. Perinatalzentren

176 Frühchen-Kliniken im Qualitätsvergleich

Jedes Jahr kommen in Deutschland 9.000 Kinder mit einem Gewicht von weniger als 1.500 Gramm zur Welt. Unter Perinatalzentren.org können Eltern die besten Frühchen-Kliniken in ihrer Nähe finden.
176 Frühchen-Kliniken im Qualitätsvergleich

Klein und zerbrechlich: Frühchen benötigen eine besondere medizinische Versorgung in spezialisierten Perinatalzentren

Als im Februar 2014 die website www.perinatalzentren.org freigeschaltet wurde, nahmen 90 Frühchen-Klinik auf freiwilliger Basis daran teil. Mittlerweile können qualitätsrelevante Informationen zu bundesweit 176 Kliniken abgerufen werden, die Frühchen mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1.500 Gramm behandeln. Eltern haben über die Umkreissuche die Chance, die beste Frühchen-Klinik in ihrer Nähe finden. Das Portal informiert zum Beispiel über die Fallzahl pro Klinik, das Überleben der Frühgeborenen insgesamt und das Überleben der Frühgeborenen ohne schwere Erkrankungen. Die entsprechenden Zahlen können mit dem Bundesdurchschnitt verglichen werden.

Entscheidungshilfe für Eltern und zuweisende Ärzte

„Werdende Eltern und zuweisende Ärzte bekommen mit dieser Seite eine echte Entscheidungshilfe an die Hand“, sagt Prof. Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts. „Dass jetzt doppelt so viele Perinatalzentren ihre Daten bereit stellen, spricht zum einen für den Erfolg der Seite und zum anderen dafür, dass die Krankenhäuser bereit sind, ein hohes Maß an Transparenz an den Tag zu legen.“

Die Internetseite wurde vom AQUA-Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses erstellt. Sie ist werbefrei und verfolgt keine kommerziellen Interessen.

In Deutschland werden pro Jahr etwa 9.000 Kinder zu früh geboren, deren Geburtsgewicht unter 1.500g liegt. Diese Kinder bedürfen einer intensiven medizinischen Versorgung in einem spezialisierten Krankenhaus, einem sogenannten Perinatalzentrum.

Foto: © Martin Valigursky - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühchen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.