Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.07.2021

100 Jahre Insulin: Was gibt es Neues?

Wenn noch vor 100 Jahren ein Mensch an Diabetes Typ 1 erkrankte, war das sein Todesurteil. Eine Behandlung der Krankheit gab es nicht. Genau vor 100 Jahren dann, im Juli 1921, entdeckten kanadische Mediziner das Blutzuckerspiegel-regelnde Hormon Insulin, das zugleich als Medikament eingesetzt werden kann. Vieles hat sich seit damals getan. Aktuell arbeitet die Forschung sogar an Insulinen, die mitdenken.
Frau spritzt sich Insulin ins Bauchfettgewebe.

Bisher müssen sich Diabetes-Patienten das Hormon Insulin regelmäßig spritzen. Die Wissenschaft arbeitet daran, neue Darreichungsformen zu entwickeln – wie das Insulin, das man einfach einnehmen kann.

Insulin ist ein Hormon, das bei der Regulation des Stoffwechsels eine wichtige Rolle spielt. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, indem es Körperzellen dazu anregt, Glucose aus dem Blut aufzunehmen. Für den Menschen verfügbar machten es kanadische Forscher, die  Experimente zur Erforschung der Zuckerkrankheit unternahmen. 1921 gelang ihnen die Isolierung von Insulin, ein Jahr später begann die industrielle Insulin-Herstellung und die erfolgreiche Anwendung bei Patienten. Nur ein weiteres Jahr später erhielten die Entdecker dafür den Medizin-Nobelpreis. In der Erforschung und Therapie hat sich seither viel bewegt. Betroffene hoffen auf neue Insulin-Entwicklungen, die die Diabetes-Therapie weiter verbessern. So will die Wissenschaft schon in wenigen Jahren sogenannte Smart-Insuline anbieten – Insuline, die mitdenken. Und das ist nicht alles.

Probleme mit dem Hormon Insulin führen zu Diabetes

Vier Typen von „Diabetes mellitus“ werden heute unterschieden. Die zwei wichtigsten sind die Diabetes-Formen Typ 1 und Typ 2. Die Typ-1-Variante ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Betazellen der Langerhans-Inseln in der Bauchspeicheldrüse zerstört werden. Die Folge ist üblicherweise ein absoluter Insulinmangel, Patienten müssen sich das Hormon regelmäßig spritzen.

Die Typ-2-Variante mit relativem Insulinmangel ist heute die vorherrschende und gilt mittlerweile als Volkskrankheit bei steigender Tendenz. Ursachen sind Übergewicht, wenig Bewegung und ungesunde Ernährung, was zu einer Ermüdung der Insulinproduktion und/oder einem Wirkverlust des Hormons in den Zellen führen kann („Insulinresistenz“).

 

In der Entwicklung: Insuline, die mitdenken

Neue Insuline sollen künftig die Diabetes-Therapie verbessern und das Leben der Patienten weiter erleichtern. Wie Insuline in Zukunft wirken könnten, zeigt etwa das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber" in seiner aktuellen Ausgabe (7/2021). So wird derzeit in einer großen Studie ein Langzeitinsulin getestet, das nur einmal wöchentlich gespritzt werden muss. Große Hoffnungen richten sich auch in Insuline, die gewissermaßen mitdenken – sogenannte Smart-Insuline. „Diese 'schlauen' Insuline werden wie andere Insuline unter die Haut gespritzt – sie wirken aber nur, wenn der Blutzucker steigt", sagt Thomas Forst, Diabetologe und medizinischer Direktor bei der CRS GmbH, einem privaten Forschungsinstitut für klinische Studien in Mannheim. In fünf Jahren könnten laut Forst die ersten Insuline dieser Art auf den Markt kommen.

Denkbar: Insulin, das man nicht spritzt, sondern einnimmt

Auch an einer Insulintablette wird geforscht. So hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern das Insulin zwischen zwei Schichten von Nanopartikeln gepackt. Dieses orale Smart-Insulin kann dadurch unbeschadet durch den Verdauungstrakt gelangen und wird nur freigesetzt, wenn der Blutzucker steigt, sagt der Internist und Endokrinologe Forst. Weil es zu teuer gewesen wäre, ist diese Form des Insulins zum Schlucken nicht auf den Markt gekommen. Forscher arbeiten aber weiter daran. Denn ein weiterer Vorteil eines oralen, smarten Insulins wäre, dass es wie körpereigenes Insulin aus dem Blut zuerst zur Leber gelangen würde. Dazu sagt Facharzt Thomas Forst. „Durch die natürlichere Insulinwirkung erhofft man sich stabilere Blutzuckerwerte und eine geringere Gewichtszunahme."

Foto: AdobeStock/Goffkein

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Diabetes , Blutzucker , Insulin , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Diabetes“

01.06.2021

Manche Covid-19-Betroffene entwickeln im Zuge der Infektion einen Diabetes. Eine internationale Studie hat entschlüsselt, wie das Coronavirus die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse befällt und zerstört. Dabei entdeckten die Forschenden auch eine Möglichkeit, diese Zellen zu schützen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin