Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.03.2017

21.000 Tötungen im Krankenhaus reine Effekthascherei?

In seinem Buch „Tatort Krankenhaus“ behauptet der Psychiater Karl H. Beine, in deutschen Krankenhäusern und Heimen komme es zu 21.000 Tötungen im Jahr. Doch die Zahl hält einer näheren Betrachtung nicht Stand. Der Autor rudert inzwischen zurück.
Heilsbringer oder Todesengel? Im Buch „Tatort Krankenhaus“ ist von 21.000 Tötungen die Rede

Heilsbringer oder Todesengel? Im Buch „Tatort Krankenhaus“ ist von 21.000 Tötungen die Rede

21.000 Menschen sollen jedes Jahr im Krankenhäusern und Heimen getötet werden. Diese Zahl stellt der Psychiater Karl. H. Beine in seinem Buch „Tatort Krankenhaus“ in den Raum. Schuld soll ein kaputtes System sein, dass Morde und Misshandlungen an Kranken fördere. Die öffentliche Aufmerksamkeit dürfte Beine bei einer solchen Behauptung sicher sein. Doch wie ist der Autor eigentlich zu dieser Zahl gekommen? Bekannt gewordene Skandale wie um den Pfleger Niels H. aus Delmenhorst, der wegen Mordes an mehreren Patienten zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, sind an einer Hand abzuzählen.

Unscharfe Fragen

Für sein Buch hat Beine 5.055 Mitarbeiter aus Heimen und Krankenhäusern befragt. Auf die Frage „Haben Sie selbst schon einmal aktiv das Leiden von Patienten beendet?“ haben demnach 3,4 Prozent der Ärzte, 5 Prozent der Altenpfleger und 1,5 Prozent der Krankenpfleger mit „Ja“ geantwortet. In den Pflegeheimen waren es 1,4 Prozent der Kranken- und Altenpfleger. Hochgerechnet kommt man laut Beine dann eben auf 21.000 Tötungen.

Bei Pressenachfragen relativiert Beine allerdings seine Behauptung. Man könne aus den Antworten nicht auf 21.000 Morde oder Totschlagsdelikte schließen. Denn bei seinen empirischen Schätzungen hat er, das gibt er zu, nicht zwischen der passiven Sterbehilfe und Töten unterschieden. Dabei ist es etwas vollkommen anderes, wenn ein Arzt in Kauf nimmt, dass unheilbar Kranker an der schmerzlindernden Morphiumspritze stirbt, als wenn ein Pfleger den Patienten mit dem Kissen erstickt. Darum benutzt er auch nur den Konjunktiv – „hätte, wäre, könnte… „

 

Reaktionen auf das Buch

Beine räumte auf Pressenachfragen ein, seine Befragung sei nicht wissenschaftlich, doch er wolle mit seinem Buch einen Finger in die Wunde legen. Die Reaktionen darauf sind unterschiedlich. Während SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach keinen Zweifel an der Zahl hat und es wichtig findet, "das Thema anzusprechen", weist die Deutsche Krankenhausgesellschaft die Vorwürfe als Effekthascherei zurück. „Dies ist eine unverantwortliche Behauptung, die als völlig unseriös zurückzuweisen ist“, sagte DKG-Präsident Thomas Reumann. Da nicht zwischen der Begleitung von Sterbenden und Töten unterschieden werde, werde der palliativmedizinische Ansatz hier samt einer ganzen Berufsgruppe diskreditiert. „Ausgerechnet eine Berufsgruppe wird so unter Generalverdacht gestellt, die sich durch Empathie und die Sorge um das Wohlergehen kranker Menschen jeden Tag verdient macht.“

© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Sterbehilfe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sterbehilfe

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin