Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

78.000 Menschen HIV-positiv

Noch nie lebten in Deutschland so viele Menschen mit einer HIV-Infektion wie heute: Das Robert Koch-Institut geht aktuell von 78.000 infizierten Menschen aus. Jeder fünfte weiß noch nichts von seiner HIV-Infektion.
78.000 Menschen HIV-positiv

3.400 Menschen haben sich allein in 2012 mit HIV angesteckt

Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts leben in Deutschland derzeit 78.000 Menschen mit einer HIV-Infektion, jeder zehnte Betroffene ist eine Frau. Rund 14.000 Menschen sollen infiziert sein, ohne davon zu wissen – davon habe sich etwa ein Drittel erst im vergangenen Jahr angesteckt, so das RKI.

Dank antiretroviraler Medikamente können immer mehr Menschen lange mit einer HIV-Infektion leben. So hat sich in der Altersgruppe der über 40-Jährigen die Zahl der mit HIV-lebenden Personen seit Anfang der 1990er Jahre fast verfünffacht

Verbesserte HIV-Therapien ermöglichen ein langes Leben

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen bleibt hingegen unverändert hoch. Nachdem – auch durch Safer Sex-Kampagnen - bis Ende der 1990er Jahre die Neuinfektionsrate stetig abnahm, registrierte das RKI von 2000 bis 2006 wieder einen jährlichen Anstieg. Seither stagniert die Zahl. Nach den neuesten Schätzungen des RKI sollen sich in 2012 rund 3.400 Menschen neu mit HIV infiziert haben. Drei Viertel der neu Infizierten sind nach Angaben des RKI Männer, die Sex mit Männern haben. Sechs Prozent steckten sich beim intravenösen Drogenkonsum mit HIV an.

Die Deutsche AIDS-Stiftung weist unterdessen daraufhin, dass HIV-positive Frauen besonders gefährdet seien, sozial abzusteigen. „Frauen sind überproportional oft von Armut betroffen im Vergleich zu HIV-infizierten Männern“, heißt es in einer aktuellen Presseerklärung. Oft handle es sich um alleinerziehende Mütter, die neben der HIV-Infektion noch Kinder zu versorgen hätten. Auch HIV-positive Zuwandererinnen, deren Community nichts von der HIV-Infektion erfahren dürfe, seien besonders armutsgefährdet. Knapp die Hälfte der Menschen, die sich an die AIDS Stiftung wendeten, seien Frauen.

Foto: © luchshen - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV , HIV-Test
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin