Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.05.2016

24 Stunden faltenfrei: Forscher entwickeln „Second Skin“

Amerikanische Forscher haben eine „Second Skin“ aus Polymer entwickelt. Die unsichtbare zweite Haut soll Falten für 24 Stunden verschwinden lassen. Erste Bilder demonstrieren den Effekt.
v

Links mit „Second Skin“, rechts die normale Haut: So demonstrieren MIT-Wissenschaftler den Effekt ihrer neu entwickelten Haut aus Polymer

Lange haben Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital (MIT) nach dem geeigneten Material für eine zweite Haut gesucht. Nun scheinen sie das richtige Gemisch gefunden zu haben. Wie das Team um Robert Langer im Fachmagazin „Nature Materials“ berichten, konnte zusammen mit dem Spin-Off Olivo Labs eine „Second Skin“ aus einem Polymer entwickelt werden, die sämtliche Anforderungen an Elastizität, Lichtreflexe und Verträglichkeit erfüllen soll. Das silikonbasierte Polymer wird in Form einer dünnen, kaum wahrnehmbaren Schicht auf die Haut aufgetragen. Vergleichende Fotos sowie ein Video des MIT zeigen den Effekt: Falten scheinen fast vollständig zu verschwinden, die Haut sieht um Jahrzehnte jünger aus. Zudem soll die zweite Haut die normale vor Austrocknung schützen. In einer ersten Pilot-Studie mit 25 Testpersonen hat die „Second Skin“ offenbar mehr als 24 Stunden lang gehalten, ohne Beschwerden zu machen.

Elastizität wie junge Haut

„Wir haben neun Jahre systematisch an dem Polymer gearbeitet, um sämtliche Eigenschaften von junger Haut zu imitieren“, sagt Langer. Die ersten Test-Ergebnisse seien atemberaubend gewesen.

Die Second Skin wird durch ein zweistufiges Verfahren angewendet. Zuerst werden die Polysiloxan-Komponenten auf die Haut aufgetragen. Anschließend folgt ein Platinkatalysator, durch den das Polymer einen stark vernetzten Film bildet, der bis zu 24 Stunden auf der Haut verbleibt. Im einem Video des MIT sieht man, um wie viel elastischer die Neuentwicklung ist: Ein Wissenschaftler zieht bei einer Probandin gleichzeitig an der zweiten Haut unter dem rechten Auge und an der alten Haut unter dem linken Auge - die Second Skin kehrt wesentlich schneller zu ihrer Ursprungsform zurück. Der darunter liegende Tränensack ist im Video so gut wie verschwunden. 

 

UV-Schutz und andere medizinische Zwecke anvisiert

Neben kosmetischen erhoffen sich die Wissenschaftler auch noch andere Effekte von ihrer „Second Skin“, etwa UV-Schutz oder eine Behandlung von Ekzemen und Psoriasis„Wir sind noch nicht sicher, ob die Haut für kosmetische oder medizinische Zwecke eingesetzt werden soll“, sagt Daniel Anderson vom MIT. In jedem Fall braucht es bis zur Marktreife weitere Studien. Selbst wenn die zweite Haut nur als Anti-Aging-Produkt vermarktet werden sollte, muss dessen Sicherheit noch an größeren Testpersonen-Kollektiven belegt werden. 

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haut

13.11.2018

Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin