. Perinatalzentren

176 Frühchen-Kliniken im Qualitätsvergleich

Jedes Jahr kommen in Deutschland 9.000 Kinder mit einem Gewicht von weniger als 1.500 Gramm zur Welt. Unter Perinatalzentren.org können Eltern die besten Frühchen-Kliniken in ihrer Nähe finden.
176 Frühchen-Kliniken im Qualitätsvergleich

Klein und zerbrechlich: Frühchen benötigen eine besondere medizinische Versorgung in spezialisierten Perinatalzentren

Als im Februar 2014 die website www.perinatalzentren.org freigeschaltet wurde, nahmen 90 Frühchen-Klinik auf freiwilliger Basis daran teil. Mittlerweile können qualitätsrelevante Informationen zu bundesweit 176 Kliniken abgerufen werden, die Frühchen mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1.500 Gramm behandeln. Eltern haben über die Umkreissuche die Chance, die beste Frühchen-Klinik in ihrer Nähe finden. Das Portal informiert zum Beispiel über die Fallzahl pro Klinik, das Überleben der Frühgeborenen insgesamt und das Überleben der Frühgeborenen ohne schwere Erkrankungen. Die entsprechenden Zahlen können mit dem Bundesdurchschnitt verglichen werden.

Entscheidungshilfe für Eltern und zuweisende Ärzte

„Werdende Eltern und zuweisende Ärzte bekommen mit dieser Seite eine echte Entscheidungshilfe an die Hand“, sagt Prof. Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des AQUA-Instituts. „Dass jetzt doppelt so viele Perinatalzentren ihre Daten bereit stellen, spricht zum einen für den Erfolg der Seite und zum anderen dafür, dass die Krankenhäuser bereit sind, ein hohes Maß an Transparenz an den Tag zu legen.“

Die Internetseite wurde vom AQUA-Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses erstellt. Sie ist werbefrei und verfolgt keine kommerziellen Interessen.

In Deutschland werden pro Jahr etwa 9.000 Kinder zu früh geboren, deren Geburtsgewicht unter 1.500g liegt. Diese Kinder bedürfen einer intensiven medizinischen Versorgung in einem spezialisierten Krankenhaus, einem sogenannten Perinatalzentrum.

Foto: © Martin Valigursky - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen

Weitere Nachrichten zum Thema Frühchen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.