Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ab Dienstag impfen die ersten Apotheken

Sonntag, 6. Februar 2022 – Autor:
Erste Apotheken bieten ab Dienstag Covid-Impfungen an. Zunächst gehen bundesweit nur wenige Hundert an den Start. Das Angebot soll sukzessive ausgebaut werden.
Apotheken impfen jetzt auch gegen Covid-19

Apotheken impfen jetzt auch gegen Covid-19 – Foto: © Adobe Stock/ contrastwerkstatt

Den Piks gegen Corona gibt es künftig auch in der Apotheke. Am Dienstag, den 8. Februar, bieten erste Apotheken die Impfung an. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA teilt mit, dass „mehrere hundert Apotheken“ nächste Woche mit den Impfungen starten. „Wir gehen davon aus, dass die Zahl der impfenden Apotheken sukzessive aufwächst“, sagt ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening.

6.000 Apotheker haben sich schulen lassen

Laut ABDA hat bereits eine vierstellige Zahl bei ihrer jeweiligen Landesapothekerkammer gemeldet, dass sie die personellen, räumlichen und versicherungstechnischen Voraussetzungen zum Impfen erfüllen. Insgesamt hätten mittlerweile gut 6.000 Apothekerinnen und Apotheker die notwendige Schulung absolviert.

Um COVID-19-Impfungen durchführen zu können, müssen Apotheken verschieden von Voraussetzungen erfüllen: Eine Fortbildung muss absolviert werden, die auch die Ersthilfe in Notfällen umfasst, besondere Räumlichkeiten müssen eingerichtet und eine Haftpflichtversicherung nachgewiesen werden. Das Vorliegen der Voraussetzungen muss an die zuständige Landesapothekerkammer gemeldet werden. Zudem müssen Apotheken die durchgeführten Impfungen tagesaktuell über eine Schnittstelle an die Impf-Surveillance des Robert Koch-Instituts weitergeben.

 

Nachfrage regelt das Angebot

Ob und wann eine Apotheke COVID-19-Schutzimpfungen anbiete, entscheide die Apothekenleitung je nach Entwicklung der Nachfragesituation selbst, sagt Overwiening. „Wenn die STIKO eine weitere Booster-Impfung empfehlen sollte, wird der Bedarf sicher nochmal deutlich steigen."

Über das Portal www.mein-apothekenmanager.de können ab Dienstag entsprechende Apotheken gefunden werden. Die Daten würden permanent aktualisiert, heißt es.

Die Nachfrage nach Covid-Impfungen ist zuletzt gesunken. Aktuell liegt die Zahl bei rund 249.000 pro Tag. In Spitzenzeiten waren es mehr als eine halbe Millionen Impfungen täglich.

Derzeit sind 61,8 Millionen Menschen in Deutschland vollständig geimpft. 45,1 Millionen Personen haben zusätzlich eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-Impfung

16.01.2022

Ein grippaler Infekt ist normalerweise harmlos – eine echte Grippe („Influenza“) ist es nicht. Schlimmstenfalls kann sie sogar tödlich verlaufen. Bestimmten Risikogruppen wird deshalb geraten, sich gegen Grippe impfen zu lassen – auch noch jetzt, zu Jahresbeginn. Kinder, Schwangere oder Mitarbeiter von Altersheimen sind nur einige Beispiele dafür.

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt eine Impfpflicht gegen Covid-19 – vor allem für Erwachsene, aber auch für Kinder. Das zeigt eine Repräsentativbefragung der Universität Hamburg. Die Impfbereitschaft stieg zugleich um 4 auf 86 Prozent. Im Süden und Westen Deutschlands ist sie am stärksten. Und: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Misstrauen gegenüber dem Staat und dem Impfen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“


Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin