. Amyotrophe Lateralsklerose

100 Jahre ALS und noch immer kein Durchbruch

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist seit mehr als 100 Jahren bekannt. Dennoch gibt es bis heute keine kurative Therapie. Nun ist Stephen Hawking an der degenerativen Nervenerkrankung gestorben.
Amyotrophe Lateralsklerose (ALS): Fortschreitende Lähmung der Muskulatur

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS): Fortschreitende Lähmung der Muskulatur

Der Astrophysiker Stephen Hawking ist tot. Der Wissenschaftler litt an der unheilbaren Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Dass er mehr als 50 Jahre überlebt hat, ist ungewöhnlich: Üblicherweise versterben die Patienten schon innerhalb der ersten drei Jahre nach der Diagnose. Obwohl die degenerative Nervenerkrankung seit mehr als 100 Jahren bekannt ist, gibt es bis heute keine kurative Therapie. Die Betroffenen sterben meist an einer Atemlähmung.

Motorisches Nervensystem degeneriert

In der Regel ist bei einer ALS allein das motorische Nervensystem betroffen, das unsere Muskeln kontrolliert und die Bewegungen steuert. Nervenzellen im Gehirn, Hirnstamm und im Rückenmark sterben ab und führen zu spastischen Lähmungen und Muskelschwund. Die Patienten können sich im weiteren Verlauf nicht mehr bewegen und haben Schwierigkeiten beim Schlucken, Sprechen und Atmen. Blasen- und Darmfunktion und selbst die geistige Leistungsfähigkeit bleiben dagegen meist intakt.

Bis auf die erbliche Form ist die Ursache der ALS noch nicht bekannt. Daher gibt es bislang auch keine ursächliche Behandlung, die die Krankheit zum Stillstand bringen oder heilen kann. Laut der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke gibt es jedoch ein erstes Medikament, das die Lebenserwartung etwas verlängern kann. Das Medikament Riluzol vermindert demnach eine zellschädigende Wirkung des Nervenbotenstoffes Glutamat. Jedoch gibt es viele ALS-Patienten, die nicht auf das Medikament ansprechen. Andere Medikamente befinden sich in unterschiedlichen Phasen der klinischen Prüfung und werden möglicherweise in den nächsten Jahren zugelassen, schreibt die DGM auf ihrer Internetseite. Hoffnung bestehe unter anderem auf gentherapeutische Behandlungsansätze.

 

Stammzelltherapien noch nicht ausgereift

Daneben sorgen immer wieder Stammzelltherapien für Schlagzeilen. Tatsächlich gibt es eine Reihe von Hinweisen, dass eine Stammzelltherapie theoretisch zur Verbesserung von ALS beitragen könnte, doch die konkreten klinischen Erfolge sind bisher bescheiden; zudem birgt eine Behandlung hohe Risiken. Allerdings laufen die Forschungen auf Hochtouren, und einige Studien zeigen vielversprechende Ansätze. Jedoch wird gleichzeitig auch vor Enttäuschungen gewarnt – und vor gravierenden Nebenwirkungen.

Bisherige therapeutische Ansätze konzentrieren sich auf die Linderung der einschneidenden Symptome. So können Physiotherapeuten versuchen, die Muskulatur so beweglich wie möglich zu halten. Neuerdings unterstützen auch Roboter ALS-Patienten.

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ALS-Krankheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.