Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

250mg Magnesium – neuer Tageshöchstwert empfohlen

Samstag, 16. Dezember 2017 – Autor:
Magnesium gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Weil ein zu viel von dem Mineralstoff der Gesundheit schaden kann, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun eine Tageshöchstmenge in Pillen und Pulvern von 250 Milligramm. Das ist deutlich weniger, als die meisten Präparate enthalten.
Magnesium aus der Dose: Bei 250 Milligramm sollte Schluss sein

Magnesium aus der Dose: Bei 250 Milligramm sollte Schluss sein

Magnesium für Muskeln und Nerven wird in allen möglichen Darreichungsformen verkauft. Ob Brausetablette, Pulver oder Dragees: Die meisten Präparate enthalten 400 Milligramm pro Einheit. Nach den neuesten Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ist das zu viel. Die Tageshöchstmenge für Magnesium in Nahrungsergänzungsmitteln sollte 250 Milligramm (mg) nicht überschreiten, teilt das BfR mit, und am besten auf mindestens zwei Einnahmen pro Tag verteilt werden.

Begründet wird der neue Richtwert mit Studien, wonach Magnesium in höheren Mengen zu leichten Durchfällen führt. „Bei Zufuhren von bis zu 250 mg Magnesium pro Tag, zusätzlich zur Magnesiumaufnahme über die normale Ernährung, wurden solche Durchfälle nicht beobachtet“, sagt BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel. Allerdings seien die genannten Beschwerden durch zu hohe Magnesium-Zufuhren innerhalb von ein bis zwei Tagen vollkommen reversibel und stellten für gesunde Personen mit normaler Nierenfunktion kein signifikantes Gesundheitsrisiko dar. Für Kinder unter vier Jahren liegen dem BfR keine Studiendaten vor, darum gibt es für diese Altersgruppe auch keine Empfehlung.

Es geht um das zusätzliche Magnesium

Die jetzt empfohlene Tageshöchstmenge betrifft lediglich die Nahrungsergänzung. Über die normale Ernährung nimmt der Körper ohnehin Magnesium auf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Erwachsenen zwischen 21 und 51 Jahren eine Gesamtmenge von 350 Milligramm täglich.

Bei einer gesunden Ernährung ist dieser Wert erreichbar. Nichts desto trotz nehmen viele Menschen Mineralstoffe und Vitamine zusätzlich ein, weil sie glauben, sich damit etwas Gutes zu tun oder ihrer Ernährung nicht trauen. Wie eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigte, werden aber gerade bei Magnesium und Vitam-E die empfohlenen Tagesdosen oft deutlich überschritten. „Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend, viele Menschen glauben, dass sie damit gesundheitliche Vorteile erzielen“, meint Andreas Hensel. „Aber auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann zu gesundheitlichen Risiken führen.“

 

Magnesium an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt

Magnesium ist ein lebensnotwendiger Mineralstoff und ein häufiges Element der Erdkruste sowie des menschlichen Körpers. Es spielt in vielen Stoffwechselprozessen wie auch der Bildung von Nukleinsäuren, der Bildung von Knochen, der Membranphysiologie, der neuromuskulären Reizübertragung und der Muskelkontraktion eine wichtige Rolle. Ein Magnesiummangel kann ganz unterschiedliche Beschwerden machen. Muskelkrämpfe etwa, Unruhe oder Kopfschmerzen. 

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin