrollgruppe dienten die Daten von Teilnehmern, die nicht oder kaum abgenommen hatten.

Das Fortschreiten der Kniearthrose wurde mittels MRT-Aufnahmen zu Studienbeginn sowie nach 48 Monaten ermittelt. Daraus wurde der Knorpelscore WORMS (Whole-Organ Magnetic Resonance Imaging Score) ermittelt. Zusätzlich wurden mittels T2-gewichteter Sequenzen (Molecular T2 Relaxing Time Mapping) fünf verschiedene Abschnitte des Knorpels am rechten Knie begutachtet: die Patella, der mediale und der laterale Femur sowie die mediale und die laterale Tibia. Nach Angaben der Studienautoren liegt der Vorteil dieser Untersuchung darin, dass Knorpelschäden bereits im Stadium der molekularen Veränderungen identifiziert werden können.

Je höher der Gewichtsverlust, desto stärker der Effekt auf die Arthrose

Es zeigte sich, dass der Knorpelscore in beiden Gruppen, die Gewicht reduziert hatten, signifikant weniger zugenommen hatte als in der Gruppe, die gar kein Gewicht verloren hatte. Zudem konnte für die Gruppe mit einem Gewichtsverlust von mehr als zehn Prozent bei den T2-gewichteten Sequenzen eine signifikante Verlangsamung der degenerativen Knorpelveränderungen nachgewiesen werden. Bei den Teilnehmern, die zwar auch Gewicht verloren hatten, aber nicht so viel, konnte hingegen kein Unterschied festgestellt werden. Auf der molekularen Ebene zeigte sich also, dass erst durch einen Gewichtsverlust von mindestens zehn Prozent den dauerhaften Schäden durch eine Kniearthrose wirksam entgegengewirkt werden konnte. Was die Gewichtsreduktion bei Kniegelenksarthrose angeht, gilt nach Auffassung der Forscher daher der Satz: Mehr ist mehr.

Foto: © kheat - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Kniearthrose

| Ärzte gehen davon aus, dass der Gelenkverschleiß bei Arthrose zugleich die Schmerzursache ist. Die Autoren des neuen Buchs „Die Arthrose-Lüge“ sehen das anders. Demnach sind muskuläre und fasziale Überspannungen an den Schmerzen schuld.
| Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.