. Fortbildung

10. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)

Estrel Convention Center Berlin, Sonnenallee 225, 12057 Berlin
Kosten: 230,- EUR

Die Hauptthemen der 10. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) sind unter anderem: 

  • Berufspolitische Entwicklungen
  • Niere als Teil von Systemerkrankungen
  • Transplantation
  • Heimdialyseverfahren
  • Antikoagulation
  • Pädiatrische Nephrologie
  • Bildgebende Verfahren

Neben den verschiedenen Vorträgen werden wieder viele spannende Workshops zu folgenden Themen angeboten: 

  • Virtuelle Mikroskopie für Nephrologen
    (Mikroskopieren am PC)
  • Sonographie und Duplexsonographie der Nierenarterien
  • Sonographie und Duplexuntersuchung von Shuntgefäßen
  • Epidemiologie für Kliniker
  • Hands-on PD
  • Katheter
  • Shunt
  • Ultraschall für Beginner
  • GCP-Refresher-Kurs (ZKS Würzburg)

Die Zertifizierung der Veranstaltung wird bei der Ärztekammer Berlin beantragt.

27.09. - 30.09.2018 

Referent u.a.
Professor Wolfgang J. Duschl
Astrophysik und Direktor des Instituts für Theoretische Physik und Astrophysik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Tagungspräsidenten 
Prof. Dr. Jan C. Galle
Märkische Kliniken GmbH, Klinikum Lüdenscheid, Klinik für Nephrologie und Dialyseverfahren, Lüdenscheid

Prof. Dr. Martin Zeier
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Medizinische Fakultät, Medizinische Klinik I, Sektion Nephrologie, Heidelberg

Veranstalter 
Aey Congresse GmbH 

Mail: nephrologie2018@aey-congresse.de 
Fon: +49 (0) 30 2900659-4 

. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.