Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ab März soll es Cannabis auf Rezept geben

Der Bundestag hat beschlossen, dass Patienten unter bestimmten Umständen Cannabis auf Rezept erhalten können. Patientenverbände begrüßen die Neuregelung, die im März in Kraft treten soll.
Hanf in der Schmerztherapie

Erst umstritten, jetzt beschlossen: Cannabis auf Rezept

Cannabisarzneimittel sollen nach dem Willen der Bundesregierung als Therapiealternative bei Patienten im Einzelfall bei schwerwiegenden Erkrankungen eingesetzt werden können. Anwendungsgebiete können zum Beispiel die Schmerztherapie, bestimmte chronische Erkrankungen, schwere Appetitlosigkeit und Übelkeit bei Krebserkrankungen und die Palliativmedizin sein. Die Krankenkassen sollen dem Gesetz zufolge Cannabis in Form getrockneter Blüten für schwerkranke Menschen erstatten. Erstattungsanträge müssen sie innerhalb von drei Tagen bearbeiten. Lehnen sie sie ab, muss das begründet werden.

Um die Wirkung von Cannabis in der Medizin weiter zu erforschen, wird eine Begleiterhebung durchgeführt. Dazu übermitteln die verordnenden Ärzte bestimmte Patientendaten in anonymisierter Form an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die Begleitforschung berücksichtigt zum Beispiel Diagnose, Therapie, Dosis und Nebenwirkungen. Sie soll auch Informationen zum langfristigen Gebrauch von Cannabis zu medizinischen Zwecken sammeln.

Künftig Cannabis auf Rezept aus Deutschland

Außerdem soll Cannabis zu medizinischen Zwecken staatlich überwacht in Deutschland angebaut werden können. Die Überwachung obliegt dem BfArM. Bis durch diese staatliche Cannabisagentur ein staatlich kontrollierter Anbau in Deutschland umgesetzt ist, soll die Versorgung mit Medizinalcannabis aus Importen erfolgen.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wertet das Gesetz vor allem als „Schritt zur Verbesserung der Palliativversorgung“. Die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach hob hervor, das die Genehmigungsfrist der Krankenkassen im palliativmedizinischen Bereich höchstens drei Tage betragen soll: „Dadurch wird eine schnelle und unbürokratische Hilfe gewährleistet.“ Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler sieht die Neuregelung als Zeichen für „eine moderne und differenzierte Gesundheitspolitik“.

 

Schmerztherapeuten und Augenärzte begrüßen das Gesetz

„Optimistisch, dass nun ein lange währendes Versorgungsproblem für Patientinnen und Patienten vor allem in der Schmerz- und Palliativversorgung und mit schwerwiegenden Erkrankungen weitgehend vernünftig gesetzlich geregelt ist“, zeigte sich Professor Joachim Nadstawek, Vorsitzender des Berufsverbands der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in

Deutschland e.V. (BVSD). Er begrüßte ausdrücklich die kurze Genehmigungsfrist in der Palliativmedizin. Für die erstmalige Leistung bei einem Versicherten mit anderen Erkrankungen ist für die Genehmigung laut BVSD eine Frist von drei bis fünf Wochen vorgesehen.

Auch der Bundesverband AUGE begrüßt die Freigabe von Cannabis als Medizin. Nach seinen Angaben profitieren auch Glaukom-Patienten unter bestimmten Umständen von einer Cannabis-Therapie.

Foto: Mykola Mazuryk - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Glaukom , Therapieverfahren , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis auf Rezept

Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin