Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.12.2020

Ab Sonntag wird in Berlin geimpft

Berlin beginnt am Sonntag mit den ersten Corona-Impfungen. Pflegeheime sind als erstes dran. Menschen über 80 Jahre sollen im Januar schriftlich zur Impfung in einem Impfzentrum eingeladen werden.
Corona-Impfungen beginnen am Sonntag in den Pflegeheimen

Corona-Impfungen beginnen am Sonntag in den Pflegeheimen

Gleich nach Weihnachten geht es los. Ab Sonntag, den 27. Dezember wird in Berlin geimpft. 40 Impfteams rücken dann in Pflegeheime aus und impfen die Bewohner mit dem soeben zugelassenen Impfstoff von Biontech. Parallel soll auch das Personal gegen COVID-19 geimpft werden. Pflegeheime sind Hotspots für Corona-Ausbrüche, dort gibt es eine sehr hohe Anzahl von Infektionen und Fälle von Gestorbenen.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) geht davon aus, dass die Impfungen in den Pflegeheimen bis Mitte Februar abgeschlossen sind. Insgesamt stehen dafür 60 mobile Impfteams in Berlin zur Verfügung. Eine COVID-19-Impfung muss nach vier Wochen wiederholt werden, das heißt jede Person muss zweimal geimpft werden. Das verzögert die Sache.

Berlin bekommt knapp 30.000 Impfdosen pro Woche

Auch die sechs Impfzentren in Berlin sind fertig. Hier sollen zunächst die über 80-Jährigen geimpft werden, denn sie sind die Gruppe mit dem größten Risiko. Diese Personengruppe soll im Januar eine schriftliche Einladung von der Senatsverwaltung erhalten, wie Dilek Kalayci am Dienstag im Inforadio des rbb erklärte. Diese könnten sich "per Telefon einen Termin in einem der Impfzentren buchen und dann zur Impfung kommen", so Kalayci. Das könne aber nur "Stück für Stück" realisiert werden - weil es pro Kalenderwoche nur 29.250 Impfdosen gebe, sagt sie.

Die Adressen der über 80-Jährigen stellen die Einwohnermeldeämter zur Verfügung. Die Impfungen nehmen Ärzte vor, die sich freiwillig für den Impfdienst gemeldet haben. Laut Kassenärztlicher Vereinigung (KV) Berlin sind bis einschließlich 12. Januar alle Dienste in den Berliner Impfzentren und in den mobilen Impfteams besetzt.

 

Arena in Treptow-Köpenick geht als erstes Impfzentrum an den Start

Vom 27. bis zum 30. Dezember werden täglich 90 Ärztinnen und Ärzte in den mobilen Impfteams und im Impfzentrum in der Arena in Treptow-Köpenick im Einsatz sein. Ab dem 4. Januar – dem ursprünglich geplanten Start des regulären Betriebs aller sechs Impfzentren – stehen täglich 180 Ärztinnen und Ärzte für die Impfzentren sowie 29 Ärzte für die mobilen Teams bereit. Weitere Planungen werden folgen, heißt es seitens der KV.

Massenimpfungen sind Neuland

Kalayci warb unterdessen im Inforadio um Verständnis, falls nicht alles reibungslos klappt. Eine Impfaktion in dieser Größenordnung sei etwas völlig Neues. "Wir haben sowas alle noch nie gemacht, in dieser großen Anzahl solche Massenimpfungen zu machen. Natürlich ist das organisatorisch alles sehr neu, was wir auch aufgesetzt haben in Berlin. [...] Vorausgedacht haben wir eigentlich an alles. Ich hoffe, dass das auch gut funktioniert. Am Ende muss der Impfstoff da sein und am Ende hoffe ich, dass viele Berlinerinnen und Berliner das Angebot annehmen und wir eine hohe Impfquote haben werden."

Foto: © Adobe Stock/M.Dörr & M.Frommherz

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona , Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema

29.12.2020

In Deutschland haben die Impfungen gegen COVID-19 begonnen – mit Vorrang für Personengruppen mit besonderem Risiko. Hierzu zählen auch viele Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ihnen rät die Deutsche Herzstiftung, unbedingt zum Impfen zu gehen. Das Risiko von Nebenwirkungen sei ungleich niedriger als Risiko, an COVID-19 zu sterben oder bleibende organische Schäden davonzutragen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Raucher und Patienten, die als Folge des Rauchens an der chronischen Lungenkrankheit COPD leiden, gehören zu den Risikogruppen bei Covid-19. Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt eine weitere Erklärung dafür gefunden, warum das so ist. Ihr Rat: Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Wer es jetzt schafft, kann das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Coronainfektion senken.
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin