. Bluthochdruck

120 oder 140mm Hg? Ärzte verunsichert über richtigen Blutdruckwert

Eine neue Empfehlung des amerikanischen National Institutes of Health (NIH) könnte die kürzlich geänderte Leitlinie „Bluthochdruck“ wieder über den Haufen werden. Demnach schützt ein systolischer Zielblutdruck von 120 mm Hg doch besser vor kardiovaskulären Ereignissen als die aktuell geltende Obergrenze von 140.
Sprint-Studie sorgt für Wirbel: Blutdruck doch besser auf 120/90 mm Hg absenken

Sprint-Studie sorgt für Wirbel: Blutdruck doch besser auf 120/90 mm Hg absenken

Was nun? Jahrzehntelang galt ein Blutdruck von 120/90 mm Hg als Obergrenze. Alles was darüber lag, galt als Bluthochdruck. Verschiedene Studien hatten jedoch gezeigt, dass ein Blutdruck von 140/90 mm Hg medizinisch sehr gut vertretbar ist. Daraufhin wurden kürzlich die Leitlinien geändert, auch in Deutschland. Jetzt mischt das National Institutes of Health (NIH) die Angelegenheit neu auf. Am 11. September gab das Institut Ergebnisse aus seiner Landmark-Studie „Sprint“ bekannt, wonach vor allem ältere Menschen von einem deutlich niedrigeren Blutdruck profitierten. Danach verringerten sich bei Menschen mit Bluthochdruck bei einem systolischen Zielblutdruck von 120 mm Hg die kardiovaskulären Ereignisse wie Herzattacken, Herzinsuffizienz, Schlaganfälle um etwa ein Drittel und das Sterberisiko um ein Viertel, im Vergleich zu einem Zielblutdruck von 140 mm Hg.

Sprint-Studie zeigt beeindruckende Ergebnisse

Für die Studie hatte das NIH 9.300 „Hochrisiko-Hypertoniker“ ab dem 50. Lebensjahr aus den USA beobachtet. Patienten mit Diabetes und Schlaganfall in der Vorgeschichte wurden ausgeschlossen. Wegen möglicherweise lebensrettenden Informationen wurde die Sprint-Studie sogar vorzeitig abgebrochen. Heißt im Klartext: Eine Einstellung auf den höheren Blutdruckwert, war angesichts der Daten ethisch nicht länger vertretbar.

Keine voreiligen Schlüsse ziehen

Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie mag sich von den Ergebnissen vorerst nicht aus der Ruhe bringen lassen. „Wenn man länger, bis zum Studienende gewartet hätte, wäre der positive Effekt just zu dem Zeitpunkt des Studienabbruchs vielleicht wieder verschwunden“, schreibt der Mediziner im DGE-Blog. Man werde die Publikation der genauen Daten abwarten müssen, um die SPRINT-Studie beurteilen zu können. So könnten sich in Untergruppen wie den über 75-Jährigen, den Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen in der Vorgeschichte oder denen mit chronischen Nierenerkrankungen vielleicht noch Unterschiede ergeben. Diabetespatienten seien von der Studie ohnehin nicht betroffen.

Foto:  © Kurhan - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Diabetes

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.