. Perinatalzentren

176 Frühchen-Kliniken im Qualitätsvergleich

Jedes Jahr kommen in Deutschland 9.000 Kinder mit einem Gewicht von weniger als 1.500 Gramm zur Welt. Unter Perinatalzentren.org können Eltern die besten Frühchen-Kliniken in ihrer Nähe finden.
176 Frühchen-Kliniken im Qualitätsvergleich

Klein und zerbrechlich: Frühchen benötigen eine besondere medizinische Versorgung in spezialisierten Perinatalzentren

Als im Februar 2014 die website www.perinatalzentren.org freigeschaltet wurde, nahmen 90 Frühchen-Klinik auf freiwilliger Basis daran teil. Mittlerweile können qualitätsrelevante Informationen zu bundesweit 176 Kliniken abgerufen werden, die Frühchen mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1.500 Gramm behandeln. Eltern haben über die Umkreissuche die Chance, die beste Frühchen-Klinik in ihrer Nähe finden. Das Portal informiert zum Beispiel über die Fallzahl pro Klinik, das Überleben der Frühgeborenen insgesamt und das Überleben der Frühgeborenen ohne schwere Erkrankungen. Die entsprechenden Zahlen können mit dem Bundesdurchschnitt verglichen werden.

Entscheidungshilfe für Eltern und zuweisende Ärzte

„Werdende Eltern und zuweisende Ärzte bekommen mit dieser Seite eine echte Entscheidungshilfe an die Hand“, sagt Prof. Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts. „Dass jetzt doppelt so viele Perinatalzentren ihre Daten bereit stellen, spricht zum einen für den Erfolg der Seite und zum anderen dafür, dass die Krankenhäuser bereit sind, ein hohes Maß an Transparenz an den Tag zu legen.“

Die Internetseite wurde vom AQUA-Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses erstellt. Sie ist werbefrei und verfolgt keine kommerziellen Interessen.

In Deutschland werden pro Jahr etwa 9.000 Kinder zu früh geboren, deren Geburtsgewicht unter 1.500g liegt. Diese Kinder bedürfen einer intensiven medizinischen Versorgung in einem spezialisierten Krankenhaus, einem sogenannten Perinatalzentrum.

Foto: © Martin Valigursky - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühchen

| Von einem „schwarzen Tag für die Beatmungsmedizin“ spricht die Deutsche Krankenhausgesellschaft angesichts des aktuellen BSG-Urteils zur nicht-invasiven Beatmung von Frühgeborenen. Demnach darf die HFNC-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung abgerechnet werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Tumorzellen gezielt angreifen und das gesunde Gewebe schonen: Das ist der Ansatz moderner Behandlungsmethoden in der Onkologie. Ein deutsches Forscherteam hat Nanopartikel entwickelt, die wie Minitransporter im Körper unterwegs sind und mit Funktionsbausteinen beladen werden können. So können Krebszellen in der Bilddiagnostik sichtbar gemacht werden. Perspektivisch sollen sie Wirkstoffe direkt zum Tumor transportieren.
Leistungssportler scheuen sich häufig vor einer Grippeimpfung – aus Sorge vor den Nebenwirkungen, aber auch weil sie sich nur geringe Effekte erhoffen. Eine Studie zeigt nun jedoch, dass die Grippeimpfung gerade für Sportler empfehlenswert ist - und das auch bei intensivem Training
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.