Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

25 Prozent der Covid-19-Patienten leiden noch Monate danach an Beschwerden

Donnerstag, 20. Oktober 2022 – Autor:
Eine große Studie aus Baden-Württemberg untersuchte die Häufigkeit von Folgeschäden nach einer Corona-Infektion. Ein Viertel der Covid-19-Patienten litt noch sechs bis zwölf Monate nach dem Infekt an Beschwerden.
Sechs bis zwölf Monate dauern die Beschwerden vieler Corona-Patienten an

– Foto: Adobe Stock/Wirestock

Die Epiloc-Studie untersuchte die Häufigkeit von Folgeschäden nach einer Corona-Infektion. Ergebnis: Ein Viertel der Teilnehmer litt noch sechs bis zwölf Monate nach dem Infekt an erheblichen Symptomen, die die Gesundheit sowie die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen. Die Arbeit wurde im Fachmagazin British Medical Journal veröffentlicht.

Die vom Land Baden-Württemberg geförderte Untersuchung umfasste knapp 12.000 ehemals SARS-CoV-2-Infizierte im Alter von 18 bis 65 Jahren. "Obwohl wir die Tendenz vermutet hatten, waren wir doch sehr erstaunt, wie viele jüngere Personen mit zunächst unkomplizierter akuter Infektion ein Risiko für Long Covid haben", sagt Studienleiter Prof. Winfried Kern in einer Pressemitteilung.

25 Prozent der Covid-19-Patienten: Noch Monate danach Beschwerden

Kern ist Infektiologe an der Klinik für Innere Medizin II am Universitätsklinikum Freiburg. An der Studie waren außerdem die Universitäten Heidelberg, Tübingen und Ulm beteiligt. Die Studie wurde mit Hilfe der lokalen Gesundheitsämter im Umkreis der Universitätsstandorte durchgeführt.

Vor allem chronische Müdigkeit/Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten oder Gedächtnisstörungen, Atembeschwerden und Kurzatmigkeit, veränderter Geruchssinn sowie Ängste und depressive Symptome gehörten sechs bis zwölf Monate nach Covid-19 zu den häufigsten Beschwerden (Häufigkeit jeweils mehr als 20 Prozent). 25 Prozent der Patienten waren davon betroffen.

 

Kognitive Beeinträchtigungen und chronische Müdigkeit

Erstautor Dr. Raphael Peter vom Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie der Universität Ulm berichtet: "Neurokognitive Beeinträchtigungen neben chronischer Müdigkeit hingen am stärksten mit einer verminderten Gesundheit und reduzierten Arbeitsfähigkeit bei Long-Covid zusammen. Und auch wenn wir eine mögliche Verzerrung durch eine selektive Teilnahme an der Studie annehmen müssen, bleibt trotzdem eine erhebliche Krankheitslast zurück."

Die Autoren sind überzeugt, dass die Ergebnisse zum besseren Verständnis der individuellen Risiken und der gesellschaftlichen Folgekosten von Long Covid beitragen. Sie könnten auch helfen, Rehabilitationsmaßnahmen zielgenauer einzusetzen. Ein Teil der Studienteilnehmer wurde bereits in die jeweilige Universitätsklinik eingeladen, um das Krankheitsbild genauer zu untersuchen und die Mechanismen weiter aufzuklären (EPILOC-Phase 2). So sollen auch mögliche Ursachen und der längerfristige Verlauf der Beschwerden weiter geklärt werden.


Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio Der BMI gilt als beliebte Methode, um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin