Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

26 Antibiotika ohne Wirkung: Patientin stirbt an multiresistentem Keim

Trotz der Behandlung mit allen 26 in den USA zugelassenen Medikamenten ist eine Frau nach einem Oberschenkelhalsbruch an einer Blutvergiftung gestorben. Der Fall zeigt, wie groß das Problem der Antibiotikaresistenzen mittlerweile ist.
Antibiotika-Resistenzen

Nach einem Oberschenkelhalsbruch ist eine Frau gestorben - aufgrund von Antibiotika-Resistenzen

Nach einem Oberschenkelhalsbruch und einer darauffolgenden Infektion ist eine Frau in den USA durch eine Blutvergiftung gestorben – keine Seltenheit, doch dieser Fall geht durch die Medien, weil die Patientin mit 26 Antibiotika behandelt wurde und keines der Medikamente angeschlagen hat. Das Beispiel führt exemplarisch vor Augen, wie groß die Gefahr von Antibiotika-Resistenzen mittlerweile geworden ist. Die wachsende Zahl von multiresistenten Bakterien und der Anstieg von Krankenhausinfektionen werden nach Ansicht vieler Experten zu einem immer größeren Problem für das Gesundheitswesen. Einer der Gründe für den Zuwachs von Multiresistenzen soll die verschwenderische Verschreibungspraxis der Ärzte sein.

Infektion nach Aufenthalt in Indien

Die Rentnerin ist bereits im vergangenen September auf einer Isolierstation in den USA gestorben. Sie soll sich in den letzten Jahren häufig in Indien aufgehalten haben und dort auch wegen eines Oberschenkelbruchs behandelt worden sein. Dann kam sie wegen einer Infektion mit Klebsiellen in ein Krankenhaus im US-Bundesstaat Nevada. Die Ärzte testeten alle 26 in den USA zugelassenen Antibiotika aus, doch keines davon konnte der Patientin helfen.

Das Europäische Präventionszentrum ECDC hatte erst kürzlich vor der Zunahme von Antibiotika-Resistenzen gewarnt und dabei besonders die Gefahr durch den Atemwegskeim Klebsiella Pneumoniae betont. Die Zahl der Infektionen, bei denen auch Reserve-Antibiotika nicht mehr helfen, sei innerhalb weniger Jahre von 6,2 auf 8,1 Prozent gestiegen. Auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde der Klebsiella-Pneumoniae-Keim als „dringende Gefahr für die Gesundheit des Menschen“ eingestuft. Die Sterblichkeitsrate bei Menschen, die mit diesem Bakterium infiziert sind, liegt laut Experten bei 40 bis 50 Prozent.

 

Sorgloser Gebrauch von Antibiotika wird kritisiert

Als Grund für die steigenden Antibiotika-Resistenzen wird von Experten meist der falsche Umgang mit den Medikamenten genannt, denn eine vorschnelle Einnahme von Antibiotika sowie ein vorzeitiges Absetzen können die Resistenzbildung fördern. Auch der übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Tiermast wird für das Problem verantwortlich gemacht. Mittlerweile sind weit verbreitete Krankheiten wie Lungenentzündungen, Harnwegsinfektionen, Tuberkulose oder Durchfallerkrankungen häufig nicht mehr mit herkömmlichen Antibiotika zu behandeln.

Foto: Gennadiy Poznyakov / Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin