. Unterschriftenaktion

180.000 Menschen unterstützen Forderung der Physiotherapeuten

Fast 180.000 Unterschriften hat der Vorstand des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK) gestern dem Bundestag übergeben. Damit wollen die Physiotherapeuten für eine bessere Vergütung kämpfen

Mehr Geld für gutes "Handwerk" fordern die Physiotherapeuten.

Die Übergabe der Stimmen an den Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestag Dr. Edgar Franke, MdB (SPD) und seinen Stellvertreter Rudolf Henke, MdB (CDU) sei ein Meilenstein der im Herbst 2014 gestarteten Kampagne „38,7 % mehr wert.“, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes. Im Rahmen der Kampagne fordert der Deutsche Verband für Physiotherapie eine „längst überfällige Verbesserung der finanziellen Situation von Physiotherapeuten“. Wenn sich die Rahmenbedingungen nicht änderten, sei die flächendeckende Gesundheitsversorgung der Bevölkerung mit Physiotherapie in Gefahr, so der Verband.

Verband zeigt sich überwältigt von der Unterstützung

Um die Forderung nach einer besseren Vergütung zu unterstützen, standen nach Angaben des Verbandes sowohl das Online-Beteiligungsportal unter www.physiotherapie-ist-mehr-wert.de als auch in Praxen ausgelegte Listen zur Verfügung. So konnten bis Anfang Februar dieses Jahres fast 180.000 Unterschriften gesammelt werden. „Wir sind überwältigt, dass sich so viele aus unserer Berufsgruppe, aber vor allem auch Patientinnen und Patienten mit ihrer Unterschrift für die Zukunft der Physiotherapie eingesetzt haben!“, wird Andrea Rädlein, Vorsitzende des Deutschen Verbandes für Physiotherapie, zitiert „Das zeigt, dass unsere Arbeit für die Patienten unverzichtbar ist.“

Unterschriften sollen Gespräche mit der Politik – hoffentlich auch Taten folgen

Die Übergabe der Unterschriften sei der Ausgangspunkt für weitere Gespräche mit der Politik. Denn nach Aussagen des Verbandes müsse genau dort muss angesetzt werden. Der Deutsche Verband für Physiotherapie wolle gemeinsam mit politischen Entscheidern Lösungen entwickeln, um die Situation der Physiotherapeuten zu verbessern. „Mit der Unterschriftensammlung haben wir einen wichtigen Schritt geschafft. Daran werden wir anknüpfen: Um gehört zu werden, müssen wir weiter mit vereinten Kräften gegen die unfaire Vergütung in der Physiotherapie protestieren!“, betonte Rädlein.

Foto: Fotolia - Adam Gregor

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Physiotherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.