. Hypertonie

Ab diesem Wert liegt ein zu hoher Blutdruck vor

Bluthochdruck kann zu massiven Schäden an den Blutgefäßen führen. Darum sollte der Blutdruck regelmäßig gemessen werden. Bei der Messung zu Hause gelten allerdings andere Werte als in der Arztpraxis.
Ab einem Wert von 140 zu 90 mmHg liegt ein Bluthochdruck vor

Ab einem Wert von 140 zu 90 mmHg liegt ein Bluthochdruck vor

Bluthochdruck ist ein stilles Leiden: Er tut nicht weh. Gerade deshalb ist er so gefährlich. Bluthochdruck kann zu massiven Schäden an den Blutgefäßen führen. Als Folge sind Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere gefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen möglich.

Schätzungsweise jeder dritte Erwachsene in Deutschland leidet an zu hohem Blutdruck. Aber ab wann ist ein Blutdruck eigentlich zu hoch?

 

Warum der Wert 140 zu 90 mmHg so wichtig ist

Ein Bluthochdruck bzw. eine Hypertonie liegt vor, wenn an unterschiedlichen Tagen Werte von 140 zu 90 mmHg oder höher gemessen werden. Diese Werte beziehen sich auf die Messung am Oberarm in der Arztpraxis. Wenn Menschen sich selbst zu Hause den Blutdruck messen, was Ärzte dringend empfehlen, dann liegt der Schwellenwert bei 135 zu 85 mmHg. Dass zwischen Selbstmessung und Messung in der Sprechstunde unterschieden wird, liegt daran, dass sie zu Hause entspannter sind, beim Arzt hingegen wird eine gewisse Anspannung angenommen.

Bei Blutdruckwerten zwischen 140 / 90 mm Hg und 159 / 99 mm Hg sprechen Ärzte von einer „leichten Hypertonie. Bei Werten zwischen 160 / 100 mm Hg und 179 / 109 mm Hg von einer „mittelschweren Hypertonie“. Noch höhere Werte werden als „schwere Hypertonie“ bezeichnet.

Bluthochdrucksenken ist ein Muss

Welche Konsequenzen hat das nun, wenn der Blutdruck dauerhaft über 140 zu 90 mmHg liegt? Er muss gesenkt werden, um Folgeerkrankungen zu verhindern.

Unabhängig von der Schwere der Erkrankung sollte jeder Mensch mit einem zu hohen Blutdruck einen gesunden Lebensstil pflegen. Dazu gehören eine gesunde Ernährung mit wenig Salz, Bewegung und Entspannungspausen. Vermieden werden sollte Übergewicht, Nikotin und Alkohol.

Eine leichte Hypertonie kann damit oft schon ausreichend behandelt werden. Die Werte sinken in den Normalbereich. Angestrebt wird ein Blutdruck von 120 mm Hg zu 80 mm Hg. Das ist der Normalwert. Bei den schwereren Formen müssen die Patienten zusätzlich Medikamente einnehmen. Die Absenkung durch einen gesunden Lebensstil reicht nicht aus, jedoch kann sie dazu beitragen, dass weniger Tabletten eingenommen werden müssen.

Fünf verschiedene Medikamente zur Blutdrucksenkung empfohlen

Die Deutsche Hochdruckliga empfiehlt zur Blutdrucksenkung fünf Wirkstoffe, die an unterschiedlichen Stellen in die Blutdruckregulation eingreifen. Zwei von drei Bluthochdruckpatienten benötigen mindestens zwei Medikamente zur Senkung ihres Blutdrucks. Wie viele Medikamente eingenommen werden müssen, kann der  Arzt auf den ersten Blick häufig nicht feststellen. Denn jeder Mensch reagiert anders. Darum kann es sein, dass der Patient nach einer Weile wieder auf eine neue Kombination umgestellt werden muss.

Foto: © Adobe Stock/ Andrei Tsalko

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

| Bluthochdruck kann in jedem Alter auftreten. Schon Kinder können betroffen sein. Mit 30 Jahren hat dann jeder Zehnte bereits eine primäre arterielle Hypertonie. Junge Menschen sollten daher ihre Blutdruckwerte kennen – denn unbehandelt kann eine Hypertonie fatale Folgen haben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.