Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ab 5. September gibt es angepasste Covid-19-Impfstoffe

Donnerstag, 1. September 2022 – Autor:
In Deutschland gibt es ab 5. September Covid-19-Impfstoffe, die an die Omikron-Variante BA.1 angepasst sind. Das steht in einem Schreiben des Bundesgesundheitsministers. Im Oktober kommt ein an BA.4/BA.5-angepasster Impfstoff.
Neue angepasste Impfstoffe schützen besser gegen die Omikron-Varianten des Corona-Virus

– Foto: Adobe Stock/Angellodeco

In Deutschland gibt es ab 5. September Covid-19-Impfstoffe, die an die Omikron-Variante BA.1 angepasst sind. Das geht aus einem Schreiben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hervor. Im Vergleich zu den Vorgänger-Impfstoffen schützen sie besser gegen die aktuell grassierende BA.5-Variante.

Die entsprechenden Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna sollen bis 2. September eine Zulassung für Auffrischungsimpfungen erhalten. Die Arztpraxen können sie dann ab Montag bestellen. Deutschland erhält zunächst rund 5 Millionen Dosen des BA.1-adaptierten Impfstoffs von BioNTech/Pfizer und 2,38 Millionen Dosen des BA.1-Impfstoffs von Moderna. Im Oktober kommt außerdem ein speziell an BA.4/BA.5-angepasster Impfstoff auf den Markt.

Ab 5. September gibt es angepasste Covid-19-Impfstoffe

Für Hochrisikogruppen könnten sie ein entscheidender Faktor sein. Man solle nicht vergessen, dass täglich nach wie vor rund 100 Personen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion sterben, heißt es weiter in dem Brief.

Angesichts der ab 5. September bestellbaren angepassten Covid-19-Impfstoffe sollten Risikogruppen nicht länger mit einer Auffrischungsimpfung warten, sagt Lauterbach. Auch wenn ein weiterer Impfstoff wahrscheinlich schon Ende September/Anfang Oktober zur Verfügung steht.

 

An BA.4/BA.5-angepasster Impfstoff ab Oktober

BioNTech/Pfizer hat angekündigt, dass die Europäische Kommission dann einen speziell an BA.4/BA.5-angepassten Impfstoff zulassen wird. In dem Fall werde Deutschland sehr zügig mit einer ersten Tranche von 9,5 Millionen Dosen beliefert, so Lauterbach.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) befasst sich derzeit mit den Studiendaten der angepassten Impfstoffe um zeitnah eine aktualisierte Impf-Empfehlung auszusprechen. Die neu eingerichtete Pandemie-Arbeitsgruppe (PAIKO) innerhalb der STIKO wird sich nach der Zulassung der BA.4/BA.5-angepassten Impfstoffe mit den Herstellern austauschen, um perspektivisch auch diese in die Empfehlung aufzunehmen.

Ebenfalls ab 5. September können die Arztpraxen den neuen Totimpfstoff von Valneva bestellen, der ein inaktiviertes Corona-Virus enthält.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Omikron

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin