Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.12.2020

Ab Mitte Dezember kostenlose FFP-2-Masken für Risikopatienten

Frühestens vom 15. Dezember an verteilen Apotheken jeweils drei kostenlose Schutzmasken an Risikopatienten. Sie haben bis zum 31. Dezember Zeit, sich die FFP2-Masken abzuholen. Wer Anspruch darauf hat.
FFP-2-Maske, Schutzmaske

FFP-2-Masken schützen im Gegensatz zu den Alltagsmasken auch den Träger

Frühestens vom 15. Dezember an verteilen Apotheken jeweils drei kostenlose Schutzmasken an Risikopatienten. Sie haben bis zum 31. Dezember Zeit, sich die FFP2-Masken abzuholen. Allerdings muss die entsprechende Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums erst noch in Kraft gesetzt sein. Das meldet die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

Betroffen sind 27 Millionen Menschen. "Wir appellieren an unsere Patienten, etwas Geduld zu haben und nicht alle am ersten Tag die Apotheken zu stürmen", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA. "Die Apotheken können nur die Masken verteilen, die sie auf dem Markt beschaffen konnten." Sie sollen den Träger vor festen oder flüssigen Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen schützen.

Ab Januar gibt es weitere Masken

Im Dezember prüfen die Apotheker, wer anspruchsberechtigt ist. Ab Januar sollen betroffene Patienten in einer zweiten Phase mit weiteren Masken versorgt werden. Dafür erhalten sie von ihrer Krankenversicherung Berechtigungsscheine für zweimal je sechs FFP2-Masken.

Als Eigenanteil ist für jeweils sechs Masken eine Zuzahlung von jeweils zwei Euro vorgesehen. Insgesamt hat jeder Betroffene Anspruch auf insgesamt 15 FFP2-Masken, also rechnerisch eine pro Woche bis zum Beginn des Frühjahrs.

 

Ab Mitte Dezember kostenlose FFP-2-Masken für Risikopatienten

Wenn ab Mitte Dezember kostenlose FFP-2-Masken an Risikopatienten verteilt werden, haben bestimmte Personen Anspruch darauf: Versicherte der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben und das 60. Lebensjahr vollendet haben.

Nach einem Referentenentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerum kommen dazu Personen mit bestimmten Erkrankungen oder Risikofaktoren:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale
  • chronische Herzinsuffizienz
  • chronische Niereninsuffizienz
  • zerebrovaskuläre Erkrankung, insbesondere Schlaganfall
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankungen oder stattfindende oder bevorstehende Therapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation
  • Risikoschwangerschaft

Fälschungssichere Bescheinigung der Krankenkasse

Über die Ausgabe der FFP-2-Masken ab Januar informieren die Krankenkassen und die privaten Krankenversicherungen. Sie ermitteln anhand ihrer Daten die betroffenen Versicherten und stellen ihnen Bescheinigungen für den zweimaligen Anspruch auf sechs Schutzmasken in fälschungssicherer Form zur Verfügung.

Die Krankenversicherer informieren dabei zuerst die Personen, die das 75. Lebensjahr vollendet haben, danach die Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben sowie die Risikopatienten und danach die Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben.

Foto: Adobe Stock/brudertack69

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schutzmasken

18.09.2020

Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.

Viele, die zu Corona-Weihnachten mit der Bahn reisen wollen, tun dies mit einem mulmigen Gefühl. Rechtzeitig zum Reiseverkehr um die Feiertage hat die Bahn eine Studie vorgelegt, deren Ergebnisse schon gebuchte wie potenzielle Fahrgäste beruhigen soll. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, setzt der Verkehrskonzern auf Lüftungstechnik, Zusatzzüge mit mehr Abstand und stärkere Masken-Kontrollen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.


Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin