Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

220.000 vermeidbare Todesfälle in deutschen Krankenhäusern

Die Krankenhaussterblichkeit in Deutschland ist offenbar deutlich höher als in anderen westlichen Industrienationen. Darauf weist die „Sepsis-Stiftung“ anlässlich des Welt-Sepsis-Tages am 13. September hin. Rund 220.000 Todesfälle jährlich könnten vermieden werden können, davon alleine 75.000 infolge einer „Blutvergiftung“. Ursache für das Problem seien Qualitätsmängel im deutschen Gesundheitssystem.
Krankenhaus - gestorbener Patienten, davor die Hand eines Arztes mit Stethoskop.

Mängel im deutschen Gesundheitssystem führen jedes Jahr zu mehr als 200.000 vermeidbaren Todesfällen in Krankenhäusern, warnt die Berliner Sepsis-Stiftung.

Qualität: nur europäisches Mittelfeld. Behandlungskosten pro Kopf: Spitzenposition. Sterblichkeit von Patienten im Krankenhaus: auch Spitzenposition. Dieses kritische Bild zeichnet eine Analyse des deutschen Gesundheitssystem durch die in Berlin ansässige „Sepsis Stiftung“. Rund 220.000 Todesfälle in Krankenhäusern wären demnach jedes Jahr vermeidbar, davon 75.000 infolge einer Sepsis („Blutvergiftung“). Als wesentliche Ursache wird das Fehlen von verbindlichen Qualitätsstandards und einer externen Qualitätssicherung ausgemacht.

Sterblichkeit im Krankenhaus teils doppelt so hoch wie in anderen europäischen Ländern

„Im internationalen Vergleich liegt Deutschland mit Krankenhaussterblichkeitsraten, die teilweise doppelt so hoch sind wie in anderen westlichen Industrienationen, weit zurück“, heißt es in einem Positionspapier der Sepsis-Stiftung. Deutschland nehme mit einer Krankenhaussterblichkeit von acht Prozent innerhalb Europas eine Spitzenposition ein. In fünf europäischen Ländern liegt diese nur bei vier Prozent oder sogar noch niedriger. „Dabei gibt es ein bemerkenswertes Ungleichgewicht: Denn während Deutschland, gemessen an der Zahl der vermeidbaren Todesfälle (220.000 pro Jahr), hinsichtlich der Qualität seines Gesundheitswesens auf EU-Ebene nur einen Platz im Mittelfeld einnimmt, liegt es bei den Pro-Kopf-Behandlungskosten auf Platz Eins.“

 

Sterblichkeit bei Sepsis und Herzinfarkt im Krankenhaus könnte halbiert werden

 „Die Ursachen für Versorgungsmängel sind folglich in einem Struktur- beziehungsweise Steuerungsproblem und einer de facto fehlenden externen Qualitätssicherung zu suchen“, erklärt Konrad Reinhart, Vorstandvorsitzender der Sepsis-Stiftung und Senior Professor an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Beispiele aus anderen Ländern zeigten, dass verbindliche Qualitätsstandards, die Optimierung der Versorgungsstrukturen und die Verbesserung der Gesundheitskompetenz geeignet seien, die Sterblichkeit bei Sepsis und Herzinfarkt zu halbieren und die Effektivität des Gesundheitssystems insgesamt zu steigern.

Virale Sepsis Haupttodesursache bei Covid-19

Die Sepsis-Stiftung sieht sich in ihrer Lagebeurteilung von der Weltgesundheitsorganisation WHO bestätigt. Die WHO hatte ihre Mitgliedsstaaten bereits 2017 dazu aufgefordert, der Bekämpfung von Sepsis eine hohe Priorität einzuräumen und entsprechende nationale Maßnahmenkataloge aufzusetzen. Die UN-Organisation hält die Mehrzahl der Sepsis-Todesfälle durch bessere Vorbeugung, Früherkennung, Diagnose und Therapie für vermeidbar. „Da mittlerweile bekannt ist, dass eine virale Sepsis die Haupttodesursache bei Covid-19 ist, hat diese Forderung in den vergangenen eineinhalb Jahren noch an Brisanz gewonnen“, so die Einschätzung der Stiftung aus Berlin.

Foto: AdobeStock/sudok1

Autor: zdr
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Hygiene , Krankenhäuser , Qualität , Weltgesundheitsorganisation
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Qualitätsmängel in der Gesundheitsversorgung“

05.03.2021

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.


Ein internationales Team von Wissenschaftlern spricht sich gegen eine generelle Auffrischungsimpfung aus. Die Corona-Impfstoffe schützten ausreichend vor schwerer Covid-Erkrankung, heißt es in dem Lancet-Bericht, an dem auch die Who beteiligt war. Dagegen seien unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin