. Life-Studie

Abnahme von Östradiol in der Menopause beschleunigt Alterung von Frauen

Das Fruchtbarkeitshormon Östradiol ist offenbar auch wichtig fürs Gehirn. Nimmt es in der Lebensmitte ab, verschlechtert sich das Gedächtnis und Frauen altern schneller. Das melden jetzt Forscher aus Leipzig.
Abnehmender Östradiol-Spiegel lässt Frauen körperlich und geistig schneller altern

Abnehmender Östradiol-Spiegel lässt Frauen schneller altern. Überschüssiges Bauchfett beschleunigt diesen Prozess

Östradiol ist das wichtigste der drei natürlich produzierten Östrogene im weiblichen Körper. Es hat viele Funktionen – vor allem aber trägt es entscheidend zur Erhaltung des weiblichen Fortpflanzungssystems bei.

Auch Männer produzieren Östradiol, allerdings in viel geringeren Mengen. Bei beiden Geschlechtern wird Östradiol zusätzlich durch Fettgewebe, das Gehirn und in den Wänden der Blutgefäße produziert. Außerdem wirkt es gefäßerweiternd und antioxidativ.

Mehr Bauchfett, weniger Sexualhormone

Forscher vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig wollten jetzt wissen, wie sich Sexualhormone und Körpergewicht auf das emotionale und kognitive Wohlbefinden von Frauen auswirken. Von Bauchfett ist bekannt, das es Risiken für kognitive Beeinträchtigungen im späteren Lebensalter birgt. „Unser Ziel war es, zu untersuchen, ob überschüssiges Organfett mit einer Verringerung der strukturellen Netzwerke sowie der Speicherleistung unseres Gehirns über die gesamte Lebensdauer verbunden ist. Wir wollten auch herausfinden, ob dieses Wechselspiel durch Östradiol beeinflusst werden kann“, sagt Studienautorin Rachel Zsido.

 

Gedächtnis lässt nach

Zsido und ihre Kollegen haben deshalb einen großen Datensatz gesunder Erwachsener im Alter zwischen 20 und 80 Jahren der LIFE-Studie untersucht. Darunter waren 501 Männer und 473 Frauen. Dabei analysierten die Forscher Gehirnstruktur und das Körperfett der Probanden auf MRT-Bildern sowie die Gedächtnisleistung und den Östradiolspiegel im Blut.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass vermehrtes Organfett den negativen Einfluss des Alterns auf Hirnnetzwerke bei Männern und Frauen verstärkt. Wir haben außerdem festgestellt, dass Männer dieses Organfett früher ansetzen, während Frauen vor allem in der Lebensmitte davon betroffen sind“, erklärt die Wissenschaftlerin.

Östradiol-Spiegel sinkt schon vor den Wechseljahren

Ein weiterer Befund der Studie: Durch die Abnahme von Östradiol in dieser mittleren Lebensphase wird der normale Alterungsprozess beschleunigt. „Wir haben uns eine Untergruppe von Frauen im Alter von 35 bis 55 Jahren genauer angesehen und festgestellt, dass ein niedriger Östradiolwert mit einer schwächeren Gedächtnisleistung während der Mitte des Lebens einhergeht“, ergänzt Julia Sacher. Das sei  auch die Lebensphase, in dem der Übergang in die Menopause stattfindet, die anfangs durch abrupte Östradiolschwankungen und schlussendlich durch den Stopp der Fortpflanzungsphase gekennzeichnet sei.

Umgekehrt scheint es so zu sein, als würde Östradiol das Gehirn von Frauen während der Lebensmitte vor strukturellen Schäden an der Grauen Substanz schützen.

Nach Meinung der Forscher bietet die Phase vor der Menopause daher ein wichtiges Zeitfenster, um eine beschleunigte Alterung des Gehirns und damit die Entwicklung neurodegenerativer Krankheiten wie Demenz oder Depression bei Frauen zu verhindern.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hormone , Wechseljahre , Gedächtnis , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.