. Krankenhaussterblichkeit

46 Prozent der über 80-Jährigen sterben im Krankenhaus

Nach neuesten Daten sterben weniger Menschen im Krankenhaus als noch vor drei Jahrzehnten. Von dem erfreulichen Trend ist jedoch eine Gruppe ausgenommen: die über 80-Jährigen.
Alter ist das größte Risiko, im Krankenhaus zu sterben

Alter ist das größte Risiko, im Krankenhaus zu sterben

Im Krankenhaus sterben - dieses Schicksal bleibt vielen Menschen nicht erspart. Nach einer Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock ist dies heute jedoch erfreulicherweise seltener der Fall  als noch in den 1980er Jahren. Durch die Auswertung von insgesamt rund 1,8 Millionen Datensätzen aus Dänemark konnten die Forscher zeigen: Während 1980 insgesamt 56 Prozent der Männer in der Klinik starben, waren es 2014 nur noch 44 Prozent; bei den Frauen sank der Anteil im gleichen Zeitraum von 49 Prozent auf 39 Prozent.

Je älter desto häufiger tritt der Tod im Krankenhaus ein

Doch im hohen Alter kippt diese Trend: Von den 80- bis 89-Jährigen sterben heute rund 40,2 Prozent im Krankenhaus – ein Anteil, der sich seit 1980 kaum verändert hat. Was die Forscher überrascht, ist der mit rund 23 Prozent enorme Anstieg bei den über 90-Jährigen.

Das dänische Bevölkerungsregister eigen sich durch seine Detailschärfe besonders gut für solche Analysen und spiegele die Entwicklung in weiten Teilen Europas und Nordamerikas wider, meint Studienleiterin Angela Carollo.

 

Entwicklungen in Deutschland

In der alten Bundesrepublik Deutschland erreichte der Anteil der Krankenhaussterbefälle im Jahr 1980 mit 55 Prozent aller Todesfälle einen Höchstwert, um 2016 für ganz Deutschland auf 46 Prozent zu sinken. „Auf diesem Niveau verharrt der Anteil hierzulande seit Jahren“, sagt Angela Carollo.

Besonders alarmierend sei die Entwicklung bei den über 90-Jährigen. „Sie sind nicht nur die gebrechlichste, sondern in vielen Ländern auch die am schnellsten wachsende Bevölkerungsgruppe", sagt Angela Carollo. Viel zu häufig gehe der letzte Wunsch nach einem Abschied im privaten Rahmen nicht in Erfüllung.

Lungenentzündungen Todesursache Nummer eins

Atemwegserkrankungen also etwa eine Lungenentzündung ist demnach der häufigste Grund, warum Hochbetagte im Krankenhaus sterben. Es folgen Schlaganfälle und Krebs. Die Krebssterblichkeit sinkt allerding seit 2005.

Mit ihren Ergebnissen verbinden die Rostocker Forscher einen dringenden Appell an die Politik. Carollo: „Jetzt kommt es darauf an, die Versorgung auszubauen und die gesetzlichen Regelungen anzupassen. Wir sollten Hochaltrigen ein Leben zu Hause oder in einer guten Pflegeeinrichtung ermöglichen und ihnen unnötige Krankenhausaufenthalte kurz vor dem Tod ersparen.“

Foto: Fotolia – tbel

Autor: ham
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sterberate , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sterben im Krankenhaus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.