Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

61.000 Menschen in Deutschland ohne Krankenversicherung

Freitag, 3. Juni 2022 – Autor:
Ein Leben ohne Krankenversicherung ist für die meisten unvorstellbar. Für mindestens 61.000 Menschen in Deutschland ist das jedoch harte Realität. Besonders stark betroffen sind Selbstständige. Und: Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.
Krankenversicherungskarte liegt auf PC-Tastatur.

Anders als man denkt, gibt es in Deutschland viele Menschen ohne Krankenversicherungsschutz. – Foto: Pixabay.com

Seit 139 Jahren gibt es in Deutschland die Gesetzliche Krankenversicherung. Mit dem am 15. Juni 1883 vom Reichstag dazu beschlossenen Gesetz waren damals zunächst nur Arbeiter krankenversichert. Heute ist ein Leben ohne Krankenversicherung für Bevölkerung insgesamt überhaupt nicht vorstellbar. Trotzdem gibt es das. „Für 61.000 Bundesbürger ist das harte Realität“: Darauf weist das Versicherungsunternehmen Clark GmbH hin und bezieht sich auf aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Ausländer ohne Krankenversicherung: Oft ist es Unwissenheit

Im Inland lebende Menschen aus dem Ausland und Selbstständige sind von der Versicherungslosigkeit offenbar am stärksten betroffen. Der Grund, weshalb insbesondere Personen aus dem Ausland (rund 0,5 Prozent) keinen Versicherungsschutz vorweisen, ist oftmals die Unwissenheit darüber, dass es in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht gibt. „Am schlechtesten schneiden in der Statistik jedoch die Selbstständigen ab – ein Drittel der Unversicherten hierzulande ist freiberuflich tätig“, heißt es beim Versicherungsmanager Clark.

 

Ohne Versicherung: „Bei Selbstständigen besonders kritisch“

„Wir sehen dies besonders kritisch. Denn gerade in der Selbstständigkeit ist man auf die eigene Gesundheit angewiesen - diese Abhängigkeit gilt es zu schützen." Ob man sich als selbständige Person privat oder gesetzlich krankenversichert, hängt von verschiedenen Faktoren wie beispielsweise dem Einkommen ab. „Hier sollten sich Unversicherte unabhängig informieren und beraten lassen, um den passenden Versicherungsschutz zu finden."

Unversichert im Teufelskreis: Nicht gezahlte Beiträge summieren sich

Neben Unwissenheit liegt die Ursache bei Unversicherten aber vor allem in den Kosten, die monatlich für den Versicherungsschutz anfallen. Wegen zu hoher Beiträge ganz auf den Schutz zu verzichten, kann laut der Clark-Experten langfristig ganz schön teuer werden: "Was viele nicht wissen: Für jeden Monat, in dem man nicht versichert ist, wird trotzdem ein Beitrag fällig. Versucht man also nach Jahren in die Krankenversicherung zurückzukehren, wartet ein Haufen an Beitragsschulden auf einen." Auch ein prozentualer Säumniszuschlag wird in solchen Fällen fällig. „Die Hürde, zurück ins Gesundheitssystem zu kommen, ist oft zu hoch“, so die Versicherungsberater weiter. Denn während es 2013 für Nicht-Versicherte noch die Möglichkeit gab, durch das Beitragsschuldengesetz angehäufte Schulden erlassen zu bekommen, besteht diese Option seit 2014 nicht mehr.

Trügerische Hoffnung: „Es wird schon nichts passieren“

 möglicher Beitragsschulden appellieren die Experten von Clark an alle Unversicherten, eine Krankenversicherung abzuschließen. „Sich nur auf die Hoffnung zu verlassen, dass schon nichts passieren wird, ist gefährlich. Denn das Risiko, aufgrund einer ernsthaften Krankheit oder eines Unfalls in finanzielle Schwierigkeiten zu kommen, ist viel zu groß." Im Jahr 2016 sind gesetzliche Krankenkassen Unversicherten zumindest einen Schritt entgegengekommen. Statt des vollen Versicherungsbeitrags verlangen sie nur noch etwa zehn Prozent. Auch die Säumniszuschläge wurden von fünf auf lediglich ein Prozent der offenen Beiträge reduziert. "Letztendlich sollte der Schutz der eigenen Gesundheit immer an erster Stelle stehen", so die Versicherungsexperten abschließend.

Dunkelziffer: Hundertausende ohne Krankenversicherung?

Die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung in Deutschland scheint auf dem ersten Blick rückläufig zu sein. Während 2011 etwa 128.000 Personen keinen Versicherungsschutz hatten, zählte das Statistische Bundesamt 2015 nur noch 79.000 Versicherungslose. Im Jahr 2020 waren es noch 61.000 Menschen. „Jedoch bleiben nicht-registrierte Einwanderer und Obdachlose in der Statistik unberücksichtigt“, heißt es bei Clark. „Manche Schätzungen legen daher nahe, dass hunderttausende Menschen in Deutschland ohne Krankenversicherung leben.“

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krankenversicherung“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin