. Fortbildung

26. Einführungskurs in das Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS)

Charité – Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 27, 12203 Berlin
CME-Punkte: 7
Kosten: 160,- EUR

Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) - der 26. Einführungskurs in Berlin

Der Besuch des Einführungskurses ist Bedingung zur Teilnahme an den KISS-Modulen ITS-KISS (Infektions- und Erregersurveillance), OP-KISS (Infektionssurveillance), STATIONS-KISS (Infektions- und Erregersurveillance) und ONKO-KISS. Darüber hinaus vermittelt der Kurs die wichtigsten Grundlagen zur Durchführung der Surveillance in den Modulen MRSA-KISS, CDAD-KISS und stellt die übrigen KISS-Module kurz vor.

Wissenschaftliche Leitung: Frau Prof. Dr. med. Christine Geffers

26.02.2018               08:00 - 17:20 Uhr

27.02.2018               08:00 - 13:45 Uhr

Referenten u.a.
Dr. med. Seven Aghdassi
Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Dr. rer. medic. Michael Behnke
Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Andrea Sack
Hygienefachschwester, Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau

Veranstalter
emtec solutions GmbH, Berlin

Ansprechpartnerin: Frau Renate Gilek
Fon: (030) 450 577 612
Mail: hygienekurse(at)charite.de

| Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.