. Körpertemperatur

37,5 Grad sind noch kein Fieber

Säuglinge haben eine höhere Körpertemperatur als ältere Kinder und Erwachsene. Erst wenn das Thermometer auf 38° C steigt, spricht man von Fieber. Was beim Fiebermessen zu beachten ist.
Ab 38° C spricht man von Fieber. Digitale Fieberthermometer gehören in jede Hausapotheke

Ab 38° C spricht man von Fieber. Digitale Fieberthermometer gehören in jede Hausapotheke

Die normale Körpertemperatur beträgt 37° C. Ausnahme sind Neugeborene: Sie haben haben normalerweise eine Körpertemperatur von durchschnittlich 37,5° C. Auch jüngere Kinder haben in der Regel eine etwas höhere Temperatur als Erwachsene und Schulkinder. Jedoch schwankt die Körpertemperatur bei jedem Menschen, abhängig von der Tageszeit. Nachts ist die Temperatur niedriger als am Tag und am späten Nachmittag höher als morgens. Sport treibt zum Beispiel die Temperatur vorübergehend in die Höhe. Zeigt das Fieberthermometer etwa 37,5° C ist das also noch kein Grund zur Sorge. Erst wenn das Fieberthermometer auf 38° C klettert, spricht man von Fieber, dazwischen von einer erhöhten Temperatur. 

Fieber nur ein Symptom

Da kleinere Kindern bei Wärme weniger schwitzen, reagieren sie schneller mit Fieber. Ein gerötetes Gesicht, glasige Augen, Blässe und eine heiße Stirn sind typische Anzeichen. Meist brütet das Kind einen harmlosen Infekt im Rahmen einer Erkältung aus.

Fieber entsteht, wenn der Körper Krankheiterreger wie Viren oder Bakterien bekämpfen will. Das Gehirn bzw. der Hypothalamus stellt die Körpertemperatur dann auf einen höheren Wert ein. Bis dieser Wert erreicht ist, empfinden wir Schüttelfrost. Steigt die Temperatur auf 39,5° C und höher sprechen Ärzte von hohem Fieber, 41° C gelten als sehr hohes Fieber. Kinder mit derart hohem Fieber sollten unbedingt zum Arzt, um eine ernsthafte Erkrankung wie Harnwegsinfekt, Grippe, Lungenentzündung oder Meningitis auszuschließen. 

 

Das 1 x 1 des Fiebermessens

Beim Fiebermessen muss bedacht werden, dass es zu Unregelmäßigkeiten kommen kann, gerade wenn unter der Achsel gemessen wird. In der Regel ist die Körpertemperatur hier um etwa 0,5 Grad niedriger als im After oder Mund. Dieser Wert sollte dazu addiert werden. Am besten führt man die Messung mehrmals zu unterschiedlichen Tageszeiten durch. Am zuverlässigsten gilt die Messung im Po. Kinder empfinden dies häufig jedoch als unangenehm. Um das Einführen des Fieberthermometers zu erleichtern, empfiehlt es sich, die Spitze des Geräts sowie den After leicht einzufetten.

Achtung: Das alte Quecksilber-Thermometer ist seit April 2009 in der Europäischen Union (EU) verboten. Heute werden zumeist digitale Thermometer verwendet, die nicht nur genauer, sondern auch schneller sind. 

© Olexandr - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erkältung , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fieber

| Das Kind wirkt matt und krank und hat eine heiße Stirn. Die Eltern möchten wissen, ob es Fieber hat. Doch mit welcher Methode zum Fiebermessen lässt sich die Temperatur am sichersten bestimmen? Das haben kanadische Forscher in einer Meta-Studie untersucht.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.