. Flexibilisierung der Weiterbildung

Aber bitte flexibel

Die junge Ärztegeneration will eine flexible, familienfreundliche und planungssichere Weiterbildung - und mehr Möglichkeiten zur Teilzeitarbeit. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage des Hartmannbundes. Der Ärzteverband hatte die Umfrage unter Studierenden und Ärzten zur Flexibilisierung der Weiterbildung durchgeführt. Hintergrund ist der Ärztemangel in vielen Teilen Deutschlands.
Aber bitte flexibel

Junge Ärzte wollen Flexibilität

"Es ist eine der drängenden Aufgaben der Ärzteschaft, die ärztliche Weiterbildung so zu gestalten, dass sie den Erwartungen junger Ärztinnen und Ärzte an Familienfreundlichkeit, Qualität und Attraktivität gleichermassen gerecht wird. Wenn wir die nachwachsende Generation im Land und in der kurativen Medizin halten wollen, müssen wir uns dieser Herausforderung stellen." Mit diesen Worten kommentierte Klaus-Peter Schaps, Vorsitzender des Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung im Hartmannbund, das Ergebnis einer Umfrage des Verbandes zur Flexibilisierung der Weiterbildung.

Mehr Teilzeit-Möglichkeiten

Ein Schwerpunkt der Umfrage lag auf den Möglichkeiten zur Teilzeittätigkeit. Zwei Drittel der Befragten hielten eine Teilzeitweiterbildung von bis zu 25 Prozent der Regelarbeitszeit für sinnvoll. "Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung befinden sich in einer Lebensphase, in der die Familienplanung und -gründung eine wesentliche Rolle spielt. Es muss daher möglich sein, während der Weiterbildung vorübergehend auch Teilzeittätigkeiten mit weniger als 50 Prozent der Regelarbeitszeit ausüben zu können", kommentiert Schaps dieses Ergebnis.

Die Mehrheit der Befragten befürwortet einen modularen Aufbau der Weiterbildung mit klar definierten Einheiten, die mit Teilprüfungen abgeschlossen werden können. Trotz des zusätzlichen Aufwands, der sich aus mehreren Teilprüfungen ergebe, zögen vor allem die betroffenen Gruppen - die Studierenden sowie die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung - diesen Weg vor, denn er kombiniere Flexibilität mit Planungssicherheit, machte Schaps klar.

 

Die Ergebnisse der Umfrage des Hartmannbundes

Unterm Strich bedeuten die Ergebnisse: Die junge Generation wünscht sich eine flexible, familienfreundliche und zugleich planungssichere Weiterbildung. Wann die junge Generation aber tatsächlich mit einer Flexibilisierung der Weiterbildung rechnen kann, konnte auch Schaps nicht sagen: Erst wenn man gemeinsam mit den Berufsverbände eine tragfähige Struktur erarbeitet und diese konsentiert werde, könne man über die inhaltliche Ausgestaltung diskutieren.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| 56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.