. Luftverschmutzung

Abgase können Leukämie-Risiko bei Kindern erhöhen

Kinder, die in der Nähe von Autobahnen oder Autostraßen wohnen, haben ein erhöhtes Risiko, an Leukämie zu erkranken. Berner Mediziner führen das auf krebserregende Stoffe in den Abgasen zurück. Ihre Studie erschien im Fachblatt European Journal of Epidemiology.
Der Autoverkehr kann die Gesundheit bedrohen

Benzol in Autoabgasen kann das Krebsrisiko bei kleinen Kindern erhöhen

Nach Unfällen ist Krebs die wichtigste Todesursache bei Kindern. Am häufigsten treten Leukämien und Hirntumore auf. Die Ursachen von Krebserkrankungen im jungen Alter sind noch weitgehend unbekannt. Neben einer genetischen Veranlagung wird der Einfluss von Umweltfaktoren diskutiert. Autoabgase etwa enthalten Benzol und andere krebserregende Stoffe.

Für die Studie führte ein Team um Ben Spycher und Claudia Kuehni vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern Daten des Schweizer Kinderkrebsregisters und der Schweizerischen National Kohorte zusammen, welche alle in den Volkszählungen 1990 und 2000 erfassten Kinder einschließt. Die 1985 bis 2008 registrierten Krebsdiagnosen bei Kindern unter 16 Jahren ließen sich so mit genauen Koordinaten des Wohnorts verbinden.

Abgase können Leukämie-Risiko bei 0 - 4-jährigen Kindern erhöhen

Die Forscher teilten die Wohnorte der Kinder in Distanzgruppen ein, weniger als 100 Meter, 100 - 250 Meter, 250 - 500 Meter und über 500 Meter von der nächsten Autobahn oder Autostrasse entfernt. Für Leukämien wurde bei Kindern in der Distanz unter 100 Meter ein um 47 Prozent beziehungsweise 57 Prozent – der Unterschied ergibt sich aus zwei Rechenansätzen - erhöhtes Risiko gefunden im Vergleich zu Kindern, die mehr als einen halben Kilometer zur nächsten Autobahn oder Autostrasse wohnten.

Bei einer Unterteilung nach Altersklassen zeigte sich, dass sich die Risikoerhöhung auf 0- bis 4-jährige Kinder beschränkt. „In dieser Altersgruppe war das Leukämierisiko bei einem Wohnort innerhalb 100 Meter neben einer Autobahn etwa doppelt so hoch wie bei einem Abstand der Wohnung von 500 Metern oder mehr“, sagt Ben Spycher in einer Mitteilung des Instituts.

Bei den anderen Distanzkategorien sowie für andere Krebsarten, etwa Hirntumore und Lymphome, fanden die Forscher keine klaren Hinweise auf ein erhöhtes Risiko.

Foto: Gina Sanders

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Luftverschmutzung

| Das Leben in der Stadt ist nicht ungefährlich. Feinstaub führt zu Gefäßablagerungen und schadet damit dem Herz-Kreislauf-System und bei anhaltendem Lärm steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Das hat eine aktuelle Studie eines deutschen Forscherteams ergeben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.