. Kongress

11. Berliner Wirbelsäulenkongress 2020 - Update Wirbelsäule

Berlin-Brandenburger Akademie der Wissenschaften, Gendarmenmarkt, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule beschäftigt die ärztliche Zunft seit Jahrhunderten. In den letzten Jahrzehnten sind im Bereich der operativen Versorgung der Wirbelsäule bahnbrechende Entwicklungen gemacht worden, die komplexe Operationen ermöglichen konnten. Vorher hochriskante Operationen sind nun Dank technischem Fortschritt und hochwertiger Aus- und Weiterbildung in den meisten Kliniken routinemäßig möglich. Alle Probleme können aber selbst modernste technische OP-Verfahren nicht lösen, so dass man wiederum bei konservative Therapieverfahren einen neuen Entwicklungssprung erleben konnte. Es gibt wenig Abschnitte und Organe des Körpers, die derart viele Fachgruppen beschäftigen: Innere Medizin, Neurochirurgie, Neurologie, Orthopädie, Physikalische Medizin, Psychosomatik, Radiologie, Schmerzmedizin uvm. Die Vernetzung dieser Fachdisziplinen untereinander und mit der Grundlagenforschung gewinnt zunehmende Bedeutung und wird durch die Zertifizierung von Wirbelsäulenzentren effektiv institutionalisiert. Der Kongress soll einen Überblick über die rasante Entwicklung in einem ebenso jungen wie alten Feld der Medizin anbieten.

Ärzt*innen: 50,- Euro
Physiotherapeut*innen: 35,- Euro
Vivantes Mitarbeiter*innen: Frei
Sonstige: 50,- Euro
Alle Gebühren 19 % MwSt.

Veranstalter
Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
RRC-Congress GmbH

. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.