. Robert Koch-Institut zu HIV und AIDS

78.000 Menschen HIV-positiv

Noch nie lebten in Deutschland so viele Menschen mit einer HIV-Infektion wie heute: Das Robert Koch-Institut geht aktuell von 78.000 infizierten Menschen aus. Jeder fünfte weiß noch nichts von seiner HIV-Infektion.
78.000 Menschen HIV-positiv

3.400 Menschen haben sich allein in 2012 mit HIV angesteckt

Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts leben in Deutschland derzeit 78.000 Menschen mit einer HIV-Infektion, jeder zehnte Betroffene ist eine Frau. Rund 14.000 Menschen sollen infiziert sein, ohne davon zu wissen – davon habe sich etwa ein Drittel erst im vergangenen Jahr angesteckt, so das RKI.

Dank antiretroviraler Medikamente können immer mehr Menschen lange mit einer HIV-Infektion leben. So hat sich in der Altersgruppe der über 40-Jährigen die Zahl der mit HIV-lebenden Personen seit Anfang der 1990er Jahre fast verfünffacht

Verbesserte HIV-Therapien ermöglichen ein langes Leben

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen bleibt hingegen unverändert hoch. Nachdem – auch durch Safer Sex-Kampagnen - bis Ende der 1990er Jahre die Neuinfektionsrate stetig abnahm, registrierte das RKI von 2000 bis 2006 wieder einen jährlichen Anstieg. Seither stagniert die Zahl. Nach den neuesten Schätzungen des RKI sollen sich in 2012 rund 3.400 Menschen neu mit HIV infiziert haben. Drei Viertel der neu Infizierten sind nach Angaben des RKI Männer, die Sex mit Männern haben. Sechs Prozent steckten sich beim intravenösen Drogenkonsum mit HIV an.

Die Deutsche AIDS-Stiftung weist unterdessen daraufhin, dass HIV-positive Frauen besonders gefährdet seien, sozial abzusteigen. „Frauen sind überproportional oft von Armut betroffen im Vergleich zu HIV-infizierten Männern“, heißt es in einer aktuellen Presseerklärung. Oft handle es sich um alleinerziehende Mütter, die neben der HIV-Infektion noch Kinder zu versorgen hätten. Auch HIV-positive Zuwandererinnen, deren Community nichts von der HIV-Infektion erfahren dürfe, seien besonders armutsgefährdet. Knapp die Hälfte der Menschen, die sich an die AIDS Stiftung wendeten, seien Frauen.

Foto: © luchshen - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV , HIV-Test
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

| Im Jahr 2016 haben sich etwa 3.100 Menschen in Deutschland mit HIV infiziert. Damit bleibt die Zahl der Neuinfektionen genauso hoch wie im Vorjahr. Könnte eine Tablette helfen, die Infektionsraten zu senken?
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.