. Tagung

2. OP-Raum-Tagung 2020

VKU Forum Berlin – Invalidenstraße 91, 10115 Berlin

Die OP-Raum-Tagung richtet sich an alle, die für OP-Räume Verantwortung tragen, die OP-Räume planen, bauen, ausstatten und genehmigen, in OP-Räumen arbeiten und mit Folgen aus OP-Räumen umgehen müssen.
Was sind die technischen Hintergründe der Infektionsentstehung im OP-Raum? Welche rechtlichen Grundlagen gelten für OP-Räume? Welchem Risiko ist das OP-Personal ausgesetzt und was muss getan werden? Wie können Patienten vor surgical site infections geschützt werden? Namhafte Referenten beantworten diese und weitere Fragen.

Frühbuchertarif bis 31.05.2020: 320 €
Normaltarif bis 31.08.2020: 400 €
Spätbuchertarif und vor Ort: 480 €
Alle Gebühren inkl. Lunch/Pausenverpflegung, inkl. 19 % MwSt.
Hinweis: begrenzte Teilnehmerzahl

Tagungsleitung
Prof. Dr. med. Karin Büttner-Janz, MBA
Geschäftsführung IWE Ärzte AG & Co. KG
APL-Professorin der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Prof. Dr. iur. Alexandra Jorzig
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Medizinrecht
Professorin für Gesundheitsrecht, IB Hochschule Berlin

Veranstalter
RRC-Congress GmbH

| Karies macht Zahnschmerzen. Und die Behandlung beim Zahnarzt mit Karies-Entfernung und Füllung sollte das Problem normalerweise lösen. Zähne können aber auch nach der Behandlung weiter weh tun. Was die Ursachen sein können – und was man tun kann und sollte.
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.