. Jubiläum

25 Jahre Deutsches Herzzentrum Berlin

1986 wurde das Deutsche Herzzentrum Berlin gegründet. Seither hat sich das DHZB zu einer der weltweit führenden Einrichtungen entwickelt. Patienten aus aller Welt mit angeborenen Herzfehlern und Hochrisiko-Patienten mit stark eingeschränkter Herzfunktion werden in der Hochleistungsklinik behandelt. Am 12. Juni 2011 wurde das Jubiläum im Roten Rathaus gefeiert.
25 Jahre Deutsches Herzzentrum Berlin

Leitet seit 25 Jahren das DHZB: Roland Hetzer (Foto: DHZB)


Die Berliner sind stolz auf die Hochleistungsklinik DHZB, die sich seit ihrer Gründung vor 25 Jahren - entgegen aller Unkenrufe - zu einer der wichtigsten Herzkliniken Deutschlands entwickelt hat. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Roland Hetzer wurden seither fast 70 000 Operationen am offenen Herzen vorgenommen. Darunter waren mehr als 2 200 Transplantationen von Herzen und/oder Lungen - davon rund 200 bei Kleinkindern und Kindern - sowie mehr als 1 700 Kunstherz-Implantationen. Damit betreibt das Herzzentrum das weltweit grösste Kunstherzprogramm und deutschlandweit das grösste Transplantationsprogramm.

Patientenmagnet Deutsches Herzzentrum Berlin

Mit mehr als 1 000 Mitarbeitern versorgt das Haus am Augustenburger Platz in Wedding jedes Jahr 8 000 Patienten und weitere 17 000 ambulant. Auch viele Patienten aus dem Ausland lassen sich hier behandeln. Der Schwerpunkt der Operationen liegt beim Hochrisiko-Patienten mit stark eingeschränkter Herzfunktion, mit angeborenen Herzfehlern, Herzklappenfehlern oder Aortenerkrankungen.

All diese Leistungen wurden am 12. Juni mit einem Festakt im Roten Rathaus gewürdigt.

Weitere Nachrichten zum Thema Herzzentrum

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Volkmar Falk über die Neuausrichtung des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB), die große Nachfrage nach minimal-invasiven Herzoperationen und die Aufarbeitung des Berliner Transplantationsskandals.
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.