. Bluthochdruck

120 oder 140mm Hg? Ärzte verunsichert über richtigen Blutdruckwert

Eine neue Empfehlung des amerikanischen National Institutes of Health (NIH) könnte die kürzlich geänderte Leitlinie „Bluthochdruck“ wieder über den Haufen werden. Demnach schützt ein systolischer Zielblutdruck von 120 mm Hg doch besser vor kardiovaskulären Ereignissen als die aktuell geltende Obergrenze von 140.
Sprint-Studie sorgt für Wirbel: Blutdruck doch besser auf 120/90 mm Hg absenken

Sprint-Studie sorgt für Wirbel: Blutdruck doch besser auf 120/90 mm Hg absenken

Was nun? Jahrzehntelang galt ein Blutdruck von 120/90 mm Hg als Obergrenze. Alles was darüber lag, galt als Bluthochdruck. Verschiedene Studien hatten jedoch gezeigt, dass ein Blutdruck von 140/90 mm Hg medizinisch sehr gut vertretbar ist. Daraufhin wurden kürzlich die Leitlinien geändert, auch in Deutschland. Jetzt mischt das National Institutes of Health (NIH) die Angelegenheit neu auf. Am 11. September gab das Institut Ergebnisse aus seiner Landmark-Studie „Sprint“ bekannt, wonach vor allem ältere Menschen von einem deutlich niedrigeren Blutdruck profitierten. Danach verringerten sich bei Menschen mit Bluthochdruck bei einem systolischen Zielblutdruck von 120 mm Hg die kardiovaskulären Ereignisse wie Herzattacken, Herzinsuffizienz, Schlaganfälle um etwa ein Drittel und das Sterberisiko um ein Viertel, im Vergleich zu einem Zielblutdruck von 140 mm Hg.

Sprint-Studie zeigt beeindruckende Ergebnisse

Für die Studie hatte das NIH 9.300 „Hochrisiko-Hypertoniker“ ab dem 50. Lebensjahr aus den USA beobachtet. Patienten mit Diabetes und Schlaganfall in der Vorgeschichte wurden ausgeschlossen. Wegen möglicherweise lebensrettenden Informationen wurde die Sprint-Studie sogar vorzeitig abgebrochen. Heißt im Klartext: Eine Einstellung auf den höheren Blutdruckwert, war angesichts der Daten ethisch nicht länger vertretbar.

 

Keine voreiligen Schlüsse ziehen

Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie mag sich von den Ergebnissen vorerst nicht aus der Ruhe bringen lassen. „Wenn man länger, bis zum Studienende gewartet hätte, wäre der positive Effekt just zu dem Zeitpunkt des Studienabbruchs vielleicht wieder verschwunden“, schreibt der Mediziner im DGE-Blog. Man werde die Publikation der genauen Daten abwarten müssen, um die SPRINT-Studie beurteilen zu können. So könnten sich in Untergruppen wie den über 75-Jährigen, den Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen in der Vorgeschichte oder denen mit chronischen Nierenerkrankungen vielleicht noch Unterschiede ergeben. Diabetespatienten seien von der Studie ohnehin nicht betroffen.

Foto:  © Kurhan - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.