. Flexibilisierung der Weiterbildung

Aber bitte flexibel

Die junge Ärztegeneration will eine flexible, familienfreundliche und planungssichere Weiterbildung - und mehr Möglichkeiten zur Teilzeitarbeit. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage des Hartmannbundes. Der Ärzteverband hatte die Umfrage unter Studierenden und Ärzten zur Flexibilisierung der Weiterbildung durchgeführt. Hintergrund ist der Ärztemangel in vielen Teilen Deutschlands.
Aber bitte flexibel

Junge Ärzte wollen Flexibilität

"Es ist eine der drängenden Aufgaben der Ärzteschaft, die ärztliche Weiterbildung so zu gestalten, dass sie den Erwartungen junger Ärztinnen und Ärzte an Familienfreundlichkeit, Qualität und Attraktivität gleichermassen gerecht wird. Wenn wir die nachwachsende Generation im Land und in der kurativen Medizin halten wollen, müssen wir uns dieser Herausforderung stellen." Mit diesen Worten kommentierte Klaus-Peter Schaps, Vorsitzender des Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung im Hartmannbund, das Ergebnis einer Umfrage des Verbandes zur Flexibilisierung der Weiterbildung.

Mehr Teilzeit-Möglichkeiten

Ein Schwerpunkt der Umfrage lag auf den Möglichkeiten zur Teilzeittätigkeit. Zwei Drittel der Befragten hielten eine Teilzeitweiterbildung von bis zu 25 Prozent der Regelarbeitszeit für sinnvoll. "Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung befinden sich in einer Lebensphase, in der die Familienplanung und -gründung eine wesentliche Rolle spielt. Es muss daher möglich sein, während der Weiterbildung vorübergehend auch Teilzeittätigkeiten mit weniger als 50 Prozent der Regelarbeitszeit ausüben zu können", kommentiert Schaps dieses Ergebnis.

Die Mehrheit der Befragten befürwortet einen modularen Aufbau der Weiterbildung mit klar definierten Einheiten, die mit Teilprüfungen abgeschlossen werden können. Trotz des zusätzlichen Aufwands, der sich aus mehreren Teilprüfungen ergebe, zögen vor allem die betroffenen Gruppen - die Studierenden sowie die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung - diesen Weg vor, denn er kombiniere Flexibilität mit Planungssicherheit, machte Schaps klar.

Die Ergebnisse der Umfrage des Hartmannbundes

Unterm Strich bedeuten die Ergebnisse: Die junge Generation wünscht sich eine flexible, familienfreundliche und zugleich planungssichere Weiterbildung. Wann die junge Generation aber tatsächlich mit einer Flexibilisierung der Weiterbildung rechnen kann, konnte auch Schaps nicht sagen: Erst wenn man gemeinsam mit den Berufsverbände eine tragfähige Struktur erarbeitet und diese konsentiert werde, könne man über die inhaltliche Ausgestaltung diskutieren.

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.
| Der hohe Antibiotikaverbrauch in Deutschland geht laut Versorgungsatlas langsam zurück, vor allem Kinderärzte verschreiben weniger Antibiotika. Doch ausgerechnet Reserveantibiotika, die schweren Infektionen vorbehalten sein sollten, verordnen die niedergelassenen Ärzte munter weiter.
| Nach der Pleite der City BKK haben Berliner Ärzte die Versicherten nicht weggeschickt, obwohl viele Patienten noch keine neue Krankenkasse gefunden hatten. In 1 700 Fällen versuchen die Ärzte nun die Kosten von der KV Berlin erstattet zu bekommen. Doch die darf seit 1. Juli gar nicht mehr zahlen. Bleiben die Ärzte nun auf den Behandlungskosten sitzen?

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.