. Top-Termin

34. Deutscher Krebskongress

CityCube Berlin

Kongressmotto: informativ. innovativ. integrativ. Optimale Versorgung für alle.

Die Fakten sprechen für sich: Vier Tage lang – vom 19. bis 22. Februar 2020 – diskutieren Wissenschaftler, Ärzte, Studierende, Gesundheitsexperten und Pflegekräfte in mehr als 300 Sitzungen über die neuesten Erkenntnisse in der Krebsmedizin. Mehr als 10.000 Teilnehmer werden erwartet – der Deutsche Krebskongress ist der größte und wichtigste deutschsprachige onkologische Fachkongress. Er findet 2020 zum 34. Mal statt und ist eine feste Institution für alle, die sich mit der Krebsbekämpfung beschäftigen.

Kongresspräsident 2020 ist Prof. Dr. Andreas Hochhaus, Direktor der Abteilung für Hämatologie und internistische Onkologie der Klinik für Innere Medizin II am Universitätsklinikum Jena, Sprecher des UniversitätsTumorCentrums Jena und Prodekan für Forschung.

Kongressschwerpunkte

  • Information: professionelle Fortbildung zu allen häufigen und vielen seltenen Krebserkrankungen, Information der Patienten und Angehörigen
  • Innovation: neue diagnostische und therapeutische Verfahren
  • Integration: unterdisziplinäre und interprofessionelle Vernetzung
  • 11 Plenarsitzungen
  • Prävention
  • Vorstellung neuer Leitlinien
  • aktuelle gesundheitspolitische Themen
  • Programm für junge Onkologen
  • interaktive Tumorkonferenzen
  • translationale Onkologie
  • Debatten zu kontroversen diagnostischen und therapeutischen Themen

Veranstalter
Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und Stiftung Deutsche Krebshilfe

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.