. Fortbildung

4. Jahrestagung der DGMSR Muskuloskelettale Radiologie: „professionell und passioniert” Mit Ultraschallkurs und wissenschaftlichem Programm

Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße 58, 10117 Berlin
CME-Punkte: 12
Kosten: 250,- EUR

 

Die Deutsche Gesellschaft für Muskuloskelettale Radiologie (DGMSR) lädt Sie herzlich zu ihrer 4. Jahrestagung am 12. bis 14. April 2018 nach Berlin ein

Ziel der Gesellschaft ist die aktive Förderung und Wissensvermittlung auf dem Gebiet der muskuloskelettalen Radiologie. Hierbei kommt dem Jahreskongress neben vielen anderen DGMSR-Aktivitäten eine zentrale Rolle zu. Schwerpunktthemen werden die „MSK-Diagnostik im Kindes- und Jugendalter“, die „Bildgebung der Hand“, die „Interventionen am Bewegungsapparat“ und die „Bildgebung an der Wirbelsäule“ sein. Führende Experten der muskuloskelettalen Radiologie stehen als Referenten zur Verfügung.

Ultraschalkurs
12.04.2018                          10:30 - 18:00 Uhr

Tagungszeit
13.04.2018                          11:00 - 19:00 Uhr
14.04.2018                          09:30 - 18:00 Uhr

Durch die Ärztekammer Berlin erfolgte eine Teilanerkennung.

Referenten u.a.
Professor Dr. Klaus Bohndorf, Halle/Saale

Dr. Romy Elsner, München

Professor Dr. Franz Kainberger, Wien

Professor Dr. Mike Notohamiprodjo, Tübingen

Veranstalter
Deutsche Gesellschaft für Muskuloskelettale Radiologie (DGMSR) e.V.

Mail: info@dgmsr.de

 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.