. Bestmögliche Versorgung

24 h für die Versorgung Schwerverletzter da

Die DRK Kliniken Berlin Köpenick sind als erstes Haus des Klinikverbundes zum regionalen Traumazentrum ernannt worden. Die Klinik erfüllt die besonderen Anforderungen zur Behandlung von Schwerverletzten nach den Kriterien des Weissbuches der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Kriterien des Traumanetzwerkes DGU.
DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick

 

Der offizielle Titel "Regionales Traumazentrum" signalisiert Notärzten, Rettungsdiensten und der Feuerwehr, dass die DRK Kliniken Berlin Köpenick 24 Stunden am Tag bereit sind, Mehrfachverletzte aller Kategorien interdisziplinär zu versorgen. Bei Schädel-Hirnverletzungen oder Wirbelsäulenverletzungen kooperieren die DRK Kliniken Berlin Köpenick eng mit dem Unfallkrankenhaus Berlin.

Pflegerische und ärztliche Mitarbeiter aus den Abteilungen Unfallchirurgie, Anästhesie, Allgemeinchirugie, interdisziplinäre Rettungsstelle und Radiologie hatten zuvor an zahlreichen Schulungen und Trainingsmassnahmen teilgenommen. Zudem wurden über einen Zeitraum von sechs Monaten externe und interne Umstrukturierungen vorgenommen, bevor die Anerkennung als Regionales Traumazentrum geschafft war. Höhepunkt des Prozesses war eine ganztägige externe Prüfung durch die DIOcert GmbH im Auftrag der DGU.

Schwerverletzte rund um die Uhr versorgen

Ziel der deutschlandweiten Traumanetzbildung durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie ist es, jedem Schwerverletzten rund um die Uhr die bestmögliche Versorgung unter standardisierten Qualitätsmassstäben zu ermöglichen. Die an den Traumanetzwerken teilnehmenden Einrichtungen übernehmen entsprechend ihrer Ausstattung und Struktur unterschiedliche Aufgaben in diesem Netzwerk als überregionale, regionale oder lokale Traumazentren. Das setzt fachliche Kompetenz und die Bereitschaft aller beteiligten Leistungserbringer, Kosten- und Krankenhausträger voraus, bestehende Versorgungskonzepte wurden und werden gemeinsam weiterentwickelt. Zum 1. Januar 2011 wird das Traumanetzwerk Berlin zertifiziert und díe DRK Klinken Berlin werden als regionales Traumazentrum Gründungsmitglied sein.

Unterdessen laufen auch am Standort Westend die Vorbereitungen für die Anerkennung als Regionales Traumazentrum im nächsten Jahr.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.