. Deutsche AIDS-Stiftung

450.000 Euro für den Kampf gegen HIV

Die Operngala der Deutschen AIDS-Stiftung in Berlin hat 450.000 Euro für den Kampf gegen HIV und Aids eingespielt. Alle Erlöse des Abends fließen in aktuelle Hilfsprojekte der Stiftung.
Die Deutsche AIDS-Stiftung hilft HIV-Infizierten auf vielfältige Weise. Das Geld dafür stammt unter anderem von Charity-Events wie der Operngala in Berlin

Die Deutsche AIDS-Stiftung hilft HIV-Infizierten auf vielfältige Weise. Das Geld dafür stammt unter anderem von Charity-Events wie der Operngala in Berlin

Zum 23. Mal hatte die Deutsche AIDS-Stiftung am vergangenen Samstag zur festlichen Operngala in die Deutsche Oper Berlin geladen. Unter den Gästen waren Bundespräsident Joachim Gauck, Fußballer Manuel Neuer und Designer Jean Paul Gaultier. Das Charity-Event brachte einen Reinerlös von 450.000 Euro für den Kampf gegen HIV und Aids. Weiteres Geld kam von den Unterstützern Audi, dem Kosmetikkonzern MAC sowie dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) in Form von Schecks von jeweils über 300.000 Euro. „Wir sind überwältigt vom Erfolg dieses Abends und sehr froh darüber, dass wir mit dem Erlös Hunderten von HIV-positiven Menschen hier und in Afrika helfen können“, erklärte die Vorstandsvorsitzende Professor Elisabeth Pott zu vorgerückter Stunde.

Erlöse fließen in  Projekte in Deutschland und Afrika

In Afrika unterstützt die Deutsche AIDS-Stiftung internationale Hilfsprojekte in Südafrika und Mosambik, um das Leid vor Ort zu verringern. In Deutschland finanziert sie Dutzende Hilfs- und Präventionsprojekte. Hierzulande ist eine HIV-Infektion dank moderner Behandlungsmöglichkeiten zwar kein Todesurteil mehr. Doch unter den rund 80.000 Betroffenen sind etliche Menschen, die keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben: Flüchtlinge und Migranten. Darum steckt die Stiftung viel Geld in Projekte, die sich speziell an Menschen mit Migrationshintergrund richten.

Berliner Aids-Hilfe berät Flüchtlinge

Die Migranten-Beratung der Berliner Aids-Hilfe wird zum Beispiel von der Stiftung unterstützt. Gut 40 Prozent der Beratungen entfallen dort auf Flüchtlinge, Migranten und andere Menschen aus dem Ausland, die Aids haben, aber keine Krankenversicherung. Die Berliner Aids-Hilfe verschafft ihnen Zugang zu Ärzten, die sie unentgeltlich behandeln. Außerdem hilft sie, einen Aufenthaltsstatus zu erwirken, so dass die Betroffenen Zugang zu Gesundheitsleistungen erhalten.

Ohne die großzügigen Spenden der AUDI AG, M∙A∙C Cosmetics und des Verbandes der Privaten Krankenversicherung könnte die Deutsche AIDS-Stiftung ihre wichtige Arbeit, nicht leisten. Ein Übriges tun Spenden und eben Charity Events wie die Operngala in Berlin. Das nächste Promi-Event findet am Samstag den 12. November in Dresden statt: die Hope-Gala -Hoffnung gegen Aids.

Foto: © designer491 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.