. Neues Buch

21.000 Tötungen im Krankenhaus reine Effekthascherei?

In seinem Buch „Tatort Krankenhaus“ behauptet der Psychiater Karl H. Beine, in deutschen Krankenhäusern und Heimen komme es zu 21.000 Tötungen im Jahr. Doch die Zahl hält einer näheren Betrachtung nicht Stand. Der Autor rudert inzwischen zurück.
Heilsbringer oder Todesengel? Im Buch „Tatort Krankenhaus“ ist von 21.000 Tötungen die Rede

Heilsbringer oder Todesengel? Im Buch „Tatort Krankenhaus“ ist von 21.000 Tötungen die Rede

21.000 Menschen sollen jedes Jahr im Krankenhäusern und Heimen getötet werden. Diese Zahl stellt der Psychiater Karl. H. Beine in seinem Buch „Tatort Krankenhaus“ in den Raum. Schuld soll ein kaputtes System sein, dass Morde und Misshandlungen an Kranken fördere. Die öffentliche Aufmerksamkeit dürfte Beine bei einer solchen Behauptung sicher sein. Doch wie ist der Autor eigentlich zu dieser Zahl gekommen? Bekannt gewordene Skandale wie um den Pfleger Niels H. aus Delmenhorst, der wegen Mordes an mehreren Patienten zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, sind an einer Hand abzuzählen.

Unscharfe Fragen

Für sein Buch hat Beine 5.055 Mitarbeiter aus Heimen und Krankenhäusern befragt. Auf die Frage „Haben Sie selbst schon einmal aktiv das Leiden von Patienten beendet?“ haben demnach 3,4 Prozent der Ärzte, 5 Prozent der Altenpfleger und 1,5 Prozent der Krankenpfleger mit „Ja“ geantwortet. In den Pflegeheimen waren es 1,4 Prozent der Kranken- und Altenpfleger. Hochgerechnet kommt man laut Beine dann eben auf 21.000 Tötungen.

Bei Pressenachfragen relativiert Beine allerdings seine Behauptung. Man könne aus den Antworten nicht auf 21.000 Morde oder Totschlagsdelikte schließen. Denn bei seinen empirischen Schätzungen hat er, das gibt er zu, nicht zwischen der passiven Sterbehilfe und Töten unterschieden. Dabei ist es etwas vollkommen anderes, wenn ein Arzt in Kauf nimmt, dass unheilbar Kranker an der schmerzlindernden Morphiumspritze stirbt, als wenn ein Pfleger den Patienten mit dem Kissen erstickt. Darum benutzt er auch nur den Konjunktiv – „hätte, wäre, könnte… „

Reaktionen auf das Buch

Beine räumte auf Pressenachfragen ein, seine Befragung sei nicht wissenschaftlich, doch er wolle mit seinem Buch einen Finger in die Wunde legen. Die Reaktionen darauf sind unterschiedlich. Während SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach keinen Zweifel an der Zahl hat und es wichtig findet, "das Thema anzusprechen", weist die Deutsche Krankenhausgesellschaft die Vorwürfe als Effekthascherei zurück. „Dies ist eine unverantwortliche Behauptung, die als völlig unseriös zurückzuweisen ist“, sagte DKG-Präsident Thomas Reumann. Da nicht zwischen der Begleitung von Sterbenden und Töten unterschieden werde, werde der palliativmedizinische Ansatz hier samt einer ganzen Berufsgruppe diskreditiert. „Ausgerechnet eine Berufsgruppe wird so unter Generalverdacht gestellt, die sich durch Empathie und die Sorge um das Wohlergehen kranker Menschen jeden Tag verdient macht.“

© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Sterbehilfe

Weitere Nachrichten zum Thema Sterbehilfe

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.