. Stationäre Pflege

Ab November werden Pflege-Einrichtungen neu geprüft und bewertet

Ab November 2019 gibt es ein neues Prüf – und Bewertungssystem für stationäre Pflegeeinrichtungen. Die Qualität wird künftig an der konkreten Versorgungs-Situation der Heim-Bewohner gemessen. Der Pflege-TÜV löst die Pflegenoten ab.
pflege, pflegeheim, heimbewohner, stationäre pflege

Die Qualität von Pflegeheimes soll künftig anders geprüft und bewertet werden

Ab November 2019 gibt es ein neues Prüf- und Bewertungssystem für stationäre Pflegeeinrichtungen. Die Qualität der Pflege wird künftig an der konkreten Versorgungs-Situation der Heim-Bewohner gemessen.

Die Ergebnisse werden von den Einrichtungen selbst erfasst und von einer neutralen Institution ausgewertet. Das sagte Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), ehemals Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Er stellte das neue Bewertungssystem erstmals vor Vertretern vollstationärer Einrichtungen aus der Region vor.

Jeder Bewohner soll begutachtet werden

In Zukunft soll jeder Bewohner erfasst und begutacht werden: Wird seine Mobilität gefördert, kam es zu Stürzen, gibt es Druckgeschwüre, wie werden Schmerzen behandelt? Ausstattung und Angebote der Einrichtungen werden aufgeführt, ebenso der Personalschlüssel, der festlegt, wie viele Bewohner von einem Pflegenden betreut werden.

In den Pflege-TÜV fließen die externen Qualitäts-Prüfungen durch die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) ein, die sich stärker als bisher am Wohlergehen der Heimbewohner orientieren sollen. So wird in Stichproben überprüft, wie es um die die Qualität der Pflegeleistungen bestellt ist, wie sieht etwa die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme aus, wie wird die Flüssigkeitsversorgung sichergestellt. Einzelne Bewohner werden persönlich befragt.

 

Pflegeleistungen in zehn Bereichen bewertet

Die Ergebnisse der Prüfungen fließen in eine "öffentliche Qualitätsdarstellung" ein, so Laumann. Etwa auf den Internetseiten der Pflegekassen ist dann ein Vergleich der Einrichtungen möglicht. Anhand von zehn Bereichen wird dort aufgeführt, ob die Qualität der Pflegeleistungen eines Heimes über, unter oder im Durchschnitt liegt.

Der neue Pflege-TÜV löst die bisherigen Pflegenoten ab, die auf Grundlage umfangreicher, schriftlicher Pflege-Dokumentationen der Heime vergeben wurden. Da eklatante Mängel in einem Bereich mit guten Bewertungen an anderer Stelle verrechnet werden konnten, haben bislang so gut wie alle Heime eine "Eins".

Ab November werden Pflege-Einrichtungen neu bewertet

Das neue Prüfsystem, mit dem ab November 2019 stationäre Pflege-Einrichtungen bewertet werden, hat Klaus Wingenfeld vom Institut für Pflegewissenschaft (IPW) maßgeblich mitentwickelt. Er arbeitete dabei mit dem Aqua-Institut zusammmen.

Foto: robert kneschke/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema

| Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Durchfall gilt als häufigste Reisekrankheit überhaupt. Mehr als ein Drittel der Fernreisenden ist davon betroffen. Weil die Erreger meist über Essen und Trinken in den Organismus gelangen, kann man durch ein paar Vorsichtsmaßnahmen das Erkrankungsrisiko senken. Hat es einen erwischt, muss man aber gut für sich sorgen.
Ein neues Erste-Hilfe-System soll Laien die Versorgung Schwerverletzter erleichtern: die sogenannte Trauma-Box. Nun wird die erste Box dieser Art für den öffentlichen Raum in Berlin angebracht.
Je älter der Mensch wird, desto höher sein Risiko für Alzheimer. Forscher haben nun untersucht, warum Gehirne älterer Menschen anfälliger für die neurodegenerative Erkrankung sind. Die Laboruntersuchen weisen auf eine beschleunigte Ausbreitung von Tau-Proteinen hin.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.