Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.04.2019

Ab November werden Pflege-Einrichtungen neu geprüft und bewertet

Ab November 2019 gibt es ein neues Prüf – und Bewertungssystem für stationäre Pflegeeinrichtungen. Die Qualität wird künftig an der konkreten Versorgungs-Situation der Heim-Bewohner gemessen. Der Pflege-TÜV löst die Pflegenoten ab.
pflege, pflegeheim, heimbewohner, stationäre pflege

Die Qualität von Pflegeheimes soll künftig anders geprüft und bewertet werden

Ab November 2019 gibt es ein neues Prüf- und Bewertungssystem für stationäre Pflegeeinrichtungen. Die Qualität der Pflege wird künftig an der konkreten Versorgungs-Situation der Heim-Bewohner gemessen.

Die Ergebnisse werden von den Einrichtungen selbst erfasst und von einer neutralen Institution ausgewertet. Das sagte Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), ehemals Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Er stellte das neue Bewertungssystem erstmals vor Vertretern vollstationärer Einrichtungen aus der Region vor.

Jeder Bewohner soll begutachtet werden

In Zukunft soll jeder Bewohner erfasst und begutacht werden: Wird seine Mobilität gefördert, kam es zu Stürzen, gibt es Druckgeschwüre, wie werden Schmerzen behandelt? Ausstattung und Angebote der Einrichtungen werden aufgeführt, ebenso der Personalschlüssel, der festlegt, wie viele Bewohner von einem Pflegenden betreut werden.

In den Pflege-TÜV fließen die externen Qualitäts-Prüfungen durch die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) ein, die sich stärker als bisher am Wohlergehen der Heimbewohner orientieren sollen. So wird in Stichproben überprüft, wie es um die die Qualität der Pflegeleistungen bestellt ist, wie sieht etwa die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme aus, wie wird die Flüssigkeitsversorgung sichergestellt. Einzelne Bewohner werden persönlich befragt.

 

Pflegeleistungen in zehn Bereichen bewertet

Die Ergebnisse der Prüfungen fließen in eine "öffentliche Qualitätsdarstellung" ein, so Laumann. Etwa auf den Internetseiten der Pflegekassen ist dann ein Vergleich der Einrichtungen möglicht. Anhand von zehn Bereichen wird dort aufgeführt, ob die Qualität der Pflegeleistungen eines Heimes über, unter oder im Durchschnitt liegt.

Der neue Pflege-TÜV löst die bisherigen Pflegenoten ab, die auf Grundlage umfangreicher, schriftlicher Pflege-Dokumentationen der Heime vergeben wurden. Da eklatante Mängel in einem Bereich mit guten Bewertungen an anderer Stelle verrechnet werden konnten, haben bislang so gut wie alle Heime eine "Eins".

Ab November werden Pflege-Einrichtungen neu bewertet

Das neue Prüfsystem, mit dem ab November 2019 stationäre Pflege-Einrichtungen bewertet werden, hat Klaus Wingenfeld vom Institut für Pflegewissenschaft (IPW) maßgeblich mitentwickelt. Er arbeitete dabei mit dem Aqua-Institut zusammmen.

Foto: robert kneschke/fotolia.com

Foto: ©Robert Kneschke - stock.adobe.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin