. Bestmögliche Versorgung

24 h für die Versorgung Schwerverletzter da

Die DRK Kliniken Berlin Köpenick sind als erstes Haus des Klinikverbundes zum regionalen Traumazentrum ernannt worden. Die Klinik erfüllt die besonderen Anforderungen zur Behandlung von Schwerverletzten nach den Kriterien des Weissbuches der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und den Kriterien des Traumanetzwerkes DGU.
DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick

 

Der offizielle Titel "Regionales Traumazentrum" signalisiert Notärzten, Rettungsdiensten und der Feuerwehr, dass die DRK Kliniken Berlin Köpenick 24 Stunden am Tag bereit sind, Mehrfachverletzte aller Kategorien interdisziplinär zu versorgen. Bei Schädel-Hirnverletzungen oder Wirbelsäulenverletzungen kooperieren die DRK Kliniken Berlin Köpenick eng mit dem Unfallkrankenhaus Berlin.

Pflegerische und ärztliche Mitarbeiter aus den Abteilungen Unfallchirurgie, Anästhesie, Allgemeinchirugie, interdisziplinäre Rettungsstelle und Radiologie hatten zuvor an zahlreichen Schulungen und Trainingsmassnahmen teilgenommen. Zudem wurden über einen Zeitraum von sechs Monaten externe und interne Umstrukturierungen vorgenommen, bevor die Anerkennung als Regionales Traumazentrum geschafft war. Höhepunkt des Prozesses war eine ganztägige externe Prüfung durch die DIOcert GmbH im Auftrag der DGU.

Schwerverletzte rund um die Uhr versorgen

Ziel der deutschlandweiten Traumanetzbildung durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie ist es, jedem Schwerverletzten rund um die Uhr die bestmögliche Versorgung unter standardisierten Qualitätsmassstäben zu ermöglichen. Die an den Traumanetzwerken teilnehmenden Einrichtungen übernehmen entsprechend ihrer Ausstattung und Struktur unterschiedliche Aufgaben in diesem Netzwerk als überregionale, regionale oder lokale Traumazentren. Das setzt fachliche Kompetenz und die Bereitschaft aller beteiligten Leistungserbringer, Kosten- und Krankenhausträger voraus, bestehende Versorgungskonzepte wurden und werden gemeinsam weiterentwickelt. Zum 1. Januar 2011 wird das Traumanetzwerk Berlin zertifiziert und díe DRK Klinken Berlin werden als regionales Traumazentrum Gründungsmitglied sein.

Unterdessen laufen auch am Standort Westend die Vorbereitungen für die Anerkennung als Regionales Traumazentrum im nächsten Jahr.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.