Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.05.2020

Ab diesem Wert liegt ein zu hoher Blutdruck vor

Bluthochdruck kann zu massiven Schäden an den Blutgefäßen führen. Darum sollte der Blutdruck regelmäßig gemessen werden. Bei der Messung zu Hause gelten allerdings andere Werte als in der Arztpraxis.
Ab einem Wert von 140 zu 90 mmHg liegt ein Bluthochdruck vor

Ab einem Wert von 140 zu 90 mmHg liegt ein Bluthochdruck vor

Bluthochdruck ist ein stilles Leiden: Er tut nicht weh. Gerade deshalb ist er so gefährlich. Bluthochdruck kann zu massiven Schäden an den Blutgefäßen führen. Als Folge sind Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere gefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen möglich.

Schätzungsweise jeder dritte Erwachsene in Deutschland leidet an zu hohem Blutdruck. Aber ab wann ist ein Blutdruck eigentlich zu hoch?

 

Warum der Wert 140 zu 90 mmHg so wichtig ist

Ein Bluthochdruck bzw. eine Hypertonie liegt vor, wenn an unterschiedlichen Tagen Werte von 140 zu 90 mmHg oder höher gemessen werden. Diese Werte beziehen sich auf die Messung am Oberarm in der Arztpraxis. Wenn Menschen sich selbst zu Hause den Blutdruck messen, was Ärzte dringend empfehlen, dann liegt der Schwellenwert bei 135 zu 85 mmHg. Dass zwischen Selbstmessung und Messung in der Sprechstunde unterschieden wird, liegt daran, dass sie zu Hause entspannter sind, beim Arzt hingegen wird eine gewisse Anspannung angenommen.

Bei Blutdruckwerten zwischen 140 / 90 mm Hg und 159 / 99 mm Hg sprechen Ärzte von einer „leichten Hypertonie. Bei Werten zwischen 160 / 100 mm Hg und 179 / 109 mm Hg von einer „mittelschweren Hypertonie“. Noch höhere Werte werden als „schwere Hypertonie“ bezeichnet.

Bluthochdrucksenken ist ein Muss

Welche Konsequenzen hat das nun, wenn der Blutdruck dauerhaft über 140 zu 90 mmHg liegt? Er muss gesenkt werden, um Folgeerkrankungen zu verhindern.

Unabhängig von der Schwere der Erkrankung sollte jeder Mensch mit einem zu hohen Blutdruck einen gesunden Lebensstil pflegen. Dazu gehören eine gesunde Ernährung mit wenig Salz, Bewegung und Entspannungspausen. Vermieden werden sollte Übergewicht, Nikotin und Alkohol.

Eine leichte Hypertonie kann damit oft schon ausreichend behandelt werden. Die Werte sinken in den Normalbereich. Angestrebt wird ein Blutdruck von 120 mm Hg zu 80 mm Hg. Das ist der Normalwert. Bei den schwereren Formen müssen die Patienten zusätzlich Medikamente einnehmen. Die Absenkung durch einen gesunden Lebensstil reicht nicht aus, jedoch kann sie dazu beitragen, dass weniger Tabletten eingenommen werden müssen.

Fünf verschiedene Medikamente zur Blutdrucksenkung empfohlen

Die Deutsche Hochdruckliga empfiehlt zur Blutdrucksenkung fünf Wirkstoffe, die an unterschiedlichen Stellen in die Blutdruckregulation eingreifen. Zwei von drei Bluthochdruckpatienten benötigen mindestens zwei Medikamente zur Senkung ihres Blutdrucks. Wie viele Medikamente eingenommen werden müssen, kann der  Arzt auf den ersten Blick häufig nicht feststellen. Denn jeder Mensch reagiert anders. Darum kann es sein, dass der Patient nach einer Weile wieder auf eine neue Kombination umgestellt werden muss.

Foto: © Adobe Stock/ Andrei Tsalko

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

02.12.2019, aktualisiert: 01.03.2020

Bluthochdruck kann in jedem Alter auftreten. Schon Kinder können betroffen sein. Mit 30 Jahren hat dann jeder Zehnte bereits eine primäre arterielle Hypertonie. Junge Menschen sollten daher ihre Blutdruckwerte kennen – denn unbehandelt kann eine Hypertonie fatale Folgen haben.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin