. Fortbildung

6. Bucher Kinder-Regionalanästhesieworkshop

HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Schwanebecker Chaussee50, 13125 Berlin
CME-Punkte: 21
Kosten: 275,- EUR

Regionalanästhesieverfahren bilden auch im Kindesalter einen Grundpfeiler perioperativer Schmerzausschaltung. Anders als im Erwachsenenalter werden diese Techniken beim Kind jedoch überwiegend in und nur selten statt einer Allgemeinanästhesie durchgeführt.

Die sonografisch geführte Punktionstechnik hat dabei in unserer Klinik die landmarkengestützte Punktion weitgehend abgelöst. Sie bietet neben einer exakten Visualisierung der Zielstrukturen mehr Sicherheit und eine Dosisreduktion der verwendeten Lokalanästhetika. Ihnen werden die wichtigsten Regionalanästhesieverfahren beim Kind vorgestellt und die Möglichkeit geboten, die anatomischen Strukturen in Kleingruppen an den Probandenkindern nachzuvollziehen. Am zweiten Tag des Workshops können Sie diese Techniken live im kinderchirurgischen Operationssal verfolgen.

27.05.2018            12:00 - 19:30 Uhr

28.05.2018            07:30 - 12:30 Uhr 

Referenten u.a. 
Dr. med. Jörg Reinhardt
Oberarzt, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Werner-Forßmann-Krankenhaus, Eberswalde

Dr. med. Stefan Schwaar
Oberarzt, Klinik für Anästhesie, perioperative Medizin und Schmerztherapie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch 

Dr. med. Gernot Lorber
Facharzt, Klinik Pädiatrische Anästhesiologie, Altonaer Kinderkrankenhaus, Hamburg

Veranstalter
HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Ansprechpartner: Frau Dr. med Juliane Pleger
Fon: 030 - 940153200
Mail: juliane.pleger@helios-kliniken.de

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.