. Pflegereport 2030

500.000 Pflegekräfte gesucht

Laut "Pflegereport 2030" der Bertelsmann Stiftung tut sich in Deutschland eine riesige Versorgungslücke auf. Bis 2030 könnten eine halbe Million Vollzeitkräfte in der Pflege fehlen - das ist mehr als bislang angenommen.
500.000 Pflegekräfte gesucht

Bis 2030 könnten 500.000 Pflegekräfte fehlen

Eine alarmierende Studie über einen drohenden Pflegenotstand hat die Bertelsmann Stiftung am 19. November vorgelegt. Wenn sich keine drastische Kehrtwende vollzieht, werden bis 2030 rund 500.000 Pflegekräfte fehlen, so die düstere Prognose der Bertelsmann-Wissenschaftler. "In vielen Landkreisen wird es zu erheblichen Versorgungsproblemen kommen, wenn heute nichts geschieht", sagt Heinz Rothgang vom Bremer Zentrum für Sozialpolitik, einer der Autoren des Pflegereports 2030. In der Studie sind Daten für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt in Deutschland ausgewiesen. Damit sollen sich insbesondere Bürgermeister und Kommunalpolitiker ein Bild machen können, was auf sie und ihre Nachfolger zukommt.

Pflegereport 2030: Die regionalen Unterschiede sind erheblich

Hauptursache für diese Entwicklung ist die kräftig wachsende Zahl von Pflegebedürftigen. Den Berechnungen zufolge steigt diese Zahl bundesweit von heute 2,3 Millionen auf 3,4 Millionen. Bis 2050 soll sich die Zahl der Pflegebedürftigen sogar auf 4,5 Millionen erhöhen. Besonders stark sind die Wachstumsraten in den Neuen Ländern, weil hier überdurchschnittlich viele ältere Menschen leben. Die Modellrechnung weist für den Stadtstaat Bremen zum Beispiel ein Wachstum der Zahl der Pflegebedürftigen von 28 Prozent aus. Die Wachstumsrate für Mecklenburg-Vorpommern ist mit 56 Prozent annähernd doppelt so hoch und für Brandenburg mit 72 Prozent sogar mehr als 2,5-mal so hoch.

„Der drohende Pflegenotstand ist längst bekannt; die Reaktionen reichen jedoch von schlichter Panikmache bis hin zur Vogel-Strauß-Haltung“, sagte Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, bei der Vorstellung des Pflegereports in Berlin. „Wir wollen weder das eine noch das andere, sondern mit dem Pflegereport Bevölkerung und Politik auf die vor uns liegende Wegstrecke für eine nachhaltige und sozial gerechte Bewältigung der künftigen Pflegebedarfe vorbereiten.“

Künftig werden immer mehr Menschen in Heimen betreut

Die prognostizierte Versorgungslücke ist überraschend hoch. Das Statistische Bundesamt rechnet hingegen bis 2030 nur mit 110 000 fehlenden Vollzeitstellen. Die Wissenschaftler der Bertelsmann Stiftung hatten allerdings nicht nur die steigende Zahl älterer Menschen berücksichtigt, sondern auch die Tatsache dass aufgrund sinkender Geburtenraten das Angebot an Fachkräften zurückgeht. Die Wissenschaftler gehen zudem davon aus, dass künftig immer mehr Menschen in Heimen betreut werden, weil die Zahl der Menschen ohne Partner und Kinder steigt.

Brigitte Mohn appellierte an die Entscheidungsträger auf Bundes-, Landes- und auf kommunaler Ebene den Kopf angesichts der düsteren Prognose nicht in den Sand zu stecken, sondern die Zeit bis 2030 zu nutzen, um dem Pflegenotstand in der eigenen Region zu begegnen.

Aktuell fehlen in Deutschland rund 34.000 Pflege-Vollzeitkräfte in Altenheimen, ambulanten Pflegediensten und Krankenhäusern.

© Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflegekräfte , Pflege , Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.