. Robert Koch-Institut zu HIV und AIDS

78.000 Menschen HIV-positiv

Noch nie lebten in Deutschland so viele Menschen mit einer HIV-Infektion wie heute: Das Robert Koch-Institut geht aktuell von 78.000 infizierten Menschen aus. Jeder fünfte weiß noch nichts von seiner HIV-Infektion.
78.000 Menschen HIV-positiv

3.400 Menschen haben sich allein in 2012 mit HIV angesteckt

Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts leben in Deutschland derzeit 78.000 Menschen mit einer HIV-Infektion, jeder zehnte Betroffene ist eine Frau. Rund 14.000 Menschen sollen infiziert sein, ohne davon zu wissen – davon habe sich etwa ein Drittel erst im vergangenen Jahr angesteckt, so das RKI.

Dank antiretroviraler Medikamente können immer mehr Menschen lange mit einer HIV-Infektion leben. So hat sich in der Altersgruppe der über 40-Jährigen die Zahl der mit HIV-lebenden Personen seit Anfang der 1990er Jahre fast verfünffacht

Verbesserte HIV-Therapien ermöglichen ein langes Leben

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen bleibt hingegen unverändert hoch. Nachdem – auch durch Safer Sex-Kampagnen - bis Ende der 1990er Jahre die Neuinfektionsrate stetig abnahm, registrierte das RKI von 2000 bis 2006 wieder einen jährlichen Anstieg. Seither stagniert die Zahl. Nach den neuesten Schätzungen des RKI sollen sich in 2012 rund 3.400 Menschen neu mit HIV infiziert haben. Drei Viertel der neu Infizierten sind nach Angaben des RKI Männer, die Sex mit Männern haben. Sechs Prozent steckten sich beim intravenösen Drogenkonsum mit HIV an.

Die Deutsche AIDS-Stiftung weist unterdessen daraufhin, dass HIV-positive Frauen besonders gefährdet seien, sozial abzusteigen. „Frauen sind überproportional oft von Armut betroffen im Vergleich zu HIV-infizierten Männern“, heißt es in einer aktuellen Presseerklärung. Oft handle es sich um alleinerziehende Mütter, die neben der HIV-Infektion noch Kinder zu versorgen hätten. Auch HIV-positive Zuwandererinnen, deren Community nichts von der HIV-Infektion erfahren dürfe, seien besonders armutsgefährdet. Knapp die Hälfte der Menschen, die sich an die AIDS Stiftung wendeten, seien Frauen.

Foto: © luchshen - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV , HIV-Test

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.