. Auszeichnung

70 000 Euro für Alzheimer-Forscher

Prof. Thomas Willnow vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch erhält von der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) einen mit 70 000 Euro dotierten Förderpreis. Damit erforscht der Zellbiologe einen Schutzfaktor im Gehirn, der die Nervenzellen vor dem Untergang durch giftige Eiweissablagerungen schützt.
Prof. Thomas Willnow forscht gegen das Vergessen (Foto: AFI)

Prof. Thomas Willnow forscht gegen das Vergessen (Foto: AFI)

Willnows Forschungsprojekt gehört zu insgesamt sieben, die der Wissenschaftliche Beirat der AFI aus 55 Forschungsanträgen ausgewählt hat. Insgesamt 360.000 Euro Spendengelder stellt der gemeinnützige Verein ausgewählten wissenschaftlichen Arbeiten der Alzheimer-Forschung zur Verfügung.


Thomas Willnow hatte gezeigt, dass ein Transportprotein in Nervenzellen, kurz SORLA, die Produktion der für die Alzheimer Krankheit charakteristischen Eiweissablagerungen, den sogenannten senilen Plaques, blockiert. Hohe SORLA-Spiegel im Gehirn schützen vor der Alzheimer-Krankheit, niedrige SORLA-Spiegel erhöhen dagegen das Risiko an der Demenz zu erkranken.
 
Kürzlich gelang es seiner Forschungsgruppe einen körpereigenen Schutzfaktor zu identifizieren, der die Menge an SORLA im Gehirn reguliert. In dem für zwei Jahre geförderten Projekt will Prof. Willnow jetzt diesen Schutzfaktor BDNF (engl. Abkürz. für brain-derived neurotrophic factor) und seine Wirkungsweise in der Alzheimer Krankheit auf molekularer Ebene erforschen. Ziel ist es, Ansatzpunkte für eine mögliche Therapie dieser Krankheit zu entwickeln, also etwa durch geeignete Medikamente die Menge an SORLA zu erhöhen. Für die Identifizierung möglicher Medikamente ist es zunächst notwendig, diesen komplizierten Mechanismus auf molekularer Ebene zu verstehen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Forschung , Neurologie

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.